Mattoni Karlovy Vary Halbmarathon: Streckenrekorde bei Männern sowie Frauen

Mit einem hochkarätigen Elitefeld war man beim Halbmarathon im tschechischen Karlovy Vary (Karlsbad) am frühen Samstagabend (23.5.) an den Start gegangen und konnte auch mit Streckenrekorden bei Männer und Frauen die Erwartungen erfüllen. Bei den Männern war am Ende Elijah Serem (KEN) in 1:01:01 vorne, bei den Frauen siegte Mulu Seboka (ETH) in 1:09:11.

karlovy-vary-hm-2015-winnerDie Erstplatzierten in Karlsbad: Kipkemboi, Serem und Kiplagat.  (c) czech.tv

Bei idealen Bedingungen mit Temperaturen um 15°C und 49% relative Luftfeuchte waren die Männer sofort auf Kurs unter dem bestehenden Streckenrekord, den Teshome Mekonen (ETH) mit 61:21 aufstellte. Eine Vierergruppe passierte 5 km nach 14:18 und war damit auf Kurs von knapp über einer Stunde. Über 28:43 bei 10 km ging es nach 15 km in 43:09, wo das Tempo etwas langsamer wurde, mit einer Projektion von 60:41 aber immer noch deutlich im Soll lag.  Aus der Spitzengruppe fiel nur Edwin Kiptoo zurück, der am Ende in 1:01:31 Vierter wurde. Kurz danach konnte sich der spätere Sieger Elijah Serem absetzen und passierte 20 km nach 57:52. Doch eine Zeit unter 61 Minuten verpasste er ganz knapp, da vor dem Ziel noch ein kurzer Hügel zu überwinden war.

Mit neuem Streckenrekord gewann Serem in 1:01:01 das Rennen sehr deutlch, 12 Sekunden danach wurde sein Landsmann Nicholas Kipkemboi Zweiter, Platz 3 ging in 1:01:22 an Be(r?)nard Kiplagat. Ganz überraschend kam der Sieg von Serem nicht, denn er hatte erst Ende April in Nizza als Zweiter den Halbmarathon in 1:00:55 als Elijah Tirop beendet. Neben den moderaten Prämien für Sieg und Rekord gab es vom Sponsor einen großen Schlüssel (und das Automobil gleich dazu).

karlovy-vary-hm-2015-women

Bei den Frauen lag zunächst die für Bahrein startende Kenianerin Eunice Chumba vorne, in schnellen 16:16 wurden 5 km und 10 km nach 32:43 passiert. Nach gut der Hälfte setzte sich Seboka von ihren Mitstreiterinnen ab und hätte fast noch den zweiten tschechischen Mann im Rennen eingeholt. Mit 1:09:11 lief auch sie einen Kursrekord, Zweite wurde in 1:10:22 Linah Cheruto (KEN) und erst auf Platz 3 kam dann Chumba nach 1:10:59 ins Ziel. Ihre Bestzeit verpasste Seboka (1:09:04) denkbar knapp, ihr Leistungsniveau belegt auch Platz 6 beim Dubai Marathon im Januar 2015, wo sie tolle 2:21:56 lief.

karlovy-vary-hm-2015-sebokaMulu Seboka (ETH) siegte beim Halbmarathon in Karlsbad.  (c) czech.tv

karlovy-vary-hm-2015-women1

Auch in Riga (Lettland) dominieren die Äthiopier

riga-mar-2015-logo
Der Streckenrekord durch den Äthiopier Haile Tolossa in 2:12:29 war das Highlight des Lattelecom Riga Marathon am letzten Sonntag (17.5.2015) in der lettischen Hauptstadt. Bei den Frauen gewann seine Landsfrau Meseret Eshetu in 2:37:04, so dass erstmals in der 25jährigen Geschichte der Veranstaltung beide Sieger aus Äthiopien stammten.
riga-mar-2015-winner

Die Sieger beim Riga Marathon 2015.  (c) Veranstalter

Schon in der frühen Phase des Laufs nach 15:41 für 5 km und 31:16 für 10 km war klar, dass der Steckenrekord in Riga von 2:13:44 durch Yu Chiba (JPN) in Gefahr war. Über 47:06 bei 15 km erreichte eine Gruppe mit Tolossa, Mariko Kipchumba (KEN), Abraraw Tegene, Beyene Effa (beide ETH) and Duncan Koech (KEN) den Halbmarathon in 1:05:50. Währende Kipchumba nach 30 km aus dieser Gruppe fiel, suchte Tolassa nach 40 km die Entscheidung und konnte sich sich absetzen.

Im Ziel lag Tolossa in 2:12:29 deutlich vor seinen Verfolgern. Neben einem neuen Streckenrekord bedeutete die Zeit des Siegers auch die schnellste jemals in Lettland gelaufene Marathonzeit. Effa wurde Zweiter in 2:12:52 vor Duncan Koech in 2:13:43.

  Ergebnisse der Männer:

1. Haile Tolossa (ETH) 2:12:29
2..Beyene Effa (ETH) 2:12:52
3. Duncan Koech (KEN) 2:12:53
4 .Abraraw Tegene (ETH) 2:13:51
5. Mariko Kipchumba (KEN) 2:14:38

Ergebnisse der Frauen:

1. Meseret Eshetu (ETH) 2:37:04
2. Workenesh Tola (ETH) 2:42:07
3. Ruth Wanjiru (KEN) 2:42:29
4. Natalia Volgina (RUS) 2:45:26
5. Vicoty Chepkemoi (KEN) 2:46:56

E.ON Kassel Marathon: Beachtliche Leistungen deutscher Läufer(innen)

kassel_marathon_160_2015Mit einem deutschen Sieg bei den Frauen ging der Kassel Marathon am letzten Sonntag über die Bühne. Unter der Leitung von Ex-Bundestrainer für den Straßenlauf, Winfried Aufenanger, stellte man in Kassel wieder eine Veranstaltung auf die Beine, die mittlerweile von den Teilnehmerzahlen in das Regime der Sättigung angekommen ist, vor allem aber für deutsche Teilnehmer recht erfreulich über die Bühne ging. Dabei war es vor allem Simret Restle-Apel, die weniger von der Zeit aber von der Platzierung für Furore sorgte. Mit einem perfekt eingeteilten Lauf konnte sie die enteilte Konkurrenz nach 35 km wieder einholen und den Lauf mit 2:37:48 gewinnen. Ein schöner Erfolg für die 30jährige, die kürzlich erst deutsche Meisterin über die halbe Distanz wurde, aber auch eine nicht so rühmliche Vergangenheit in Sachen Doping aufzuweisen hat. Erst Platz 2 ging an Kenia durch Edinah Kwambai, die im Ziel schon über zwei Minuten zurücklag.

Simret Restle-Apel: Der Lauf meines Lebens

Ottawa Marathon 2015 mit großartiger Besetzung der Elitefelder

ottawa-marathon-2015-logo

Eigentlich macht die globale Marathonszene kaum noch Pause, denn auch nach den großartigen Läufen in Xiamen, Dubai, Rotterdam oder London gibt es bereits am kommenden Wochenende beim Scotiabank Ottawa Marathon in der kanadischen Hauptstadt wieder ein Rennen mit absoluter Topbesetzung. Und wenn man ein wenig abergläubig ist, dann könnten am Ende sehr schnelle Zeiten herausspringen, denn auch im letzten Jahr ging der Sieger vom Daegu Marathon 2014 Yemane Tsegaye anschließend in Ottawa an den Start und lief mit tollen 2:06:54 die schnellste jemals auf kanadischem Boden erzielte Zeit.

