12. 10K Valencia Ibercaja am 12. Januar 2020: Rhonex Kipruto läuft 10 km-Weltrekord

In der jungen Straßenlaufsaison 2020 sorgt Valencia schon wieder für ein absolutes Highlight. Bei der 12. Auflage des Laufs über 10 km 10K Valencia Ibercaja verbesserte der Kenianer Rhonex Kipruto (KEN) den erst zwei Monate alten Weltrekord durch Jushua Cheptgei von 26:38 auf grandiose 26:24 Minuten. Damit rückt der Weltrekord auf der Straße immer näher an die Marke auf der Bahn heran, die immer noch Kenenisa Bekele mit 26:17,53 hält. Und zusammen mit Haile Gebrselassie 26:22,72 sind nur zwei Männer bisher schneller über 10 km unterwegs gewesen als Rhonex Kipruto im heutigen Rennen. Im Sog seiner Ausnahmeleistung schaffte der Schweizer Julian Wanders (SUI) in 27:13 eine Verbesserung seines eigenen Europa-Rekords von 27:25 aus dem Jahr 2018. Der Start zu den Valencia 10K Ibercaja 2020 um 9:30 Uhr. (c) Livestream/Screenshot

Bei den Frauen wurde zunächst durch Sheila Chepkirui (KEN) in 29:42 ein neuer Weltrekord vermeldet. Jedoch schon auf der (recht genau laufenden) Uhr über die Ziellinie war eine etwas langsamere Zeit zu sehen. So war es auch nicht erstaunlich, dass schon kurz nach dem Einlauf die Zeiten der Frauen um 4 Sekunden korrigiert wurden. Damit verfehlte Chepkirui den Weltrekord von 29:43 durch Joyciline Jepkosgei aus dem Jahr 2017 um nur 3 Sekunden. Leider waren auch etliche weitere Zeiten/Splits inValencia zunächst nicht korrekt.

Bei guten äußeren Bedingungen mit Temperaturen zwischen 8°C und 10°C und wenig Wind ging eine zwölfköpfige Spitzengruppe mit Alberto Navalon (ESP) als Tempomacher den ersten Kilometer in 2:43 an und passierte 2 km nach 5:26. Man lag damit 5 Sekunden hinter der Durchgangszeit von Cheptegei beim Weltrekord zurück und erhöhte das Tempo. Mit einem km-Abschnitt von 2:36 erreichte man 3 km in 8:03, wonach die Spitzengruppe auseinanderfiel. Vorne agierten nun Benard Kimeli (KEN), der 2017 in Prag 27:10 lief, sowie der Bronzemedaillen-Gewinner über 10.000 m in Doha Anfang Oktober Kipruto, die 4 km nach 10:43 erreichten. Nur wenige Sekunden zurück folgten Julien Wanders, Shadrack Koech (KEN) und Jacob Krop (KEN).

Kurz darauf konnte sich Kipruto an der Spitze von Kimeli lösen und erreichte 5 km nach 13:23 Minuten, paradoxerweise war dies genau die Durchgangszeit von Cheptegei bei seinem Weltrekord. Aktuell kursiert für diesen Split auch eine Zeit von 13:18 Minuten, die „Weltrekord“ auf der neujustierten IAAF-Skala bedeuten würden. Die Klärung dieser Diskrepanz steht noch aus. Hinter Kipruto konnte Wanders zu Kimeli auflaufen, das Duo lag 6 Sekunden hinter dem Spitzenreiter zurück. Dieser Abstand vergrößerte sich nun aber schnell. Bei 6 km in 16:00 und 7 km in 18:40 hatte sich der Vorsprung von 10 auf 24 Sekunden erhöht. Kipruto, der 2018 den Prager 10 km-Lauf in sensationellen 26:46 gewann und denkbar knapp den damaligen Weltrekord von 26:44 verpasste, war nun der Sieg so gut wie sicher; offen war noch, ob er den Weltrekord von Cheptegei unterbieten würde können. Er hatte zur Fabelzeit des Mannes aus Uganda einen kleinen Vorsprung von 2 Sekunden herausgelaufen, der auch bei 8 km in 21:15 Bestand hatte.

