Zurich Maratón Sevilla am 21. Februar 2016: Cosmas Kiplimo Lagat läuft Streckenrekord

logo-maraton-zurich-sevilla-2016Cosmas Kiplimo Lagat (KEN) lief soeben mit 2:08:14 einen neuen Streckenrekord beim Zurich Maratón Sevilla. Die alte Bestmarke hatte er selbst vor zwei Jahren mit 2:08:33 aufgestellt. Platz 2 ging an Charles Salvador (ESP), der in 2:11:29 auch spanischer Meister wurde. Bei den Frauen gewann Paula González (ESP) in 2:31:18 vor Kaoutar Boulaid (MAR) in 2:31:26 und wurde damit auch spanische Marathon-Meisterin.

In einem vor allem in der Schlußphase sehr ereignisreichen Rennen passierte eine Gruppe von 9 Läuferin die 10 km nach 29:50, d.h. mit einem km-Schnitt von unter 3 Minuten. Damit lag man nicht nur deutlich unter dem Streckenrekord aus dem Jahr 2014, sondern sogar die beste Zeit auf spanischem Boden von 2:06:13 vom November 2015 beim Valencia Marathon war in Reichweite. Das Tempo änderte sich bis 15 km in 44:47 nur unwesentlich, erst dann wurde es in Richtung Halbmarathon-Marke etwas moderater, die die Gruppe nach 1:03:36 erreichte, mit Kurs auch 2:07:12. Über 25 km in 1:15:28 dünnte die Spitzengruppe bei 30 km nach 1:30:34 auf drei Läufer aus und eine Vorentscheidung bahnte sich an.

Bei 33 km nach 1:39:40 waren nur noch die beiden Kenianer Cosmas Lagat und Kimaiyo Shedrack vorne, und knapp einen km später konnte sich Lagat absetzen. Bei 35 km in 1:45:43 betrug der Vorsprung auf Shedrack schon eine halbe Minute, der nun mächtig einbrach und am Ende nur Platz 11 belegte. An der Spitze lief der Mann mit der Startnummer „1“ ein souveränes Finale, während hinter im das Ranking gewaltig durcheinander geschüttelt wurde.

Die 40 km erreichte der Spitzenreiter nach 2:01:29, Hassan Mokaya  (MAR) lag mit 2:03:53 schon weit zurück. Erst als Siebter lief hier der Spanier Charles Castillejo Salvador in 2:04:41 durch und als Neunter der 41jährige Veteran Hassane Ahouchar (MAR), die aber Beide ein grandioses Finale aufs Pflaster legten. Lagat siegte nach 2014 zum zweiten Mal in Sevilla und schraubte den Kursrekord auf gute 2:08:14. Dann musste man lange warten, bis nach 2:11:29 Salvador das Ziel als Zweiter und damit auch als spanischer Meister erreichte. Damit hatte sich Charles Castillejo Salvador auch für das spanische Olympiateam qualifiziert, in Rio will es sich zum Abschluss seiner Karriere gegenüber London 2012 steigern, wo er im Marathon nur auf Position 24 einlief. Platz 3 ging an Ahouchar in 2:11:39. Insgesamt hatten etwa 13000 Aktive für den Lauf gemeldet, von denen 10805 die Ziellinie im Stadion der LA-Weltmeisterschaften von 1999 überquerten.    sevilla-mar-2016-elite-hmEine Gruppe von 9 Läufern passiert den Halbmarathon nach 1:03:36.  (c) Veranstalter

sevilla-mar-2016-elite-33kmBei 33 km liegen nach 1:39:40 Lagat und Shedrack (beide KEN) vorne.  (c) Veranstalter

sevilla-mar-2016-winnerCosmas Lagat (KEN) gewinnt auch nach 2014 und schafft einen neuen Kursrekord in Sevilla.  (c) Veranstalter

  Ergebnisse Marathon der Männer:
1. Cosmos Lagat KEN 2:08:14
2. Charles Salvador ESP 2:11:29
3. Hassane Ahouchar MAR 2:11:39
4. Shibusio Nzima KEN 2:11:41
5. Hassan Mokaya MAR 2:11:53
6. Jesus Espana ESP 2:11:58
7. Mert Girmalegese ETH 2:14:15
8. Jose Cabreras ESP 2:14:31
 Die Splits des führenden Läufers:
10 km 29:50 2:05:53
15 km 44:57 15:07 2:06:27
 HM 1:03:36 2:07:12
25 km 1:15:28 2:07:22
30 km 1:30:34 15:06 2:07:23
35 km 1:45:43 15:09 2:07:27
40 km 2:01:29 15:46 2:08:09
Ziel 2:08:14 (CR)  6:45
  Ergebnisse Marathon der Frauen:
1. Paula González ESP 2:31:18
2. Kaoutar Boulaid MAR 2:31:26
3. Estela Navascu ESP 2:32:49
4. Eunice Jeptoo KEN 2:33:13
Die Sieger beim Sevilla Marathon in den letzten Jahren:
2016 Cosmas Lagat (KEN) 2:08:13  Paula González
2:31:18
2015 Lawrence Cherono (KEN) 2:09:39 Filomena Costa (POR) 2:28:00
 2014 Cosmas Lagat (KEN) 2:08:33 Pamela Rotich (KEN) 2:35:43
 2013 Solomon Busendich(KEN) 2:10:13 BizuyehuEhite (ETH) 2:29:52
2012 Mohamed Bilal (MAR) 2:13:42 Jill Hodgins (IRL) 2:46:58
2011 Daniel Abera (ETH) 2:09:53 Alemnesh Eshetu (ETH) 2:33:26
2010 Philipp Biwott (KEN) 2:10:39 Desta Girma (ETH) 2:34:53
2009 Hailu Dogaga (ETH) 2:10:31 Marisa Barros (POR) 2:26:03
2008 Samson Bungei (KEN) 2:10:52 Ana Dias (POR) 2:29:22