19. World Athletics Halbmarathon-WM in Gdynia (POL) am 17. Oktober 2020: Hochklassige Starterfelder – Titelverteidiger und Hassan abgesagt

Ohne den Titelverteidiger der letzten drei WMs Geoffrey Kamworor (KEN) sowie ohne die Mitfavoritin Sifan Hassan (NED) werden morgen in der polnischen Hafenstadt Gdynia die globalen Meisterschaften im Halbmarathon der Frauen und Männern über die Bühne gehen. Auf einem durch die Einschränkungen wegen des Corona-Virus modifizierten Strecke – ein 5,5 km langer Rundkurs mit Ziel in der Nähe des Strandes der Stadt – dürfte bei den Männern Kibiwott Kandie (KEN) einer der Favoriten sein, der in diesem Jahr mit 58:58 im Februar in RAK und im September mit 58:38 in Prag als einziger Läufer in der Saison 2020 (sogar zweimal) unter 59 Minuten lief.

Debütant Joshua Cheptegei ist einer der Favoriten bei der Halbmarathon-WM 2020. (c) MonacoRun

Allerdings dürfte er erhebliche Konkurrenz von einem Debütanten bekommen, der alle seine drei Rennen auf den Unterdistanzen in diesem Jahr mit einem Weltrekord beenden konnte. Joshua Cheptegei (UGA) gilt insb. auch nach seinem 10.000 m Weltrekord von 26:11,00 vor zwei Wochen in Valenica als ein Aspirant auf den Titel, obwohl er im Wettkampf bisher nur über 15 km sowie 10 Meilen gelaufen ist. Über 15 km war das allerdings ein weiterer Weltrekord in seiner stetig wachsenden Sammlung and Bestmarken.

Auf der Pressekonferenz zeigte sich Joshua jedenfalls sehr zuversichtlich in Sachen Titel, zumal ja 1994 auch Skalid Skah gleichfalls bei seinem HM-Debüt Weltmeister wurde. Für Aufsehen sorgte der Mann aus Uganda, als er es als „lächerlich“ empfand, dass ein weiterer Topstar der Szene, Sir Mo Farah, nicht am Start dieser WM ist. Dass dies sicher nicht gut für die öffentliche Präsenz des Laufsports in den Medien ist, kann nur nachdrücklich bestätigt werden.

Joshua Cheptegei zeigte sich auf der Pressekonferenz am heutigen Freitag recht zuversichtlich. (c) Livestream/Screenshot

Bei den Frauen spricht man – auch nach der Absage von einer der Topstars (Topstarin?) Sifan Hassan (NED) – von stärksten Feld über diese Distanz in einem Rennen. Dazu gehören die Weltrekordhalterin Ababel Yeshaneh (ETH), die im Februar in RAK 1:04:31 lief, die Titelverteidigerin Netsanet Gudeta (ETH), die ehemalige Weltrekordlerin Joyciline Jepkosgei (KEN) sowie die Weltmeisterin von 2016 und mit 1:05:34 Weltrekordhalterin für ein Nur-Frauen-Rennen Peres Jepchirchir (KEN), die im letzten Monat in Prag wieder hochklassige Form zeigte. Während Yeshaneh seit Februar keine Rennen mehr bestritten hat, lief Lonah Salpeter (ISR) mit 2:17:45 beim Toyko Marathon Anfang März die beste Zeit einer Frau im Marathon im Jahr 2020 und könnte wie Monica Wanjiru (KEN) (PB 1:05:34) und Zeineba Yimer (ETH) (PB 1:05:46) in den Kampf um die Medaillen eingreifen.

Vom bundesdeutschen Kontigent dürfte Melat Kejeta (GER) aus Kassel die besten Aussichten auf eine vordere Platzierung besitzen. Von ihrer Vorleistung mit 68:41, die sie 2018 in Venlo lief, gehört sie in die Top10 dieser WM und konnte ihre aktuelle Form erst im September mit ihrem Sieg bei einem Halbmarathon in Frankfurt in 69:04 bestätigen. Ihr Rennen wird am Samstag um 11 Uhr gestartet. Bleibt zu hoffen, dass die dramatisch ansteigenden Zahlen an Corona-Infektionen in Polen die Veranstaltung nicht noch weiter beeinträchtigen.

 

Startliste der Männer:   

Startliste der Frauen:

Anmerkung: 191 Sifan HASSAN (NED) hat abgesagt.