Rhonex Kipruto lief in Valencia mit 26:24 einen neuen Weltrekord übe 10 km. (c) Veranstalter

Auf dem folgenden Kilometer von 8 nach 9 km fiel dann eine eindeutige Entscheidung, denn mit 23:47 und einem km-Abschnitt von 2:32 war Kipruto hier 10 Sekunden schneller als Cheptegei gelaufen und hatte den Weltrekord so gut wie sicher. Auch auf dem Schlusspart ins Ziel zeigte Kipruto keine Schwäche und gewann den Lauf mit dem grandiosem neuen Weltrekord von 26:24 Minuten, wobei er die globale Bestmarke aus dem November 2019 um 14 Sekunden zu steigern vermochte. Je nachdem, welche Splits am Ende stimmen, ist Kipruto die zweite Hälfte in 13:06 bzw. sogar in 13:01 gelaufen. Mit diesem eindrucksvollen „negativen Split“ demonstrierte der erst 20-jährige Kenianer sein Ausnahmetalent. Und auch diese Anmerkung sei angebracht: Nein! Er lief nicht in den NIKE VaporFlys sondern in regulären Adizero Takumi Sen vom Konkurrenten Adidas.

Um Platz 2 gab es ein enges Duell, das Benard Kimeli in 27:12 knapp vor Julien Wanders in 27:13 gewann, der damit seinen eigenen Europa-Rekord um 12 Sekunden steigern konnte. Danach gab es eine Flut großartiger Zeiten. Auf Platz 14 lief Daniele Meucchi (ITA) in 28:08 einen Landesrekord und auf Platz 18 verbesserte sich Samuel Fitwi (GER) von der LG Vulkaneifel auf die neue PB von 28:11. Beeindruckend war auch in diesem Jahr die Leistungsdichte mit 29 Läufern unter 29 Minuten, 58 unter 30 Minuten und 111 unter 31 Minuten. Valencia entwickelt sich immer mehr zum Non-plus-Ultra des globalen Straßenlaufs.

Julian Wanders (links) und Rhonex Kipruto liefen Europa- sowie Weltrekord über 10 km auf der Straße. (c) Veranstalter

Im Rennen der Frauen lagen zunächst 5 Frauen in einem dichten Männerpulk an der Spitze, die den ersten Kilometer in 2:58 absolvierten. Über 5:57 bei 2 km und 8:54 bei 3 km lagen bei 4 km in 11:56 Rosemary Wanjiru (KEN), die Topfavoritin Chepkirui sowie Norah Jeruto (KEN) vorne. Das Trio passierte die 5 km-Marke nach 14:54 und hatte dort noch Aussichten, in die Regionen des Weltrekords vorzudringen. Nach 17:54 bei 6 km und 20:54 bei 7 km fiel bei 8 km in 23:51 Jeruto leicht zurück, was bei 9 km in 26:49 auf einen Rückstand von 5 Sekunden anwuchs. Im Finale hatte Chepkirui die besten Reserven und gewann in hochklassigen 29:46, nur 3 Sekunden über dem Weltrekord und der zweitbesten Zeit einer Frau über die 10 km-Distanz. Wanjiru wurde Zweite in 29:50 knapp vor der stark aufkommenden Jeruto in 29:51.

Sheila Chepkirui gewann in 26:46 (s. Uhr über der Ziellinie). Zunächst wurde sogar mit 29:42 auch bei den Frauen ein neuer Weltrekord verkündet.