Diesmal sind es sogar Sieger und Siegerin von Daegu, die in Ottowa verplichtet werden konnten. Girmay Birhanu (ETH) wurde Ende Januar in Dubai Achter in 2:08:56 und gewann danach Anfang April in 2:07:26 den Marathon in Daegu. Auch Meselech Melkamu gewann in Daegu in 2:27:24, das wird aber in Ottawa kaum für den Sieg reichen.

birhanu-dubai-2015Girmay Birhanu ist einer der Topstars in Ottawa.  (c) H. Winter

Im letzten Jahr war Birhanu auch schon in Dubai dabei und lief dort seine Bestzeit von 2:05:49. Noch schneller lief 2012 gleichfalls in Dubai sein Landsmann Dadi Yami mit 2:05:41. Ihr Landsmann Deribe Merga hat in Ottawa zweimal die 10 km gewonnen, diesmal läuft der Boston Sieger von 2009 erstmals einen Marathon auf kanadischem Boden. Mergas Hausrekord stammt vom London Marathon 2008, wo er 2:06:38 erzielte. Das ist aber mittlerweile lange her.

Wie großartig der Lauf besetzt ist, zeigt auch das kenianische Trio Peter Kirui (2:06:31), Alfers Lagat (2:07:11) sowie Philip Kangogo (2:08:16), wobei Lagat und Kangogo erst ihren zweiten Marathon in Angriff nehmen und Steigerungspotential besitzen dürften.

Bei den Frauen ist Melkamu mit ihrer Zeit vom tollem Debut 2012 in 2:21:01 beim Frankfurt Marathon die schnellste Läuferin im Feld, wobei sie aber in den letzen beiden Jahren deutlich hinter ihrem Leistungsniveau zurückblieb. Harte Konkurrenz wird sie von Abebech Afework (ETH) bekommen, die sich im Januar in Dubai auf 2:23:33 steigern konnte, nachdem sie im Jahr zuvor den Houston und Rotterdam Marathon gewinnen konnte.

Zum fünften Mal in Ottawa ist Yeshi Esayias (ETH) dabei, die den Lauf zweimal gewinnen konnte. Ihre Bestzeit liegt bei 2:24:06 und ist damit besser als der aktuelle Kursrekord in Ottawa, den übrigens die London Siegerin dieses Jahres Tigist Tufa (ETH) hält. Von kenianischer Seite sind Rebecca Chesire (PB 2:25:22) und Agnes Kiprop (PB 2:23:54) zu beachten

Nachdem in Ottawa die Kursrekorde in den letzten Jahren fast jedesmal gesteigert wurden, rechnen die Organisatoren auch in diesem Jahr mit schnellen Zeiten. Das Potential dazu hat das Elitefeld allemal.

Gifu Seiryu Halbmarathon: Kenianische Dominanz und Kawauchi läuft (wieder) hinterher

gifu-hm-2015-logo
Mit großer Beteiligung (insg. 16000 Teilnehmer) ging heute der Halbmarathon im japanischen Gifu über die Bühne. Die Veranstaltung ist schon insofern landesweit bekannt, als ein Teil der Strecke das Trainingsterrain der legendären Naoko Takahashi war, die als erste Frau beim Berlin Marathon 2001 die 2:20 Stunden Barriere unterbot.In diesem Jahr war es vor allem der Kenianer James Rungaru, der für Furore sorgte. Seinem sehr schnellen Beginn wollte und konnte keiner der Konkurrenten folgen, selbst der Mitfavorit, der kleine Äthiopier Tsegaye Kebede, verlor den Anschluss und stieg entmutigt aus dem Rennen.

Bei 5 km in guten 14:17 hatte Rungaru einen Vorsprung auf seine Verfolger und Landsleute Martin Mathathi, Michael Githae, Patrick Mwaka sowie Cyrus Njui von 10 Sekunden. Dieser Vorsprung wurde nicht kleiner als der Führende zur 10 km Marke in 28:55 das hohe Tempo nicht mehr halten konnte.Es war vor allem Githae, der sich mühte Rungaru zu stellen, doch auch bei 20 km in 59:04 – die letzten 10 km in 30:09 – war ein kaum näher herangekommen. Rungaru rettete sich in 1:02:21 mit 6 Sekunden Vorspung vor Githae ins Ziel. Angesichts seiner Zeit von 1:00:12 bei seinem Sieg in Nizza vor einem Monat, eine eher schwache Vorstellung.

Eine erneut schwache Vorstellung bot Japans Lauf-Unikum Yuki Kawauchi, der in 1:06:16 nur 24. wurde und damit erneut seinen hohen Ansprüchen nicht genügen konnte. Man muss dabei aber anmerken, dass der gute Yuki die Vielstarterei aktuell mehr als übertreibt. Am Wochenende zuvor wurde er am 10. Mai beim Sendai Halbmarathon in noch schwächeren 1:08:36 nur auf Platz 30 registriert. Ein Grund für diesen Leistungseinbruch mögen seine Aktionen am Wochenende davor gewesen sein, wo er drei Halbmarathons an hintereinander folgenden Tagen absolvierte, die er alle gewann: Am 3. Mai in Ehime in 1:07:23, am 4. Mai in seiner Heimatstadt Saitama in 1:07:03 und der Hokaido Halbmarathon am 5. Mai in 1:09:23. Das war vielleicht auch für den guten Yuki etwas zu viel.

Wie dem auch sei, Yuki scheint sein Wahnsinnsprogramm weiter durchziehen zu wollen, nach drei weiteren Halbmarathons und einem Ultramarathon über 50 km will er am 7. Juli an der australischen Gold Coast wieder einen Marathon auf hohem Niveau bestreiten.

Eine recht gute Zeit gab es mit 1:09:37 bei den Frauen, wo die für Bahrein startende Kenianerin Eunice Kirwa vor der Marathon-Weltklasseläuferin Atsede Baysa (ETH) in 1:10:37 gewann.
  

Ergebnisse Männer:

1. James Rungaru (KEN) 1:02:21
2. Michael Githae (KEN) 1:02:27
3. Martin Mathathi (KEN) 1:02:40
4. Cyrus Njui (KEN) 1:02:50
5. Patrick Mwaka (KEN) 1:03:31
6. Yusei Nakao (JPN) 1:03:34
7. Kenta Matsumoto (JPN) 1:03:38
8. Ben St Lawrence (AUS) 1:03:41
9. Taiga Ito (JPN) 1:03:52
10. Ryota Matsushima (JPN) 1:04:08

   Ergebnisse Frauen:

1. Eunice Kirwa (BRN) 1:09:37
2. Atsede Baysa (ETH) 1:10:37
3. Brianne Nelson (USA) 1:12:43
4. Paskalia Kipkoech (KEN) 1:12:51
5. Yuko Mizuguchi (JPN) 1:13:47
6. Kaori Yoshida (JPN) 1:14:28
7. Marta Tegabea (ETH) 1:15:18
8. Hiroko Shoi (JPN) 1:15:27
9. Marina Seki (JPN) 1:15:55
10. Shoko Shimizu (JPN) 1:16:57

Virgin Money London Marathon: Fast 250000 Anmeldungen für die Teilnahme im Jahr 2016

london-marathon-logo-2015

Der London Marathon ist nur wenige Wochen vorbei, da schreibt eine der spektakulärsten Laufveranstaltungen bereits die nächsten Schlagzeilen. In der Zeit von 4. bis 8. Mai 2015 bestand die Möglichkeit, sich für einen Start im April 2016 anzumelden, genauer: zu einer Lotterie. Erst Im Oktober 2015 wird dann über die Startplätze entschieden. 20.000 Startplätze stehen diesbezüglich für Bewohner der britischen Insel zur Verfügung, das Loskontingent für Ausländer beträgt noch einmal 5500 zusätzliche Plätze. Dabei sind die Gebühren recht moderat, 39 GBP müssen Einheimische, 80 GBP (ca.110 Euro) müssen Ausländer aufbringen.

