69. Beppu Oita Mainichi Marathon (Japan) am 2. Februar 2020: Hamza Sahli läuft Streckenrekord

Hamza Sahli (MAR) gewann in 2:08:01 am Sonntagmittag die 69. Ausgabe des Beppu Oita Manichi Marathon, dem sog. „Betsudai“. Bei guten äußeren Bedingungen mit Temperaturen um 11°C und geringer Luftfeuchte (Taupunkt 1°C) setzte sich der Marokkaner, der mit der Nummer #5 und einer Vorleistung von 2:10:19 (Rabat 2019) an den Start gegangen war, erst kurz vor dem Einlauf ins Stadion vom letzten Konkurrenten ab und verbesserte den Streckenrekord in der Hafenstadt auf der südlichsten japanischen Insel Kyushu von 2:08:15, den das Lauf-Unikum Yuki Kawauchi bereits im Jahr 2013 aufgestellt hatte. Nach dem Sieg durch Sahlis Landsmann Hicham Laqouahi im Vorjahr gab es erneut den Erfolg eines Läufers aus Marokko.

Angeführt von den beiden Tempomachern Matthew Sang (KEN) und Alex Kipkorir (KEN) erreichte über 3:06 Minuten für den ersten Kilometer ein Pulk von 33 Läufern die ersten 5 km nach 15:02 und 10 km nach 30:14. Mit recht gleichmäßigen 5 km-Splits von jeweils 15:15 erreichte man 15 km nach 45:29 und 20 km nach 1:00:44. Dabei war das Tempo aber mitnichten so gleichmäßig, wie es die 5 km-Splits vermuten lassen, wie die km-Splits von 10 km nach 15 km – 3:07, 3:01, 3:00, 3:05, 3:02 – belegen. Bei der Hälfte in 1:04:04 lag man im Regime des Kursrekords, wobei ab hier die zahlreiche Spitzengruppe langsam aber zunehmend auseinanderfiel.

Bei 25 km in 1:15:55 waren noch 26 Akteure in der Kopfgruppe, beim Ausscheiden der Tempomacher bei 30 km in 1:31:07 verringerte sich die Spitze auf 10 Läufer, die 35 km nach 1:46:19 passierten. Es war jetzt der Vorjahreszweite Abdana Godana (ETH), der nach vorne ging, was die Spitze auf ihn, Sahli, den Debütanten Yuya Yoshida (JPN) sowie Tsukasa Koyama (JPN) reduzierte. Mit einem flotten Kilometer in 2:56 wurde man bei 37 km in 1:52:23 Koyama los und bei 38 km in 1:55:24 lagen das Trio Sahli, Godana und Novize Yoshida, der erst auf den Tag genau vor einem Monat auf der vierten Etappe des legendären Hakone Ekiden für sein Team der Aoyama Gakuin University glänzen konnte, vorne und stritten um den Sieg.

Hamza Sahli gewann den Marathon in Beppu-Oita. (c) Livestream/Screenshot

Als nach gut 39 km der überraschende Angriff von Yoshida umgehend gekontert wurde, fiel der wackere Japaner nach 40 km in 2:01:29 zurück und wie im Vorjahr bestritten ein Marokkaner und der Äthiopier Godana das Finale. Kurz vor dem Stadion trat Sahli, den im Vorfeld eigentlich niemand auf der Rechnung hatte, an und ließ Godana genau so zurück, wie es sein Landsmann Laqouahi im letzten Jahr schaffte. Sahli gewann mit neuem Kursrekord von 2:08:01 und verpasste dabei eine prestigeträchtigere 2:07er-Zeit denkbar knapp, konnte aber seine PB um gut 2 Minuten steigern. Godana wurde wie im Vorjahr Zweiter in 2:08:06 und war damit fast auf die Sekunde eine volle Minute schneller als 2019.

Der Student der Aoyama Gakuin University Yuya Yoshida lief auf Platz 3 ein tolles Debüt. (c) Livestream/Screenshot

Und auf Platz 3 lief mit einem glänzenden Debüt in 2:08:30 Yuya Yoshida ins Ziel, womit er das zweitbeste Debüt eines japanischen Marathonläufers auf das Pflaster der südjapanischen Zwillings-Stadt legte. Dabei haben ihm sicher ein wenig die „Vaporflys“ an seinen Füßen geholfen … Überwiegend japanische Läufer sorgten mit 10 Finishern unter 2:10 Stunden auch in der Leistungsbreite für ein hochkarätiges Ergebnis einer Veranstaltung, die im innerländischen Ranking hinter Tokyo, Fukuoka und Otsu bestenfalls auf Platz 4 rangiert. Das weniger prominent besetzte Rennen der Frauen gewann Rochelle Rodgers (AUS) in 2:40:02.

Ergebnisse Marathon der Männer:
Hamza Sahli MAR 2:08:01 CR
Abdela Godana ETH 2:08:06
Yuya Yoshida JPN 2:08:30
Tsukasa Koyama JPN 2:08:53
Byambajav Tseverrnravdan MGL 2:09:03
Takuya Fukatsu JPN 2:09:06
Kento Kikutani JPN 2:09:07
Haruki Minatoya JPN 2:09:19
Ogbe Kibrom Ruesom ERI 2:09:43
Koji Kobayashi JPN 2:09:55