„World´s Best 10K“ San Juan (Puerto Rico) am 28. Februar 2016: Knappe Einläufe und schnelle Zeiten

san-juan-wb-10k-2016-logoBedan Karoki (KEN) und Mary Wacera (KEN) gewannen die 17. Ausgabe der „World’s Best 10K“ in Puerto Ricos Hauptstadt San Juan in jeweils knappen Entscheidungen. Damit zeigten sie sich in guter Form hinsichtlich ihrer Vorbereitungen auf die Weltmeisterschaften im Halbmarathon zu Ostersamstag in Cardiff (Wales) und wiederholten auf dem schnellen Kurs in San Juan ihre Erfolge aus dem Jahr 2014.

Im Fokus des Interesses stand zunächst allerdings Sammy Kitwara (KEN), der sich anschickte, den Lauf zum sechsten Mal zu gewinnen. Das sah auch zunächst gut für ihn aus, über 8:25 bei 3 km erreichte eine große Gruppe 5 km nach 13:55. Nach 7 km verlor er jedoch plötzlich den Anschluss und stieg kurz danach aus. An der Spitze hatte sich nach 8 km in 22:21 eine Dreiergruppe gebildet, Bidan Karoki, Leonard Barsoton und Stephen Sambu (alle KEN), die den Sieg unter sich ausmachten. Zunächst zog Barsoton einen langen Spurt an, wurde aber von Karoki kurz vor der Ziellinie noch abgefangen. Der Zieleinlauf war recht knapp, beide Läufer wurden mit der gleichen Zeit von 27:42 notiert. Damit wurde die Jahres-Weltbestleistung über 10 km auf der Straße (Jouhar 28:41, Dubai) um eine Minute gesteigert. Karoki war schon im letzten Jahr einer der besten Läufer der internationalen Straßenlaufszene, erst im September 2015 lief er als Sieger in Kopenhagen mit 59:14 die zweitbeste Halbmarathon-Zeit des Jahres 2015. Platz 3 ging an Stephen Sambu in 27:48, der letztes Jahr mit 27:30 der schnellste Läufer über 10 km auf der Straße im globalen Ranking war.wordlsbest-2016-winnersEinen knappen Zieleinlauf gab es dieses Jahr bei den „World´s Best 10K“ auf Puerto Rico. Bedan Karoki gewann nach 27:42 knapp vor Leonard Barsoton.  (c) Veranstalter

Damit lief man in San Juan erstmals seit den Jahren 2009 bis 2011 wieder unter 28 Minuten. Während die hohe Luftfeuchtigkeit bei Temperaturen um 23°C und einem Taupunkt von 21°C wieder ein leistungshemmender Faktor war (ca. 88% relative Luftfeuchte), spielte der Wind diesmal keine große Rolle. Hier bewährte sich die Maßnahme der Organisatoren, den Start vom späten Nachmittag auf 7 Uhr in die Frühe zu legen, womit man die starken ablandigen Winde auf der Insel in der zweiten Tageshälfte vermied.

Bei den Frauen schrumpfte eine anfänglich 9 Läuferinnen starke Gruppe bei 3 km nach 9:16 mit Kurs auf einer Zeit unter 31 Minuten auf 6 Aktive bei 8km nach 25:38 zusammen. Und auch bei den Frauen gab es einen engen Zeileinlauf, den Mary Wacera (KEN) 31:49 knapp vor Belaynesh Oljira (ETH) in 31:51 vorne sah. Wacera gewann bereits am 17. Januar 2016 in sehr guten 66:29 Minuten den Halbmarathon im Rahmen des Houston Marathon und dürfte damit in der Tat eine Kandiatin für einen vorderen Platz bei der Halbmarathon-WM Ende März sein. Platz 3 ging an Veronica Nyuarai (KEN) in 31:55, die knapp vor ihrer Landsfrau Linet Masai in 31:56 lag. Einen nationalen Rekord für den Inselstaat Puerto Rico gab es durch Beverly Ramos in 33:19, die mit dieser Zeit auf Platz 10 in der Frauenkonkurrenz landete.

Ergebnisse Männer:
1. Bidan Karoki KEN 27:42
2. Leonard Barsoton KEN 27:42
3. Stephen Sambu KEN 27:48
4. Phillip Langat KEN 28:00
5. John Mwangangi KEN 28:00
6. Muktar Edris ETH 28:19
7. Hassan El Abbassi BHR 28:30
8. Titus Kipchumba KEN 28:33
9. Kenneth Kiprop KEN 28:41
10. Paul Tanui KEN 28:53
Ergebnisse Frauen:
1. Mary Wacera KEN 31:49
2. Belaynesh Oljira ETH 31:51
3. Veronicah Nyaruai KEN 31:55
4. Linet Masai KEN 31:56
5. Monicah Wanjiku KEN 31:58