In der bereits beendeten Anmeldungsperiode gingen beim Veranstalter sage und schreibe 247.069 Anmeldungen ein, man liegt damit in London schon fast in den Regionen des japanischen World Marathon Majors Partner, dem Tokyo Marathon, wo die Zahlen noch um etwa 100.000 höher liegen. Der Run auf die großen Laufevents bleibt damit ungebrochen. Durch die Innenstädte zu laufen und dabei viele touristische Attraktionen zu passieren, verbunden mit perfekter Logistik, Betreuung und lückenlosem Merchandising, liegt im Trend der Zeit. Dabei tritt die sportliche Leistung immer mehr in den Hintergrund, der Eventcharakter zählt, was beim Marathon durchaus mit einer bitteren Erfahrung der Überforderung beleitet sein kann.

Dass dies zu einem hohen Grad die Teilnahme von „Ersttätern“ fördert, zeigen auch die Zahlen aus London. Mehr als die Hälfte der Anmeldungen, nämlich gut 135.000 stammen von Interessierten, die zum ersten Mal einen Marathon in Angriff nehmen wollen (mit einem Frauenanteil von 42 %). Zu Recht weist der Race Director Hugh Brasher auf die inspirierende Wirkung des tollen 35. Jubiläums in diesem Jahr hin, das in vielen Belangen in der Tat einmalig war.

londom-mar-2015-sieger-trophyEliud Kipchoge (KEN) und Tigist Tufa (ETH) waren die Sieger beim London Marathon 2015. Vielleicht sind sie auch im kommenden Jahr dabei. Den Weg über die Lotterie werden diese beiden Aktiven sicher nicht nehmen müssen.  (c) H. Winter

Doch neben der Lotterie werden fast noch einmal soviele Starts durch andere Kanäle möglich. Dazu gehört einmal das Kontingent für internationale Reiseveranstalter, da kostet die Startgebühr schon fast 300 Euro, und dann vor allem die Charity-Variante. Letztere ist ein wesentlicher Bestandteil des London Marathon und eröffnet 20.000 weiteren Interessierten die Teilnahme. Dieses Kontingent hat auf der Insel eine große Tradition und ist recht kostenträchtig; ca. 500 Euro und mehr kann dann ein Startplatz schon einmal kosten. Dafür wird dann erwartet, dass die so geförderten Läufer diese Kosten durch eifriges Sammeln wieder „hereinbringen“. Die großartigen Summen, die auf diese Weise für vielfältige Wohltätigkeitsorganisationen gesammelt werden, belegen, dass dieses Konzept in London bestens funktioniert.

5. „Nacht im Grünauer Forst“: Startschuss in genau 2 Wochen

laufkegel

Ein Spendenlauf des Eichwalder Kulturvereins Kind&Kegel e.V. für die „Kenyan Kids Foundation“ im Grünauer Forst mit Start und Ziel in Berlin-Karolienhof am 30. Mai 2015.

Der kenianische Weltklasse-Marathonläufer Wesley Korir, der im Jahr 2012 die Hitzeschlacht beim Boston-Marathon gewann, ist auch in diesem Jahr einer der Schirmherren der „Nacht im Grünauer Forst“, bei der unter dem Motto „Run for Kenya“ Spenden für die „Kenyan Kids Foundation“ zum Unterhalt eines Krankenhauses und für Stipendien für Schüler zum Besuch einer High School in Kenia gesammelt werden sollen.

korir-2014-chicago-pk  Wesley Korir ist auch 2015 unser Schirmherr.  (c) H. Winter

Bei der „Nacht im Grünauer Forst“ konnten in den letzten Jahren jeweils 1000 US$ für diese Projekte gesammelt und an die „Kenyan Kids Foundation“ übergeben werden. Der veranstaltende Verein Kind&Kegel möchte diese Aktivitäten weiter fördern und bittet im Rahmen des Laufs am 30. Mai 2015 wieder um Spenden. Wesley wünscht allen Teilnehmern viel Erfolg auf den angebotenen Strecken, die von einem Kinderlauf über 500 m, der „Grünauer Meile“ für Grundschüler bis zu Läufen über 5 km und 10 km im Grüner Forst mit Start und Ziel im Ortsteil Karolinenhof reichen. Die Strecken sind genau vermessen und jeder Kilometer ausgeschildert, die Zeiterfassung erfolgt elektronisch. Über 400 Teilnehmer konnten wir im letzten Jahr bei unserem Lauf begrüßen.

nacht-2014-start-meileDer Start zur „Grünauer Meile“ 2014.  (c) M. Köh

Neben der Spendenaktion für Kenia ist es ein Anliegen der Veranstaltung, junge Menschen für das Laufen zu begeistern, so dass die „Grünauer Meile“ für Grundschüler auch in diesem Jahr durch einen Teamwettbewerb besonderes Gewicht erhält. Preise von 150, 100 und 50 Euro können Schülerteams für die Klassenkasse gewinnen, wenn sie die meisten Teilnehmer ins Ziel bringen. Dieser Wettbewerb war schon bei den ersten Auflagen ein großer Erfolg und sah die Teams der Klassen 6a des Humboldt-Gymnasiums Eichwalde und der „Inselschule Schmöckwitz“ vorne. Für diesen Wettbewerb ist eine gesonderte Voranmeldung über die Schulen erforderlich.

Die Läufe beginnen am Samstag, 30.5.2015 ab 17 Uhr, die Hauptläufe über 5 km und 10 km starten um 18 Uhr. Die Teilnahme an allen Läufen ist kostenlos. Ein Anmeldungsportal und weitere Informationen zum Lauf finden sich unter der Internetadresse: www.hwrun.de .

huebi-havellauf-2011Bernd Hübner ist 2015 der Ehrengast der Veranstaltung.  (c) H. Winter

Als Ehrengast konnten wir in diesem Jahr für den Startschuss und die Siegerehrung die Berliner Lauflegende Bernd Hübner gewinnen, der vor kurzem auf Grund seiner Verdienste um den Breitensport mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet wurde.
In der Auftaktveranstaltung am 24. April referierte Horst Milde über „Berliner Laufgeschichte(n)“. Wir danken dem Begründer des Berlin-Marathons für seine großzügige Spende an die „Kenyan Kids Foundation“.

Kind&Kegel Eichwalde e.V.
Homepage der Veranstaltung: www.hwrun.de

Gutenberg Mainz Marathon 2015: Äthiopische Siege am Main

mainz-mar-2015-logoGanz beachtliche Zeiten gabe es auch beim Marathon in Mainz, wo zwei Athleten unter einer Zeit von 2:12 Stunden ins Ziel kamen. Tola Bana aus Äthiopien konnte sich nach 40 km aus einem Trio absetzen, das lange das Renngeschehen bestimmte. Zwar konnte er nach einer starken ersten Hälfte in 1:04:26 den Streckenrekord von 2:11:01 aus dem Jahr 2010 (Ikoki, TAN) nicht ganz unterbieten, lief aber mit 2:11:26 ein für die Klasse der verpflichteten Athleten eine gute Zeit.

Als Zweiter finishte Francis Ngare (KEN) in starken 2.11:54, Melaku Bizuneh (ETH) folgte auf Rang 3 mit 2.13:07 h. Oleksandr Matviychuk (UKR) kam in enttäuschenden 2.25:49 h als Vierter ein, Julius Kangethe Mbugua (KEN) folgte auf Rang 5 mit 2.27:44. Als schnellster Deutscher kam Jan Rittgen (Gesamt-6.) in 2.35:24 ins Ziel. Damit war er zugleich Gewinner der Mainzer Marathon-Meisterschaft.

Ein einsames Rennen lief bei den Frauen die zierliche 23-jährige Äthiopierin Tizita Dida, die sich schnell von allen Konkurrentinnen absetzte und mit fast 10 Minuten Vorsprung in 2:33:23 gewann.

Den Halbmarathon der Männer gewann Iva Babaryka (UKR) in 1:06:46, auf Platz 2 wurde Niels Bubel aus Berlin mit 1:08:24 gleichzeitig Deutscher Hochschulmeister im Halbmarathon.

