40. Virgin money London Marathon am 4. Oktober 2020: „Alles“ ist möglich, noch ist nichts entschieden

Während immer mehr Straßenläufe im Herbst 2020 vor einer Absage stehen oder schon weitgend abgesagt wurden, soll die 40. Ausgabe des Virgin money London Marathon nach Worten von Race Director Hugh Brasher nach wie vor über die Bühne gehen. Die Jubiläumsausgabe war ursprünglich auf den 26. April angesetzt, wurde aber schon zeitig auf den 4. Oktober 2020 verschoben. Wie fraglich allerdings die Lage in der internationalen Szene aktuell ist, zeigt schon die Tatsache, dass immer mehr Veranstalter sehr unsicher die Perspektiven ihrer Rennen im kommenden Herbst bewerten. Erst vor wenigen Tagen hatten auf der Insel der Great „Manchester Run“ sowie vor allem auch der weltgrößte Halbmarathon in Newcastle, der „Great North Run“, ihre Events für dieses Jahr abgesagt. In Berlin hat ein Beschluss der Senatsverwaltung, die Teilnehmerzahlen an Großevents bis Ende Oktober auf 1000 zu beschränken, die Macher des BMW Berlin Marathon in erhebliche Schwierigkeiten gebracht. Eine Lösung des Problems bis hin zu einer vollständigen Absage steht derzeit aus.

In London hat man sich diesbezüglich schon recht früh insofern positioniert, als das Großevent auch auf kleiner Flamme über die Bühne gehen könnte, d.h. unter Umständen als reines Eliterennen. 45.000 „sonstige“ Teilnehmer müssten dann zuschauen. Eine Entscheidung in dieser Sache wird nun zu einem späteren Zeitpunkt im Juli fallen, an dem man die Entwicklungen in Sachen Corona Virus besser überschauen kann. Die kurzfristige Reduktion großer Läufe auf reine Eliterennen wurde mit großem Erfolg im März beim Tokyo Marathon und beim Nagoya Women´s Marathon praktiziert, bei dem die Topathleten sportlich hochklassige Leistungen ablieferten. Dramatische Ansteckungsketten mit einer unkontrollierten Verbreitung der Virus-Infektionen wurden von diesen Events nicht bekannt.

Kenenisa Bekele (2.v.l.) und Eliud Kipchoge (3.v.l.) werden auch am 4. Oktober 2020 an der Startlinie in Black Heath erwartet. Rechts im Hintergrund die Laufikonen Glen Latimer und Dave Bedford. (c) H. Winter

Schon vor einigen Tage machten die Veranstalter in London bekannt, dass die Olympiaqualifikation des britischen Marathon-Teams für Olympia 2021 in Tokyo/Sapporo erst beim London Marathon im April 2021 erfolgen wird. Der WM-Vierte von Doha 2019 Callum Hawkins ist der einzige britische Läufer, der für den Olympischen Marathon 2021 bereits vom Verband nominiert worden ist.

Zur aktuellen Lage äußerte sich Race Director Hugh Brasher heute:

I hope all has been well with you over the past month and that you, your families and loved ones are fit and healthy. I am sure earlier this week you will have seen the news that the Great North Run was sadly, but understandably, cancelled. There has been much speculation that this means the 2020 Virgin Money London Marathon will also be cancelled. However, it doesn’t.

All road races have unique challenges. These might be transporting people to the start; transporting them from the finish; the density of runners on the course; the density and movement of spectators; providing runners with appropriate medical care and facilities such as loos and drinks; dealing with the logistics of road closures and reopenings – the challenges are always different for every race. The team at London Marathon Events has been looking at the logistics of the Virgin Money London Marathon and coming up with innovative ways to socially distance the event. We have also been working with other mass participation event organisers in the UK, including the Great Run Company and Human Race, to make recommendations to the UK Government on how mass participation events can return.

As I write, there are currently just over 15 weeks before the planned date of our 40th Race on Sunday 4 October. Therefore, on the usual timescale for our event, we are currently at the equivalent of the first week of January. That means there is still plenty of time to train and there is neither a need, nor should there be a desire, to be at your peak fitness yet. We still don’t know whether we will be able run together, walk together and be together on that journey of 26.2 miles on 4 October. Almost every day we hear hopeful news from other countries and we hear tales of despair.

However, what we do know is that we have hope, desire and ingenuity. Hope that the world will have found a way through Covid-19 by October. Desire to show the positive effects of running a marathon, running for communities and good causes. Ingenuity of thought, technology and people. So please, focus on your own health and the health of those around you. Focus on running and exercise. It is great for you physically and mentally. I assure you that whatever decision we take about 4 October, it will be taken in line with our values and with the responsibility we have to you, our runners, our charities, our sponsors, our volunteers, our medics, our communities and our city.

Just over 40 years ago, on 26 October 1979, my father Chris Brasher, the co-founder of the London Marathon, started his column in The Observer with these words: To believe this story, you must believe that the human race can be one joyous family working together, laughing together, achieving the impossible…  From those words, the first London Marathon was born. While some may think what we are trying to do on Sunday 4 October is impossible, we will not give up hope. The 40th Race should be a day that shows the best of humanity. A togetherness, a joy and a celebration of everything we treasure.I look forward to that day. Thank you for your patience and understanding. We will be in touch again on 28 July.