37. Zurich Maratón de Sevilla (ESP) am 20. Februar 2022: Starke Elitefelder jagen die Streckenrekorde

sevilla-mar-2017-logo

Mit einen Festival der Rekorde endete die 36. Ausgabe des Zurich Maratón de Sevilla. Bei idealen äußeren Bedingungen stellten Mekuant Ayenew (ETH) in 2:04:46 und Juliet Chekwel (UGA) in 2:23:13 neue Streckenrekorde auf. Dass auch am kommenden Sonntag Rekorde geben könnte, macht ein Blick in die Startlisten durchaus wahrscheinlich. Mit allein allein 8 Läufern mit PBs von unter 2:07 Stunden will man Jagd auf den Streckenrekord der Männern machen, den erst bei der letzten Ausgabe der Äthiopier Mekuant Ayenew mit 2:04:46 aufgestellt hatte. Im technischen Meeting wurde verabredet., dass eine erste Gruppe den Halbmarathon in 62 Minuten anlaufen soll, so dass in der Tat alle Optionen für schnelle Zeiten gegeben sind.

Mekuant Ayenew gewann die letzte Ausgabe des Sevilla Marathon im Jahr 2020 mit Kursrekord von 2:04:46. (c) Livestream/Screenshot

Bei den Frauen sind es vor allem Alemu Megertu (ETH) und Sintayehu Hailemichael (ETH), die im Jahr 2019 2:21:10 bzw. im Jahr 2018 2:22:45 beim Frankfurt Marathon liefen. Auch der Streckenrekord bei den Frauen wurde erst bei der letzten Ausgabe im Jahr 2020 mit 2:23:13 durch Juliel Chekwel aufgestellt. Mit einer ersten Hälfte in 70 Minuten will man diese Zeit erheblich unterbieten. Von deutscher Seite ist der Start von Miriam Dattke (GER) von Interesse, die die erste Hälfte in ca. 1:13:30 angehen will. Die Wetterprognosen sind nicht ungünstig: Zur Startzeit um 8:30 Uhr werden Temperaturen um 12°C bei einem Taupunkt von 7°C erwartet, Probleme könnten auffrischende Winde mit Geschwindigkeiten bis 10 km/h bereiten.