10052015-Foto-Sieger-2015-Tola-BaneDer Sieger des Mainz-Marathons 2015: Tola Bane (ETH).  (c) Veranstalter

    Ergebnisse Marathon Männer:

1. Tola Bane (ETH) 01:04:26 02:11:26
2. Francis Maina (KEN) 01:04:26 02:11:54
3. Melaku Belachew (ETH) 01:04:26 02:13:07
4. Olaksandr Matviychuk (UKR) 01:07:08 02:25:49
5. Julius Kangethe (KEN) 01:06:57 02:27:44

 

   Ergebnisse Marathon Frauen:

1. Tizita Terecha (ETH) 01:15:34 02:33:23
2. Chelangat (KEN) 01:19:57 02:43:53
3. Jemeli Kiprono (KEN) 01:19:57 02:47:10
4. Agnieszka Janasiak  (POL) 01:21:46 02:53:15

 

Genf Marathon 2015 für UNICEF: Kenianische Erfolge und Teilnehmerrekord

geneve-maathon-2015-logo

Am 3. Mai gab es beim Harmony Geneve Marathon recht beachtliche Ergebnisse, wobei bei diversen Wettbewerben des Wochenendes insgesamt über 16000 Läufer auf den Beinen waren. Im Marathon gingen 2200 Einzelstarter und 2000 Staffelteilnehmer auf die Strecke, wobei bei den Männern bei einem engen Einlauf immerhin 3 Läufer unter einer Zeit von 2:12 Stunden blieben. Allen voran der Sieger des Laufs, der Kenianer Peter Kiplagat, der 2:11:18 brauchte. Kurz darauf folgten die beiden Äthiopier Shume Hailu nach 2:11:27 sowie Alemu Gemechu nach 2:11:47. Das Statement des Siegers: « Je suis très content d’avoir gagné, surtout après avoir fini deuxième l’année passée. Je me suis senti bien tout au long de ce parcours que je connaissais bien. »

Bei den Frauen waren die Zeiten eher bescheiden, auch hier ging der Sieg durch Jane Kiptoo in 2:35:44 nach Kenia. Un wie bei den Männern standen ansonsten äthiopische Sportlerinnen auf dem Podium:  Gidey Tinbit (2:36:42) und Abera Ayantu (2:37:24). Der Kommentar der Siegerin: « C’était difficile mais je suis ravie d’avoir gagné. J’ai eu du mal à garder le rythme mais j’y suis arrivée. La pluie a rendue ma course un peu compliquée mais je suis contente de la manière dont j’ai couru ».

geneve-maathon-2015-winner

Die Ehrung der Sieger beim Genf Marathon 2015.  (c) Veranstalter

Ergebnisse Männer:
1  Peter KIPLAGAT                KEN  2:11:18
2  Shume HAILU                   ETH  2:11:27
3  Alemu GEMECHU                 ETH  2:11:47
4  Victor KIPCHIRCHIR            KEN  2:13:14
5  Barnabas KIPTUM               KEN  2:13:36
6  Bellor YATOR                  KEN  2:14:50
7  Tufa Jimma SHAMBEL            ETH  2:16:56
8  Didier CRETIN                 SUI  2:26:06
9  Nicholas MEUNIER              SUI  2:39:12
10 Tal SELA                      SUI  2:40:41
 
Ergebnisse Frauen:

1  Jane KIPTOO                   KEN  2:35:44
2  Tinbit Gidey WELDEGEBRIEL     ETH  2:36:42
3  Abera AYANTU                  ETH  2:37:24
4  Emily ROTICH                  KEN  2:40:22
5  Vanessa GARLICK               SUI  2:59:00
6  Yusheng NI                    SUI  3:02:58

Lilac Bloomsday Run (3.5.2015): Diesmal waren 47000 Aktive am Start

bloomsady-2015-logoDer Lauf gehört sicherlich zu den größten Veranstaltungen auf dem Globus und findet in Spokane im Bundesstaat Washington statt. Dieser Staat liegt an der nördlichen Pazifikküste der USA, Spokane erreicht man aber von Seattle aus erst nach einer 500 km langen Reise und Passieren der Sierra. Zu einem Jubiläumslauf vor 20 Jahren waren gut 60000 Starter auf die 12 km lange Strecke gegangen, in diesem Jahr waren es immerhin noch fast 47000. Dies würde einer Finisherdichte im Ziel eines Marathons von gut 150000 Läufern entsprechen, somit sind die Anforderungen an die Logistik schon extrem, wenn sich nach gut 1 Stunde das Gros der Teilnehmer dem Ziel in der Innenstadt nähert.

Der Kurs geht parallel auf mehreren Straßen heraus aus der Stadt, umrundet einen ca. 50 Höhenmeter tiefer liegenden See und kommt dann mit dem entsprechenden Anstieg zurück in die Stadt. Und beim Zusammenführen der separaten Starts nach gut 3 km wird es auf der Stecke richtig voll. Staus in dieser Dimension gibt es wohl bei kaum einem anderen Lauf. Die meisten Teilnehmer sehen dies aber sehr entspannt und sind weniger auf eine gute Zeit fokusiert.

Die Elite und engagierten Freizeitläufer starten in einem speziellen Bereich vor der Masse und hat mit solchen Problemen kaum zu schaffen. Man hat den neuralgischen Punkt lange passiert, bevor der Läuferpulk eintrifft. In diesem Jahr gab es bereits die 39. Ausgabe des Klassikers und der Kenianer Allan Kiprono wollte den Lauf zum dritten Mal gewinnen. Dass ihm dies nicht gelang, lag an seime Trainingspartner Lani Rutto, der den Lauf schon früh entscheiden konnte.

Bei idealen Bedingungen gingen am 3. Mai 2015 über 20 Männer die erste Meile in 4:37 an. Schon bei drei Meilen (knapp 5 km) zog Rutto an und hatte bei 4 Meilen einen Vorsprung von ca. 50 Metern.

bloomsady-2015-elite-menDie Spitzengruppe in einer frühen Phase des Rennens.  (c) Veranstalter

Kiprono versuchte Rono einzuholen und kam dem Ausreißer bis auf 20 m nahe, Rono zog wieder an und lag am Ende einer langen Steigung nach 10 km wieder 50 m vorne. 800 m vor dem Ziel kam Kiprono nochmals auf 10 m heran, doch dann begann Rutto einen extrem harten Spurt bis ins Ziel, der ihm einen Vorsprung von ca. 80 m und den Sieg in sehr guten 34:22 ein. In den beiden Jahren zuvor war er jeweils nur Fünfter geworden.

bloomsady-2015-winnerSiegte in Spokane (WA): Lani Rutto (KEN).  (c) Veranstalter

Bei den Frauen gab es einen knappen Einlauf, den Cynthia Limo nach 39:27 gewann. Dann folgten Aga Ruti (ETH) in 39:28 und Jane Kibii (KEN) in 39:29. Die drei Läuferinnen konnten sich beim Anstieg nach 10 km aus einer mehrköpfigen Gruppe absetzen.

This is it: Haile beendet (endgültig) seine Karriere als Läufer

haile-portrait-ziel-dubai2009Haile Gebrselassie, einer der größten (Langstrecken-)Läufer aller Zeiten.  (c) H. Winter

 Eher als Randnotiz wurde im Umfeld des Great Manchester Run am Sonntag (10.5.2015) bekannt, dass die äthiopische Lauflegende Haile Gebrselassie eine lange und einmalige Karriere nun endgültig beendet hat. Der Ausnahmeläufer war selbst außerhalb der Laufszene derart bekannt, dass eigentlich nur sein Vorname „Haile“ Verwendung fand. Aber auch seine Leistungen jenseits der Laufstrecken können sich sehen lassen, als sehr erfolgreicher Geschäftsmann und einflußreiche Persönlichkeit des öffentlichen Lebens in seinem Heimatland. Inweit er seine außergewöhnliche Popularität nun auch in politische Ambitionen umsetzt, wird die nahe Zukunft zeigen. Wünschenswert für sein Heimatland wäre es allemal.

