95. Giro di Castelbuono (ITA) am 26. Juli 2021: Mark Lomuket gewinnt, Favorit Kiptanui steigt aus

Den „Giro di Castelbuono“ gibt es mit einigen Unterbrechungen seit dem Jahr 1912 auf einem hügeligen Rundkurs von 1134 m (früher 1120 m – Streckenänderung an Passage um einen Brunnen) Länge durch das Zentrum der nordsizilianischen Stadt. Viele Topstars haben sich in den bisherigen 94 Auflagen in die Siegerlisten eingeschrieben, die von Paul Tergat bis Zersenay Tadese reichen. In den letzten Jahren war das Elitefeld, seit 2005 gibt es kein Rennen der Frauen mehr, etwas ausgedünnt, das war auch am heutigen Abend nach einer Corona bedingten Pause im Jahr 2020 der Fall. Topstar Eric Kiptanui (KEN), der 2018 beim Berliner Halbmarathon 58:42 und im April 2021 den Marathon auf dem Flugfeld in Siena in 2:05:47 gewann, enttäuschte auf ganzer Linie. Kiptanui konnte das moderate Tempo an der Spitze nie mitgehen und stieg schon bald aus dem Rennen aus.

Somit bestimmten andere Athleten das reine Männerrennen an der Spitze, allen voran Mark Lomuket (KEN), der im ersten Jahr von Starts außerhalb Kenias im Mai in Bergamo einen 5000 m-Lauf in 13:01,68 absolvierte. Dazu gesellte sich noch Olivier Irabaruta (BUR), der italienische Shooting Star und mehrfache Landesrekordler Nekagenet Crippa (ITA) sowie der schwedische Vielstarter David Nilsson (SWE). Auf den hügeligen Runden wechselte vielfach die Führung in diesem Quartett, an den Anstiegen lag meistens der 22-jährige Lomuket vorn, bergab holte Nilsson seinen Rückstand wieder auf und ging selbst für kurze Zeit in Führung.

Mark Lomuket gewann die 95. Ausgabe des Laufs in Castelbuono. (c) Veranstalter

Die Entscheidung viel erst in der letzten von 10 Runden, wo sich Lomuket an der Steigung eingangs der Runde entscheidend absetzen konnte und die drei Mitstreiter nacheinander schnell den Anschluss verloren. Dabei zeigten nun auch die hohen Temperaturen um 30°C Wirkung, die vor allem die Verfolger immer wieder nach Wasserflaschen greifen ließ. Diese Temperaturen trugen sicherlich auch dazu bei, dass die Siegerzeit von Lomuket mit 35:17 deutlich hinter denen der Vorjahre zurücklag. Bei der letzten Ausgabe im Jahr 2019 hatte Worku Tadese den Lauf bereits nach 34:33 beendet. Irabaruta wurde in 35:20 Zweiter vor Crippa in 35:25. Auf Platz 4 lief dann David Nilsson in 35:47 ins Ziel ein.

Ergebnisse 11340 m der Männer:
1. Mark Lomuket KEN 35:17
2. Olivier Irabaruta BUR 35:20
3. Nekagenet Crippa ITA 35:25
4. David Nilsson SWE 35:47
5. Ahmed Oudha ITA 36:01
6.  Iliass Aouani ITA 36:20
Rundenzeiten (á 1134 m):
 1.  3:29 3:29
 2.  6:58 3:29
 3. 10:31 3:33
 4. 14:03 3:32
 5. 17:35 3:33
 6. 21:14 3:39
 7. 24:51 3:37
 8. 28:26 3:35
 9. 32:00 3:34
10. 35:17 3:17