Liste der Eliteathletinnen (2022):
Alemu Megertu 2:21:10 – Frankfurt 2019 ETH
Sintayehu Hailemichael 2:22:45 – Frankfurt 2018 ETH
Sisay Meseret Gola 2:24:09 – Barcelona 2021 ETH
Yeshi Kalayu Chekole 2:24:28 – Abu Dhabi 2019 ETH
Aynalem Kassahun 2:26:12 – Ciudad del Cabo 2021 ETH
Gladys Pucuhuaranga 2:27:07 – Sevilla 2020 PER
Belainesh Yami Gurmu 2:27:42 – Shenzhen 2019 ETH
Kidsan Alema Gebremedhin 2:28:01 – Oporto 2021 ETH
Allie Kieffer 2:28:12 – NYC 2018 USA
Kasu Bitew Lemeneh 2:29:08 – Madrid 2021 VEN
Adriana Aparecida Da Silva 2:29:18 – Tokio 2012 BRA
Majida Maayouf 2:29:24 – Ampugnano 2021 MAR
Daiana Ocampo 2:31:33 – Santa Rosa 2021 ARG
Beatie Deutsch 2:31:40 – Pulford 2021 ISR
Valedilene Dos Sa. Da Silva 2:32:01 – Frankfurt 2018 BRA
Florencia Borelli 2:32:38 – Buenos Aires 2021 ARG
Andreia Aparecida Hessel 2:34:35 – Nagoya 2019 BRA
Asnakesh Awoke Debut – 1:07:04 – Barcelona 2020 ETH
Adawork Aberta Debut – 1:11:44 – Breda 2019 ETH
Citlali Moscote Debut – 1:13:18 – México 2021 MÉX
Rosiane Xavier Dos Santos Debut – 1:16:15 (2014) BRA
Miriam Dattke „Debut“ – 1:09:43 – Dresden 2020 GER
Liste der Eliteathleten (2022):
Dadi Yami Gemeda 2:05:41 – Dubái 2012 ETH
John Nzau Mwangangi 2:06:13 – Valencia 2015 KEN
Regasa Mndaye Bejiga 2:06:24 – Sevilla 2020 ETH
Mohamed Ziani 2:06:33 – Barcelona 2021 MAR
Merhawi Kesete 2:06:36 – Ámsterdam 2021 ERI
Belay Asefa Bedada 2:06:39 – Sevilla 2019 ETH
Okubay Tsegay 2:06:46 – Sevilla 2019 ERI
Birhan Nebebew Tesfaye 2:06:52 – Lissabon 2019 ETH
Zelalem Bacha Regasa 2:07:09 – Dubái 2020 BHR
Ghirmay Ghebreslassie 2:07:11 – Siena 2021 ERI
Maru Teferi 2:07:20 – Sevilla 2020 ISR
Amare Girmaw 2:07:28 – Sevilla 2020 ISR
Asrar Abderehman 2:07:33 – Ámsterdam 2021 ETH
Victor Kipchirchir 2:07:39 – Valencia 2016 KEN
Abrar Osman 2:07:46 – Ámsterdam 2019 ERI
Asefa Tefera Mengisa 2:07:47 – Osaka 2019 ETH
Haimro Alema 2:07:48 – Sevilla 2020 ISR
Edwin Kimaru Kosgei 2:07:51 – Siena 2021 KEN
Thomas Kibet Kutere 2:08:47 – Paris 2021 KEN
Abdi Ali Gelchu 2:08:56 – Bombay 2020 ETH
Yimer Getahun 2:09:27 – Hahula Nature ISR
Malede Bukayaw 2:09:28 – Ámsterdam 2021 ISR
Melkam Jamber 2:09:51 – Sevilla 2020 ISR
Paulo Paula 2:10:00 – Sevilla 2020 BRA
Tachlowini Gabriyesos 2:10:55 – Hahula Nature ISR
Getinet Mele Gemadu 2:11:03 – Valencia 2019 ETH
Chala Ebba Tulu 2:11:08 – Sevilla 2020 ETH
Benjamin Choquert 2:11:12 – Valencia 2019 FRA
Callan Moody 2:11:39 – Chesire 2021 NZL
Nicolás Cuestas 2:11:45 – Valencia 2020 URU
Mourad El Bannouri 2:11:47 – Valencia 2017 MAR
Christian Vasconez 2:12:50 – Siena 2021 ECU
Benson Murkomen 2:13:00 – Nairobi 2021 KEN
Martin Cuestas 2:13:05 – Valencia 2020 URU
Justino Pedro Da Silva 2:13:21 – Rio de Janeiro 2021 BRA
Reece Edwards 2:13:23 – Rotterdam 2021 AUS
Wellington Beserra da Silva 2:13:34 – Hamburg 2019 BRA
Ben St Lawrence 2:14:00 – Gold Coast 2019 AUS
Tom do Canto 2:14:13 – Melbourne 2017 AUS
Edson Amaro Arruda Santos 2:14:48 – Sevilla 2020 BRA
Andrés Zamora 2:14:50 – Enschede 2021 URU
Nelson Ito 2:14:57 – Lima 2021 PER
Edward Goddard 2:15:13 – Melbourne 2021 AUS
Alejandro Jiménez 2:15:15 – Eschende 2021 ESP
Luis Carlos Rivero 2:15:49 – Sevilla 2020 GUA
Flavio De Guimaraes 2:16:35 – Mailand 2021 BRA
Martín Méndez 2:16:48 – Sevilla 2019 ARG
Rene Champ 2:16:49 – Lima PER
Tony Payne 2:16:56 – Frankfurt 2018 THA
Ibrahim Hassan Debut – 59:41 Lissabon 2021 DJIB
Mohcin Outalha Debut – 60:26 Gdynia 2020 MAR
Awet Habte Debut – 61:23 Lissabon 2021 ERI
Adeladlew Mamo Debut – 27:25 Lille 2021 ETH
Abdu Endris Mohammed Debut. ETH
Hugo Edgardo Catrileo Debut. CHI
Gilberto R. Oseb Arana Debut. GUA
 Ergebnisse Marathon der Männer (2020):
1. Mekuant Ayenew ETH 2:04:46
2. Barnabas Kiptum KEN 2:05:05
3. Regasa Bejiga ETH 2:06:24
4. Worknesh Tesfa ETH 2:06:27
5. Michael Kunyuga KEN 2:06:43
6. Bazu Worku ETH 2:06:47
7. Eyob Faniel ITA 2:07:19
8. Maru Teferi ETH 2:07:20
9. Alemyehu Mekonen ETH 2:07:23
10. Javier Guerra ESP 2:07:27
Ergebnisse Marathon der Frauen (2020):
1. Juliet Chekwel UGA 2:23:13
2. Gada Bontu KEN 2:23:39
3. Sifan Melaku ETH 2:23:49
4. Josephine Chepkoech KEN 2:24:14
5. Purity Changwony KEN 2:24:30
6. Gladys Tejeda PER 2:27:07
7. Beji Bekelu ETH 2:27:50
8. Melkam Gizaw ETH 2:28:05
9. Anja Scherl GER 2:28:25
10. Marcela Gomez ARB 2:28:58