Nach bescheidenen Jahren als Kind und der nicht unüblichen Basis seiner Laufkarriere eines langen Schulweges, der laufend zurückzulegen war, war der kleine Äthiopier schon im Juniorenbereich eine Ausnahmeerscheinung, der zu einer Zeit als die Langstrecken der Bahnleichtathletik noch im Fokus des Interesses standen, schnell in die Weltspitze aufstieg. Am 4. Juni 1994 – also vor über 20 Jahren – lief der damals 21jährige im niederländischen Hengelo mit 12:56,96 über 5000 m auf der Bahn seinen ersten Weltrekord, dem (etwa) 26 weitere globale Bestmarken folgen sollten. Unvergessen sind seine Duelle mit einer weiteren Lauflegende, dem Kenianer Paul Tergat, die im Jahr 2000 in dem denkwürdigen Finale über 10000 m bei den Olympischen Spielen im australischen Sidney gipfelten, wo Haile in einem Wimpernschlagfinish am Ende vorne lag und die Goldmedaille gewann. Vier Jaher zuvor hatte er schon in Atlanta in der gleichen Disziplin auch schon Gold gewonnen.

Seine mit großen Erwartungen verbundene Karriere als Marathonläufer verlief zunächst allerdings weniger reibungslos. Die Jagd nach dem Weltrekord seines Kontrahenten Paul Tergat, der im September 2003 mit 2:04:55 als erster Mensch unter 2:05 Stunden lief, erfuhr zunächst etliche Rückschläge. Sein Debut beim Amsterdam Marathon im Herbst 2005 ging er zu ungestüm an und wurde bei seinen 2:06:20 durch kräftigen Wind gebremst.

Im Januar 2006 dann sein erster Paukenschlag auf der Straße. Vermittelt durch den lengendären Mike Long (Elite Racing, San Diego) demonstrierte Haile erstmals die Rekordtauglichkeit der Wüstenregionen (im Winter) und lief in Tempe, Arizona (USA) mit 58:55 einen Weltrekord im Halbmarathon. Zwei Monate später sollte der nächste Rekord über 25 km folgen, doch die Zeit im Lauf im niederländischen Alphen aan Rijn von 1:11:37 konnte vor allem wegen diverser Randbedingungen des eigentlich auf 20 km angelegten Rennens keine Anerkennung finden. Mehr als eine Minute schneller als der damalige Weltrekord war die Zeit aber allemal.

Sein Auftritt im April beim London Marathon 2006 geriet im Regen mit 2:09:05 zu einer Enttäuschung, besser aber noch nicht in Rekordnähe verliefen dann sein erster Sieg in Berlin in 2:05:56 und zwei Monate später im eiskalten Fukuoka in 2:06:52. Das Jahr 2007 brachte dann zunächst den Ausstieg beim London Marathon, bevor er im September im zweiten Anlauf in Berlin mit 2:04:27 seinen ersten Marathon-Weltrekord lief.

Diesem sollte dann im Januar 2008 in Dubai der nächste folgen, doch nach einem (zu) schnellen Beginn mit 1:01:27 für die erste Hälfte, ging Haile in der aufkommenden Hitze am Ende etwas die Puste aus. Trotzdem schaffte er noch 2:04:53 und war damit der maßgebliche Initiator der einmaligen Erfolgsgeschichte des Marathons im Vereinigten Arabischen Emirat.

Dubai08-091 2008 lag Haile mit seinen Tempomachern bis kurz vor Schluss auf Weltrekordkurs beim Dubai Marathon. Dopppel-Weltmeister Abel Kirui (verdeckt hinter Haile) machte ihm bis 30 km das Tempo.  (c) H. Winter

 Nach seiner Absage des Olmypischen Marathons 2008, den Sammy Wanjiru sehr eindrucksvoll gewann, war Haile dann im September 2008 in Berlin bestens gerüstet und lief in einem perfekten Rennen in 2:03:59 als erster Mensch einen Marathon unter 2:04 Stunden. Die nächsten drei Auftritte waren dann nicht in Rekordnähe: Im Regen von Dubai 2009 (2:05:29), im Wind von Berlin 2009 (2:06:08) und nochmals in Dubai 2010 (2:06:09).

bm-2008-haile-20kmHaile und „Hasen“ nach 20 km beim Berlin Marathon 2008. 22 km später hat der Meister als erster Mensch einen Marathon unter 2:04 Stunden absolviert.  (c) H. Winter

Danach setzte in der Rückschau sein leistungsmäßiger Abstieg ein, der bereits nach seinem Ausstieg beim New York Marathon 2010 zu einem vorschnellen Rücktritt führte. Haile revidierte kurz danach seine Entscheidung, die ganz großen Erfolge (und Siege) sollten sich aber nicht mehr einstellen. Die Veränderungen zeigten sich spektakulär beim Berlin Marathon 2011, wo Haile das direkte Duell mit Patrick Makau durch seinen Ausstieg nach gut 30 km verlor. Der Kenianer lief durch, gewann und nahm Haile mit 2:03:23 seinen Weltrekord ab. Die Wachablösung des Ausnahmeläufers war damit vollzogen, die nächsten Rekorde liefen seine Erben Kipsang und Kimetto, die mittlerweile eine Minute schneller waren als der Ähiopier.

running-spitze-14kmHaile, Patrick Makau und Tempomacher nach 15 km beim Berlin Marathon 2011. Haile stieg aus, Makau nahm ihm seinen Weltrekord.  (c) H. Winter

Im Februar 2012 wollte sich Haile etwas unverständlich bei Eiseskälte in Tokyo noch für das äthiopische Olympiateam empfehlen. Bis 35 km sah das Unterfangen gut aus, dann ließen auf dem trostlosen Streckenstück im Schlusspart seine Kräfte nach, Platz 4 in 2:08:17 ersparten ihm die Reise im Sommer nach London. Sein Traum von einer olympische Medaille im Marathon konnte er sich somit nicht mehr erfüllen.

Im Herbst 2013 kam noch einmal Hoffnung auf, Haile hielt in dem denkwürdigen Finale mit Mo Farah und Kenenisa Bekele beim Halbmarathon des Great North Run lange mit und wurde erst in einem denkwürdigen Finale von den beiden wesentlich jüngeren Kontrahenten abgehängt. Im Dezember lief er dann seinen letzten Marathon im japanischen Fukuoka, den er aber nach der Wende bei 33 km aufgab. Er ging dann zwar nochmals an den Start eines Marathons, diesmal aber als (Edel-)“Hase“ beim London Marathon 2014. Wer immer diesen Einfall hatte, gebracht hatte dies – abgesehen von erheblichem Interesse der Öffentlichkeit – eigentlich niemanden etwas. Durch ein viel zu hohes Tempo auf den ersten 5 km (der Marathon hat immerhin 42) brachte der Meister seine Jünger gewaltig als Limit und stieg schon kurz danach viel zu früh aus. Seine Klientel musste für das Höllentempo im zweiten Teil arg büßen.

Mit dieser Aktion, bei der er sich leicht verletzte, verpasste er vor allem seinen geplanten Angriff auf den Masters-Weltrekord beim Hamburg Marathon im April 2014. Es ist schon eine Ironie des Schicksals, dass dann ein Jahr später Haile als Ehrengast beim Turin Marathon miterleben musste, wie der der kenianische Senior Kenneth Mugara den Masters-Weltrekord über die Marathondistanz auf 2:08:44 steigerte.

