43. Bank of America Chicago Marathon am 10. Oktober 2021: Chicago plant mit 35.000 Teilnehmern

Die Organisatoren der 43. Auflage des Bank of America Chicago Marathon planen aktuell mit 35.000 Teilnehmern für die Veranstaltung am 10. Oktober 2021. Dabei erhofft man sich in der Windy City, dass bis Oktober die Corona Pandemie soweit zurückgedrängt worden ist, dass sich einschränkende Hygiene-Maßnahmen erübrigen. Sollte dies allerdings – trotz der enormen Erfolge beim Impfen der Bevölkerung in den USA – nicht der Fall sein, will man möglichst an den Zahlen aus Vor-Corona-Zeiten festhalten und auf entsprechende Maßnahmen zum Schutz vor einer Virus-Übertragung zurückgreifen.

 

Am 10. Oktober 2021 sollen wieder Läufermassen im Grant Park an den Start gehen. (c) H. Winter

Dazu der langjährige Race Director Carey Pinkowski: „We’re excited to kick off the launch of training with our participants next week. Over the next 18 weeks our team will be hard at work, much like our participants, preparing for the return of the event. After a year without a major marathon, it feels great to know the start line is once again in our sights.“ Bis zum August hofft man von Veranstalterseite, den Teilnehmern aus über 100 Ländern verlässliche Informationen hinsichtlich der Prozeduren geben zu können. Dabei dürfte sicher von Vorteil sein, dass das Start- und Zielgelände im Grant Park schon bisher für Zuschauer weitgehend geschlossen wurde und nur mit umfangreichen Kontrollen zu betreten war.

Brigid Kosgei sorgte bei der letzten Ausgabe im Jahr 2019 mit einem Fabel-Weltrekord von 2:14:04 für das Highlight der Veranstaltung. (c) S. Hartnett

Mit dem 10. Oktober bleibt der Chicago Marathon auf seinem angestammten Herbsttermin, während die World Marathon Majors (WMM) Veranstaltungen in London, Boston und Tokyo wegen der Infektionszahlen im Frühjahr in diese Jahreszeit verschoben wurden. Dies sorgt zu einer Ballung hochkarätiger Marathonläufe im Wochentakt: 26.9. Berlin, 3.10. London, 10.10. Chicago, 11.10. Boston, 17.10. Tokyo. Damit wird es im Segment der Eliteathleten einen Kampf zwischen den großen der Szene um die schnellsten Beine geben, den es in dieser Form in der Geschichte der WMM noch nie gab.