Roth Triathlon Challenge am 17. Juli 2016: Jan Frodeno erzielt Fabelzeit auf der Triathlon-Langdistanz

roth-challenge-logoMit einer neuen grandiosen Weltbestleistung krönte heute morgen, wie im Vorfeld angekündigt, der deutsche Triathlet Jan Frodeno seine Ausnahmeleistung auf der „Ironman“-Distanz bei der Challenge in Roth bei Nürnberg. Bei 7:35:39 Stunden blieben nach 3,8 km Schwimmen, 180 km Radfahren und der Marathondistanz die Uhren für den Hawaii-„Ironmen“-Gewinner und Olympiasieger stehen, womit er eine neue Dimension dieser Ultra-Sportart eröffnete.

roth-challenge-alter-wrIm Vorfeld wurde eine Zeit unter der aktuellen Weltbestzeit thematisiert, was Frodeno dann auch souverän realisierte.  (c) BR

Bereits nach dem Schwimmen lag er nach 45:22 Minuten fast eine Minute unter dem Split der Weltbestleistung Jan Raelert, die er am Ende um 5:54 Minuten unterbieten sollte. Als er nach 4:56:22 nach dem Radfahren die Wechselzone passierte, brauchte er abschließend noch ausgezeichnete 2:39:17 für den Marathon. Auch dies eine Klasseleistung. Schon beim Radfahren hatte Frodeno, der weit vor dem restlichen Feld bei nahezu idealen Bedingungen vorweg fuhr, mit 4:11:00 Stunden und einem Stundenmittel von 43 km/h brilliert.

roth-challenge-frodenoJan Frodeno (GER) schraubte die Weltbestleistung im Lang-Triathlon in neue Dimensionen auf unglaubliche 7:35:39 Stunden. (c) BR

Eindrucksvoll war gleichfalls die Leistung des allerdings weit zurückliegenden Zweiten Joe Skippers (USA), der mit der schnellsten Marathonzeit von 2:38:52 das Feld von hinten aufrollte. Er schaffte in 7:56:28 eine Zeit unter der magischen 8 Stundenmarke, lag dabei aber über 20 Minuten hinter Frodeno zurück.