Und gleiches ereignete sich nun auch beim Great Manchester Run, wo ihm im gleichen Rennen der US-amerikanische Senior Bernard Lagat in phenomänalen 27:48 seinen Weltrekord von 28:00 entriss. Haile wurde am Ende 16ter in30:05, seinen Anschied hatte er sich aber sicher etwas anders vorgestellt,

dubai2015-haile-und-siegerHaile als Ehrengast beim Dubai Marathon im Januar 2015 mit den äthiopischen Spitzenläufern, die die ersten drei Plätze errangen.  (c) H. Winter

Somit verliefen die letzten Jahre seiner einmaligen Karriere nicht sehr glücklich. Dabei bleibt aber zu berücksichtigen, dass es bisher kaum einen Läufer gab, der ununterbrochen über mehr als 20 Jahre in der Weltspitze agierte. Aber es waren nicht nur die unglaublichen läuferischen Fähigkeiten, die Haile so einmalig machten. Seine Fröhlichkeit, sein immerwährendes Lächeln waren nicht aufgesetzt, jeder der ihn etwas näher kennenlernen konnte, hat das schnell feststellen können. Dazu kam eine soziale Verantwortung für sein Heimatland, mit der er als Geschäftsmann viele seiner Landsleute in Arbeit und Brot brachte.

Vermissen wird man auch sein bemerkenswerten Auftritte in den Pressekonferenzen, in denen er sehr schlagfertig auf alle Anmerkungen und Fragen einging. Sein Mentor und Manager Joes Hermens hatte sich frühzeitig bemüht, dem Superstar neben dem Training auch fundierte Kenntnisse der englischen Sprache zu vermitteln. Haile war auch hier ein Phänomen.

Beim Dubai Marathon vor einigen Jahren auf die Bankenkrise und seine Geschäfte angesprochen, antwortete Haile sehr schlagfertig: Wenn er läuft ist er „happy“. Die Bankmanager sollten mit dem Laufen anfangen, dann werden sie bestimmt auch bald „happy“ sein …

Haile, laufe weiter (wenn auch nicht mehr im Wettstreit), sei „happy“ und habe Erfolg an allen Fronten deiner Engagements, geschäftlich aber vielleicht auch bald politisch. Und nochmals Dank für unvergessliche Jahre auf den Bahnen und Straßen dieser Welt. Du warst (und bist) in der Tat EINMALIG!

Great Manchester Run: Haile hört auf und Bernard Lagat läuft neuen Masters-Weltrekord

manchester-run-2015-logo

Der gut 40jähriger Bernard Lagat (USA, * 12.12.1974) sorgte als Dritter in 27:48 für den Paukenschlag beim Great Manchester Run heute mittag (10.5.2015) in der englischen Industriemetropole vergangener Zeiten. Damit verbesserte er den Masters-Weltrekord über diese Distanz von Haile Gebrselassie, der vor zwei Jahren an gleicher Stelle 28:00 gelaufen war. Haile gleichfalls im Rennen, musste sich aber als 16. mit einer Zeit von 30:05 begnügen. Sieger in dem sehr schnellen Rennen wurde der Kenianer Stephen Sambu in 27:30.

2015-05-10-top3greatmanchesterrun2105Die 3 Erstplatzierten beim Great Manchester Run am 10. Mai 2015. Von links: Mokoka (Platz 2), Sambu (Sieger) und Lagat (3. mit Masters-WR in 27:48).  (c) Veranstalter

 Im geschlagenen Feld landeten die schnellen Kenianer Wilson Kipsang in 27:53 und Weltrekordler Leonard Komon in 28:19. Dass Haile mit 42 Jahren seine lange Karriere demnächst beenden würde war klar, seine Ankündigung – die mittlerweile auch von seinem Manager Joes Hermens bestzätigt wurde – kam aber doch etwas überraschend. Seine Entscheidung wird sicher auch durch ein nicht ganz zufriedenstellendes Resultat in Manchester motiviert sein. Ein weiterer Rücktritt vom Rücktritt dürfte sehr unwahrscheinlich sein. Ein Rückblick auf eine einmalige Karriere gibt es hier an gesonderter Stelle.

Sehr flott in Spitze und Breite war die Konkurrenz der Frauen, die Betsy Saina in guten 31:49 gewann. Erstaunlich die Leistung der immer stärker werdenden Britin Gemma Steel, die Zweite in 31:55 wurde und dabei die große Edna Kiplagat in 31:57 auf Platz 3 verweisen konnte.

 

       Ergebnisse der Männer:

1. STEPHEN SAMBU KEN 00:27:30
2. STEPHEN MOKOKA KEN 00:27:38
3. BERNARD LAGAT USA 00:27:48
4. WILSON KIPSANG KEN 00:27:53
5. LEONARD KOMON KEN 00:28:19
6. TESFAALEM MEHARI MAR 00:28:23
7. ANDREW BUTCHART GBR 00:29:09
8. ROSS MILLINGTON GBR 00:29:11
9. JONATHAN TAYLOR GBR 00:29:19
10. MARK CHRISTIE GBR 00:29:20

 

   Ergebnisse der Frauen:

1. BETSY SAINA KEN 00:31:49
2. GEMMA STEEL GBR 00:31:55
3. EDNA KIPLAGAT KEN 00:31:57
4. CAROLINE KILEL KEN 00:32:18
5. DIANE NUKURI KEN 00:32:27
6. JELENA PROKOPCUKA LAT 00:32:33
7. FIONNUALA BRITTON GBR 00:32:56
8. TIKI GELANA ETH 00:33:12
9. JESS COULSON USA 00:33:15
10. JO PAVEY GBR 00:33:21

BIG 25 Berlin 2015: Weltrekord vom Wind verweht, aber äthiopischer Rekord bei den Frauen

5180284_9660f427fc_mStarker Wind aus Westen verhinderte einen realistischen Angriff auf den Weltrekord über 25 km bei den Männern, den 2012 Dennis Kimetto an gleicher Stelle aufstellte. Angesichts der äußeren Bedingungen schlug sich der Kenianer und Favorit Abraham Cheroben großartig und stellte mit 1:12:31 eine neue Jahres-Weltbestleistung auf (was allerdings wenig besagt, da die Strecke mittlerweile nur noch selten gelaufen wird). Bei den Frauen  war die Leistung noch hochkarätiger, denn dort gab es durch Sutume Kebede (ETH) in sehr guten 1:21:55 einen neuen Landesrekord.

big25-2015-vorstartKurz vor dem Start zu den BIG25 am 10. Mai 2015.  (c) H. Winter

Der angekündigte Regen blieb zwar aus, dafür blies aber ein scharfer Wind, der zusammen mit dem Höhenprofil der Strecke den angekündigten Angriff auf den Weltrekord von 1:11:18 nicht realistisch erscheinen ließ. Dass die Athleten trotzdem von Beginn an sich mächtig ins Zeug, hatte auch mit dem Rückenwind und dem Gefälle auf dem  ersten Teil der Strecke zu tun.

Eine Gruppe von sechs ostafrikanischen Läufern angeführt vom Tempomacher Mike Kiprotich mussten sich nach 1 km in 2:56 noch kurz orientieren, danach nahm die Spitzengruppe mächtig Fahrt auf und lag nach drei schnellen km zwischen 2 km und 5 km in 2:47, 2:45 und 2:50 nach 14:11 für die ersten 5 km auf Kurs von 1:10:55, also auf Kurs zu einem Weltrekord. Kimetto war allerdings 2012 hier in glatten 14 Minuten durchgelaufen. Das Tempo blieb unvermindert hoch und nach Passieren des Brandenburger Tors wurde bald am Beginn der Friedrichsstraße die 10 km nach 28:30 erreicht, und man lag mit einer Projektion von 1:11:15 immer noch unter einem Weltrekord-Split.

Bis zur Halbzeit konnte man dieses Tempo halten, dann sorgte auch der scharfe Gegenwind dafür, dass die Pace langsamer wurde und das Unternehmen Weltrekord ein frühes Ende fand. Zu diesem Zeitpunkt hatte der Tempomacher bereits seinen Dienst quittiert und eine Viergruppe setzte sich immer deutlicher vom Rest am ab: Favorit Abraham Cheroben, Kenneth Kipkemoi und Frederick Ngeny (alle Kenia) sowie der kurzfristig eingesprungene Äthiopier Tesmegen Ejerssa. Aus dieser Gruppe verabschiedete sich Ngeny reativ bald und ein Trio passierte die 15 km in 43:05 mit Kurs auf „nur“ noch 1:11:48.

