Airtel Delhi Half Marathon am 20. November 2016: Eliud Kipchoge und Peres Jepchirchir am Start

delhi-hm-2016-logoFür die 12. Ausgabe des Airtel Delhi Half Marathon am kommenden Sonntag haben insgesamt 34325 Teilnehmer gemeldet. Von dieser beeindruckenden Zahl werden 12844 den Halbmarathon in Angriff nehmen, darunter auch die Topläufer der aktuellen Straßenlaufszene Peres Jepchirchir (KEN) und Eliud Kipchoge (KEN), der am letzten Wochenende in Abwesenheit als bester Marathonläufer der Saison 2016 in Athen ausgezeichnet wurde. Nicht weniger als 13 Athleten/innen sind in diesem Jahr dabei, die schon im August bei Olympia in Rio am Start waren. Dazu kommt als Ehrengast die jamaikanische Sprintlegende Asafa Powell, der allerdings die Laufschuhe im Koffer lässt und auf der (Ehren-)Tribüne Platz finden wird.

Die 2005 ins Leben gerufene Veranstaltung hatte schon bald einen vorderen Platz in der internationalen Laufszene eingenommen. Bei den Männern haben sich Deriba Merga, Geofffrey Mutai oder Lelisa Desisa in die Siegerlisten eingetragen, den Streckenrekord stellte Guye Adola im vorletzten Jahr mit 59:06 Minuten auf. Auch die Liste bei den Frauen liest sich wie ein Who-is-who der besten Läuferinnen: Aselefech Mergia, Mary Keitany, Florence Kiplagat oder Cynthia Limo. Die dreifache New York City Marathon Siegerin Keitany hält in Delhi seit 2009 in 1:06:54 den Kursrekord.

Und diesen Rekord dürfte die amtierende Weltmeisterin über die Halbmarathondistanz Peres Jepchirchir ins Visier genommen haben, die in diesem Jahr neben der schnellsten Läuferin des Jahres Violah Jepchumba (1:05:51, Prag) zu den besten Läuferinnen im Halbmarathon gehört. 1:06:36 lief sie als Vierte im Februar in Ras Al Khaimah (RAK) und erst Ende Oktober gewann sie gegen Jepchumba in Valencia in 1:07:09. Dabei konnte sie bei sieben Auftritten im Jahr 2016 nur den Lauf in RAK nicht gewinnen. Doch einfach dürfte ihr der Sieg in der indischen Hauptstadt kaum gemacht werden. Insgesamt sind 4 Läuferinnen mit Bestzeiten unter 1:07 Stunden in Delhi gemeldet, sogar 7 haben bereits eine Zeit von 1:08 Stunden in ihrer Karriere unterboten. Dazu Jepchirchir: “I’m recovering well after my race in Valencia and getting ready for the Airtel Delhi Half Marathon, where I think I can get the course record.“

Worknesh Degefa (ETH) lief hinter Jepchumba in Prag 1:06:14, Mary Wacera (KEN) im Januar in Houston 1:06:29 und Gladys Chesir (KEN) bereits 1:06:57. Gute Aussichten auf Topplatzierungen haben auch Netsanet Gudeta (ETH, PB 1:07:31), die Siegerin des Tokyo Marathon 2016 Helah Kiprop (KEN, PB 1:07:39) sowie Valeria Straneo (ITA, PB 1:07:46). Ferner zu nennen ist die Altmeisterin Rose Chelimo (BRN, PB 1:08:08), die mittlerweile ihre Nationalität gewechselt hat, sowie die Top-Bahnläuferin Gelete Burka (ETH, PB 1:15:38), die ein wesentlich höheres Potential hat, als es ihre Halbmarathon-Bestzeit ausweist.

delhi-hm-2016-prerace-kipchogeEliud Kipchoge ist der Topstar beim Delhi Halbmarathon 2016. (c) Collage Veranstalter

Obwohl mit Eliud Kipchoge, London Marathon Sieger und Olympischer Champion 2016, der beste Läufer der Saison über die volle Marathondistanz an den Start geht und mit 59:25 auch die beste Vorleistung im Feld aufweist, ist die Männerkonkurrenz in Delhi in diesem Jahr nicht ganz so stark besetzt wie in den Vorjahren. So hat neben Kipchoge nur noch Yigrem Demelash (ETH) mit 59:49 eine persönliche Bestzeit von unter einer Stunde. Anfang November feierte Kipchoge seinen 32. Geburtstag und fühlte sich vor seiner Abreise aus Eldoret in guter Form, um sogar den Kursrekord in Delhi angreifen zu können.

Als prominenter weiterer Starter war der Ex-Weltmeister und Olympiasieger von 2012 im Marathon Stephen Kiprotich (UGA) gemeldet, der mit seiner Bestzeit von 1:01:15 und seiner aktuellen Form nicht unbedingt zur Spitze der globalen Halbmarathonszene zählt. Kiprotich hat aber wegen des Todes seines Vaters seine Teilnahme abgesagt. Aussichtsreiche Bewerber auf vordere Plätze sind noch Abrar Osman (ERI, PB 1:00:39), Leonard Korir (USA, PB 1:01:06) sowie Gladwin Mzazi (RSA, PB 1:01:12).

Liste der Eliteathleten:

Eliud Kipchoge (KEN) 59:25
Yigrem Demelash (ETH) 59:49
Abrar Osman (ERI) 1:00:39
Leonard Korir (USA) 1:01:06
Gladwin Mzazi (RSA) 1:01:12
Stephen Kiprotich (UGA) 1:01:15 – abgesagt
Jackson Kiprop (UGA) 1:02:05
Paul Pollock (IRL) 1:02:09
Sibusiso Nzima (RSA) 1:02:10
Alphonce Felix Sambu (TAN) 1:02:58
Augustine Choge (KEN) 1:03:24
David McNeil (AUS) Debüt
.
Liste der Eliteathletinnen:
.
Worknesh Degefa (ETH) 1:06:14
Mary Wacera (KEN) 1:06:29
Peres Jepchirchir (KEN) 1:06:39
Gladys Chesir (KEN) 1:06:57
Netsanet Gudeta (ETH) 1:07:31
Helah Kiprop (KEN) 1:07:39
Valeria Straneo (ITA) 1:07:46
Rose Chelimo (BRN) 1:08:08
Afera Godfay (ETH) 1:08:32
Ababel Yeshaneh (ETH) 1:09:36
Gelete Burka (ETH) 1:15:38
Alemitu Heroye (ETH) Debüt