Los Angeles ASICS Marathon: Was treibt Ryan Hall?

la-marathon-logo-2015Die im Vorfeld angekündigte Hitze kam, deshalb wurde auch der Start um eine Stunde vorverschoben, auf kurz vor 7 Uhr. Da die Hitze in Kalifornien aber in der Regel mit geringer Luftfeuchte einhergeht (der Pazifik ist kalt), lässt sich das noch halbwegs ausstehen. So ganz war die Wärme um die 20°C bereits beim Start natürlich nicht weg zu diskutieren und die Elite agierte etwas vorsichtiger (vor allem die Frauen). Am Ende gab es bei den Männern keine guten, aber passable Zeiten. An eine Tempojagd im Bereich der Fabelzeit durch Markos Geneti von unter 2:07 bei sintflutartigen Regenfällen war nicht zu denken.

Obwohl die Männer loslegten, als wolle man diese Zeit angreifen. Mit einer ersten Meile in 4:42 (entspricht 2:55 pro km) lief vor allem der US-Amerikaner Ryan Hall los, wie er es in dem legendären Rennen von Boston im Jahr 2011 tat und am Ende mit (leider nicht Bestenlisten tauglichen) 2:04:58 belohnt wurde.

Dabei haben die Kurse in Boston und Los Angeles einige Gemeinsamkeiten. Wie in Boston ist in Los Angles mit dem Stadium-down-to-Sea das Gefälle zu hoch. In Boston geht es von 459 feet in der Gemeinde Hopinkton auf 17 feet, in LA von 505 feet auf 110 feet, d.h. ein Gefälle von 442 feet (134 m) bzw. 395 feet (120 m). Regelkonform wären nur 42,2 m. Dabei sind beide Kurse durch das sehr wellige Profil nicht einfach zu laufen. Das „Boston des Westens“ für den Kurs von LA trifft die Dinge recht gut.

An diesen Aspekt wird der gute Ryan weniger gedacht haben, als er sich durch sein ungestümes Tempo schnell von seinen amerikanischen Mitstreitern verabschiedete, der Lauf in LA war gleichzeitig als USATF-Meisterschaften angesetzt worden. Durch diese Tempoarbeit erreichte die Spitze des Feldes, Hall und 8 Afrikaner, die 5 km mit Kurs zu einer Zeit um 2:06:30, d.h. Streckenrekord. Danach wurde es etwa ruhiger, aber noch vor der 10 km Marke, die man nach immer noch schnellen 30:22 passierte, war Hall schon zurück gefallen und verabschiedete sich nach einem Alleinlauf bis zur Halbmarathonmarke aus dem Rennen und der US-Meisterschaft.

Die afrikanischen Athleten ließen es bei 70°F (21°C) nun etwas ruhiger angehen, beim Halbmarathon in 1:05:10 lagen nach einem Zwischenspurt nur noch die Kenianer Daniel Limo und Edwin Koech vorne. Limo setzte sich von Koech ab und gewann in 2:10:35. Auf Platz 2 kam Lani Rutto (KEN) in 2:12:42 ein, und den dritten Platz für das Podium schaffte nach 2:12:56 Jared Ward (USA), der mit dieser Leistung US-Meister wurde. Und nicht Ryan Hall. Was der jetzt machen will, ist noch nicht klar. Da er aber zeitig (genug) aus dem Rennen ausstieg, könnten wir ihn noch bei einem der etablierten Frühjahrsmarathons sehen, vielleicht sogar wieder in Boston. Nur muss der gute Mann irgendwann mal wieder eine akzeptable Leistung abliefern.

Nur unwesentlich besser erging es Halls Ehefrau Sara, die gleichfalls in indiskutablen 2:48 enttäuschte, aber immerhin die Piers in Santa Monica erreichte. Das sehr vorsichtig geführte Rennen bei den Frauen war lange Zeit offen, bis sich in der Schlußphase die Kenianerin Ogla Kimaiyo in 2:34:10 absetzen konnte. Dabei schaute sie im Finale immer wieder sorgsam nach hinten, denn dort kam ihr die Russin Natalya Puchkova immer näher, doch nach 2:34:33 endete für sie die erfolglose Aufholjagd. Platz 3 ging wie bei den Männern an die USA. Meisterin des Landes wurde Blake Russell in 2:34:57.  Alles Zeiten, die auch angesichts der äußeren Bedingungen nicht berauschend waren.

Los Angeles hat damit mit den US-Athleten noch nicht abgeschlossen, denn schon in knapp einem Jahr werden sich die Marathonläufer und -innen an gleicher Stelle zu den Olympic Trials einfinden. Dann wird Ryan Hall durchlaufen müssen, wenn er noch einmal bei Olympischen Spielen dabei sein möchte. Vor allem wird die interne Konkurrenz noch um einiges stärker sein als am letzten Sonntag. Die Fahrkarte nach Rio wird kein einfaches Unterfangen sein, nicht nur für Ryan Hall.

Ergebnis Marathon – Männer

1. DANIEL KIPROP LIMO KEN 2:10:34.49
2. LANI RUTTO KEN 2:12:41.99
3. JARED WARD USA 2:12:55.21
4. EDWIN KIBET KOECH KEN 2:13:34.65
5. DAVID KEMBOI KIYENG KEN 2:15:33.28
6. MATT LLANO USA 2:16:12.29
7. MIKE MORGAN USA 2:16:55.28
8. DANIEL TAPIA USA 2:17:13.04

 

 Ergebnis Marathon – Frauen

1. OGLA JERONO KIMAIYO KEN 2:34:09.41
2. NATALYA PUCHKOVA RUS 2:34:32.34
3. BLAKE RUSSELL USA 2:34:56.68
4. MAO KURODA  JPN 2:35:03.43
5. HEATHER LIEBERG USA 2:35:31.25
6. BRIANNE NELSON USA :36:06.43
7. JODIE ROBERTSON USA 2:36:17.77
8. REBECCA (BECKY) WADE USA 2:37:29.94