Cheroben hatte sich da schon leicht absetzen können, wurde aber noch einmal von Ejerssa eingeholt, der sich seinerseits an die Spitze setzte. Mit einem km-Abschnitt nach 16 km in 3:02 war es dann auch mit einer sehr schnellen Endzeit vorbei, man lag nun bereits auf über 72 Minuten für die Projektion ins Ziel.

Kenneth Kipkemoi verlor auf dem Kudamm immer mehr an Boden, so dass nur noch ein Duo um den Sieg kämpfte. Die beiden Führenden hatten nach gut 18 km kaum die Kantstraße erreicht, da lief Cheroben kurz in Schlangenlinien und erhöhte schlagartig das Tempo. Sein Zwischenspurt gegen den Wind führte zu einem Split von 2:52 nach 19 km. Die 20 km Marke passierte er schon mit deutlicher Führung nach 57:49, Kimetto und Begleiter waren hier beim Weltrekord 47 Sekunden schneller.

Den Anstieg von 20 km nach 21 km am Thedor-Heuss-Platz von 19 m (!) führte zu einer deutlichen Reduzierung des Tempos mit einem km-Split von 3:11. Der Halbmarathon wurde nach 61:16 Minuten erreicht. Cheroben konnte noch einmal zulegen mit km-Splits von 2:56, 2:54 und 2:58, aber auch die abschüssige Passage ins Stadion in 2:43 war nur eine leichte Verbesserung seiner Zeit im Ziel von 1:12:31. Angesichts der Bedingungen muss diese Leistung aber sehr hoch eingeschätzt werden, von Entäuschung kann keine Rede sein. Bei hoffentlich besseren Bedingungen will es der 22jährige Kenianer im nächsten Jahr noch einmal versuchen.

big25-2015-cheroben-winnerAbraham Cheroben gewann die BIG25 Berlin 2015 in 1:12:31.  (c) H. Winter

Platz 2 gingen an den Äthiopier Ejerssa in 1:13;28, der im Schlußviertel eine volle Minute auf Cheroben verlor. Ejerssa hatte als Zweiter beim Paderborner Osterlauf Anfang April dieses Jahres in 1:01:08 im Halbmarathon bereits auf sich aufmerksam gemacht. Mitte April lief er am Logo Maggiore einen weiteren Halbmarathon in 1:01:38. Kenneth Kipkemoi wurde Dritter in 1:14:18 und auch der Vierte Frederick Ngeny lief mit 1:14:49 unter 1:15 Stunden. Bester deutscher Läufer wurde Paul Schmidt aus Dresden (nicht zu verwechseln mit dem legendären 800 m Läufer aus den 60er Jahren) in 1:18:48. Und mit allen Topathleten zusammen schafften es insgesamt nur 50 Läufer unter einem 4 Minuten/km Schnitt zu bleiben, d.h. 1:40 Stunden. Keine berauschendes Resultat.

big25-2015-erjessaWar noch kurzfristig in das Teilnehmerfeld gekommen und wurde am Ende Zweiter: Tesmegen Ejerssa (ETH) in 1:13:28.  (c) H. Winter

Hervorragend war aber die Leistung der besten Frau Sutume Kebede, die nach sehr flotten 31:08 für die ersten 10 km (damit lag sie mit Kurs von 1:17:50 deutlich unter der Durchgangszeit von Mary Keitany bei ihrem Weltrekord) im Gegenwind auf dem Rückwind immer mehr Zeit verlor und am Ende aber großartige 1:21:55 lief. Das ist in der Tat ein neuer äthiopischer Landesrekord, den vorher Firehiwot Dado in 1:23:48 hielt (Grand Rapids 2010). Ihr Vorsprung vor der Zweitplatzierten war mit über 5 Minuten gewaltig, Winny Jepkorir (KEN) lief 1:25:59. Genau eine Minute später wurde Elizeba Cherono nach 1:26:59 Dritte.

big25-2015-kebedeSutume Kebede (ETH) gewann mit Landesrekord.  (c) H. Winter

big25-2015-winner-womenDie Erstplatzierten Frauen: Jepkorir, Kebede und Cherono (v.l.).  (c) H.Winter

 

big25-2015-winner-menDie Erstplatzierten Männer: Cheroben, Ejerssa und Kipkemoi (v.l.).  (c) H. Winter

big25-2015-winner-hmDer Sieger im Halbmarathon wurde der US-Amerikaner Jerrod Braam in 1:13:08 und kam damit etwas später als der Sieger über die 25 km ins Ziel.  Braam wurde genau 1 km vor dem Ziel von Cheroben eingeholt (die Halbmarathonläufer hatten im Tiergarten abgekürzt) und verlor bis ins Ziel noch 37 Sekunden auf den 25km-Sieger. (c) H. Winter

big25-2015-stadionVolles Haus im Ziel im Berliner Olympiastadion. Von über 11000 angemeldeten Teilnehmer wurden am Ende 9148 im Ziel registriert.  (c) H. Winter

Ergebnisse der ersten Männer (25 km):

1. Cheroben, Abraham (KEN) 01:12:31
2. Ejerssa, Temesgen Daba (ETH) 01:13:28
3. Kipkemoi, Kenneth (KEN) 01:14:18
4. Ngeny, Frederick (KEN) 01:14:49
5. Maina, Charles Wachira (KEN) 01:17:18
6. Kosgei, Henry (KEN) 01:17:36
7. Schmidt, Paul (GER) 01:18:48
8. Ndungu, Michael Ngure (KEN) 01:20:46
9. Bahn, Stephan (GER) 01:27:03
10. Van Wel, Reinardus (NED) 01:29:31
11. Dahl, Simon (GER) 01:29:59

 

Splits der Männerspitze (25 km):

5 km 14:11 2:56, 2:53, 2:47, 2:45, 2:50
10 km 28:30 14:19 2:50, 2:53, 2:53, 2:55, 2:48
15 km 43:05 14:35 2:51, 2:52, 2:58, 2:56, 2:58
20 km 57:49 14:44 3:02, 2:56, 2;57, 2:52, 2:57
25 km 1:12:31 14:42 3:11, 2:56, 2:54, 2:58, 2:43

BIG25 Berlin: Das Duo Cheroben und Kipkemoi auf Rekordjagd durch Berlins Straßen

5180284_9660f427fc_m

Nach dem Start des 25 km Laufs durch Berlins Straßen im Jahr 1981 zeichneten noch die französischen Allierten verantwortlich, die vor allem erstmals einen Lauf durch die Innenstadt gegen die Vorstellungen der Polizei durchsetzten. Der „25 km de Berlin“ ist längst Geschichte, mittlerweile hat der Lauf den Status einer Weltklasse-Veranstaltung, bei der die Weltrekorde bei Männern (1:11:18, Dennis Kimetto (KEN)) sowie Frauen (1:19:50, Mary Keitany (KEN)) aufgestellt wurden. Vierzehn der jemals schnellsten Zeiten über die allerdings nur noch selten gelaufenen Distanz von 25 km wurde auf der Berliner Strecke vom Olympiastation in die Innenstadt und zurück erzielt.

Dass es auch am kommenden Sonntag (10. Mai 2015) wieder ein schnelles Rennen geben wird, steht außer Frage. Dafür konnte der sportlich Leiter des Laufs Christoph Kopp wieder Topathleten verpflichten, die in der Tat über ein eindrucksvolles Spektrum an Vorleistungen aufweisen. Allen voran ist der Sieger des Vorjahres zu nennen. Abraham Cheroben lief damals mit 1:11:47 die drittschnellste Zeit in der Geschichte, nur Weltrekordler Kimetto mit 1:11:!8 und Wilfried Kirwa Kigen mit 1:11:29 waren jemals schneller. Dabei lag Cheroben lange dicht am Weltrekord und erst ein erheblicher Wind verhinderte eine bessere Zeit.

Das könnte diesmal besser werden, den die Vorhersagen für das Wetter am Sonntag sind recht gut. Zudem ist Cheroben mittlerweile in der Weltklasse etabliert, was sich schon daran erkennen lässt, als der schnelle Kenianer im letzten Jahr im Halbmarathon auf globaler Skala der schnellste Läufer mit 58:48 im spanischen Valencia war. Abrahams letzter Auftritt in Berlin liegt erst gut einen Monat zurück, wo er beim Halbmarathon „nur“ Dritter wurde. Der Grund für diese Platzierung war allerdings in einer Wadenverletzung zu sehen, die ihn damals vor allem beim Finale beeinträchtigte. Es wird vieles vom Auskurieren seiner Probleme abhängen, ob er seine Zeit aus dem Vorjahr steigern kann. Da er die 25 km Schleife durch die Stadt und das Brandenburger Tor aus dem Vorjahr bestens kennt, wird er sicher auf der wegen des erheblichen Höhenunterschiedes nicht einfachen Strecke die richtige Renneinteilung wählen.

b-hm-2014-cheroben-vor-zielAbraham Cheroben ist der Favorit bei den BIG25 am 10. Mai 2015.  (c) H. Winter

Kenneth Kipkemoi wird ein weiteres Mal mit Cheroben an den Start gehen, die beiden sind bereits ein eingespieltes Team. Im letzten Jahr war er hinter Cheroben mit 59:01 der Zweitschnellste des letzten Jahres und auch bei den BIG25 2014 wurde er Zweiter in 1:12:32, auch hinter Cheroben. Stark einzuschätzen sind zwei weitere Kenianer, die jeweils gute Halbmarathon-Bestzeiten von unter 62 Minuten aufweisen: Charles Maina (61:13) und Frederick Ngeny (61:37). Der Zweitschnellste 25 km Läufer aller Zeiten, Wilfried Kirwa Kigen ist ein weiterer Kandidat für eine schnelle Zeit, lange Zeit hatte er im Weltrekordlauf von Kimetto mithalten können. Eliud Mwangi lief 2014 in Lille einen Halbmarathon in 61:09 und wird sicher im ersten Teil ein hohes Tempo mitgehen können.

Für dieses Tempo wird in der Anfangsphase Mike Kiprotich als „Hase“ verantwortlich zeichnen. Um in den Bereich des Weltrekords zu laufen, sind die 5 km Abschnitte um 14:15 Minuten zu absolvieren, das sind 2:51 Minuten pro km. Ganz schön flott! Leichter zu erreichen, ist sicherlich die Jahres-Weltbestzeit von 1:13:54, die eine ganze Reihe von Athleten beim Rotterdam Marathon Mitte April als Durchgangszeit schafften.

Mit Paul Schmidt (TSV Dresden) startet ein deutscher Läufer, der sich in diesem Jahr in die erweiterte deutsche Spitze geschoben hat. Beim Berliner Halbmarathon erreichte er 64:58 Minuten, bei den Deutschen Meisterschaften über 10.000 m wurde er am vergangenen Wochenende Siebenter. André Pollmächer (Rhein-Marathon Düsseldorf) ist nach einer Fußverletzung dagegen nicht rechtzeitig fit für die BIG 25 Berlin.

Bei den Frauen geht mit Sutume Asefa Kebede eine sehr starke Läuferin aus Äthiopien am Start.  So gewann Kebede den Paderborner 10-km-Osterlauf in 31:49 und den Halbmarathon im italienischen Verbania in 69:07.

Ihre stärkste Konkurrentin dürfte Elizeba Cherono sein, die in diesem Jahr bereits Zweite beim Berliner Halbmarathon in 70:56 Minuten wurde, ihre Bestzeit steht bei 70:15. Aber auch eine zweite Äthiopierin kann ganz vorne mitlaufen: Zewdnesh Ayele Belachew hat im Halbmarathon eine Bestzeit von 71:37 Minuten.

Über 11.000 Läufer sind für Sonntag insgesamt für die Läufe über 10 km, die Halbmarathondistanz, 25 km sowie eine 5×5-km-Staffel angemeldet.

 

   Die Topläufer bei den BIG25 Berlin 2015:

Abraham Cheroben KEN 1:11:47 Berlin 2014
Kenneth Kipkemoi KEN 1:12:32 Berlin 2014
Wilfred Kirwa Kigen KEN 1:11:29 Berlin 2012
Eliud Mwangi KEN 1:01:06 HM – Lille 2014
Frederick Ngeny KEN 1:01:37 HM – Berlin 2013
Charles Maina KEN 1:01:13 HM – Paderborn 2010
Taoufik Allam MAR 1:02:43 HM – Berkane 2013
Noureddin Htabi MAR 1:02:51 HM – Breda 2014
Paul Schmidt GER 1:04:58 HM – Berlin 2015
Henry Kosgei KEM 1:16:42 Berlin 2013

Great Manchester Run 2015: Haile will es (vielleicht) gegen die Weltklasse noch einmal wissen

manchester-run-2015-logo

Am kommenden Sonntag (10.5.2015) kommt es im englischen Manchester zu einem der nur noch wenigen Auftritte der großen Lauflegende Haile Gebrselassie, der dort schon sechsmal an den Start ging. In den Jahren 2005, 2009, 2010, 2011 and 2012 und hatte der äthiopische Superstar der Laufszene den Lauf über die 10 km gewonnen. Im vorletzten Jahr reichte es nur noch zu Platz 3 und in diesem Jahr wird er wohl mit der Masse „joggen“ und sich nicht am Rennen der Elite beteiligen.

Das dürfte wohl auch eine kluge Entscheidung sein, denn das Elitefeld in Manchester ist in diesem Jahr ausgesprochen stark und würde dem mittlerweile 41 Jahre alten Senior kaum Chancen eröffnen, ein hohes Tempo lange mitzuhalten. Aber so ganz sicher kann man sich bei Haile nicht sein, ob er nicht doch noch Ambitionen entwickelt.

Die hat in jedem Fall ein anderer Veteran, der auch die 40 Jahre überschritten hat. Der US-Amerikaner Bernard Lagat wird erstmal einen 10 km Lauf der Straße in Angriff nehmen und hat dabei die tollen 28:00 im Visier, die Haile als Masters-Weltrekord in Manchester lief. Lagats Kommentar zu seinem Start: “It is not going to be easy, but it is good to have something to shoot at. It is a really quick time. It shows how great Haile has been for so long. It will be an honour for me to run in the same race with him. I’m really excited about it. It’s one of the reasons I wanted to run in the Morrisons Great Manchester Run.”

bm2009-haile-tjHaile läuft am 10. Mai 2015 zum sechsten Mal beim Great Manchester Run zusammen mit ca. 40000 „Mitläufern“.  (c) T. Jung

Mindestens drei Läufer werden es Haile und Bernard sehr schwer machen, sich ganz vorne zu platzieren. Da ist zuerst Wilson Kipsang, der Ex-Marathonweltrekordler mit 2:03:23, der noch den London Marathon Ende April in den Knochen haben dürfte. Das war allerdings im letzten Jahr auch so, und Kipang wurde in 27:40 Zweiter. Mit Leonard Komon ist der Weltrekordler über 10 km und 15 km auf der Straße am Start, der kürzlich in Prag den Halbmarathon nur als Dritter in 59:57 beendete. Und dann ist auch Ibrahim Jeilan (ETH) dabei, der Weltmeister 2011 und Vize-Weltmeister 2013 über 10000 m auf der Bahn wurde.

Genauso hochklassig ist das Elitefeld der Frauen mit der Rückkehr von Meseret Defar (ETH), mit der Kenianerin Edna Kiplagat – wenig überzeugend beim London Marathon -, mit Tiki Gelana (ETH) sowie den beiden Britinnen Gemma Steel und Jo Pavey.

Das Elitefeld der Männer:

manchester-run-2015-startlist-1Das Elitefeld der Frauen:

manchester-run-2015-startlist-w1