Die „offizielle“ Ergebnisliste unmittelbar nach dem Zieleinlauf mit 4 Sekunden zu schnellen Zeiten. Als man schon mit vorbereiteten Schildern auch bei den Frauen einen neuen Weltrekord feierte, kam die (zu erwartende) Korrektur. (c) Livestream/Screenshot

Der Streckenverlauf bei den 10K València Ibercaja 2020. Die 5 km-Marke liegt unweit des Start-Ziel-Bereichts. (c) Veranstalter

Splits von Cheptegei (2019) und Kipruto (2020)
1 km 2:42 2:42 2:43 2:43
2 km 5:22 2:40 5:27 2:44
3 km 7:57 2:35 8:03 2:36
4 km 10:38 2:41 10:43 2:40
5 km 13:23 2:45 13:23 2:40
6 km 16:02 2:39 16:00 2:37
7 km 18:42 2:40 18:40 2:40
8 km 21:17 2:35 21:15 2:35
9 km 23:59 2:42 23:47 2:32
9,5 km 25:18 1:39
10 km 26:38 WR 2:39 26:24 WR 2:37
 Ergebnisse 10 km der Männer:
1. Rhonex Kipruto KEN 00:26:24 WR
2. Benard Kimeli KEN 00:27:12
3. Julien Wanders SUI 00:27:13 ER
4. Jacob Krop KEN 00:27:30
5. Shadrack Koech KEN 00:27:32
6. Stephen Kissa KEN 00:27:47
7. Djilali Bedrani ESP 00:27:50
8. Alex Korio KEN 00:27:53
9. Chala Regasa Ketema ETH 00:28:00
10. Sikiyas Misganaw ETH 00:28:01
11. Callum Hawkins GBR 00:28:02
12. Lawi Kosgei KEN 00:28:05
13. Richard Douma FRA 00:28:08
14. Daniele Meucci ITA 00:28:08 NR
15. Juan Antonio Perez ESP 00:28:09
16. Ben Connor GBR 00:28:10
17. Javier Guerra ESP 00:28:11
18. Samuel Fitwi GER 00:28:11
19. Alejandro  Rivera ESP 00:28:36
20. Miguel Barzola Estevez ESP 00:28:37
21. Corentin Le Roy ESP 00:28:37
22. Jaouad El Bissis ESP 00:28:42
23. Jesper Van Der Wielen NED 00:28:49
24. Andreu Blanes Reig ESP 00:28:50
25. Pierre Urruty ESP 00:28:51
26. Javier Nagore Arizu ESP 00:28:52
27. Ismael Morales ESP 00:28:54
28. Morgan Le Guen FRA 00:28:55
29. Robert Kiprop Koech KEN 00:28:59
30. Pablo Sanchez Gomez ESP 00:29:04
31. Luuk Maas BEL 00:29:10
32. Serghini Mohamed FRA 00:29:11
33. Jaume Leiva ESP 00:29:15
34. Pierre Denays FRA 00:29:19
35. Boukebal Aziz MAR 00:29:19
36. Vedic Kipkoech KEN 00:29:20
37. Ahmed El Jadar ESP 00:29:21
38. Jesus Angel Olmos ESP 00:29:22
39. Derek Hawkins GBR 00:29:26
40. Francisco Cabrera Galindo ESP 00:29:33
41. Isaac Kiprono Yego KEN 00:29:33
42. Ruben Requena Garcia ESP 00:29:34
43. Alberto Lopez Barcelo ESP 00:29:36
44. Aitor Mimenza Castillo ESP 00:29:37
45. Alejandro Garcia Carrillo ESP 00:29:39
46. Dennis Laerte GBR 00:29:40
47. Daniele D’onofrio ESP 00:29:41
48. Saul Castro Santana ESP 00:29:44
49. Zakaria El Maataoui ESP 00:29:44
50. Stephane Valenti ITA 00:29:44
 Ergebnisse 10 km der Frauen:
1. Sheila Chepkirui KEN 00:29:46
2. Rosemary Wanjiru KEN 00:29:50
3. Norah Jeruto KEN 00:29:51
4. Bosena Mulate 00:30:50
5. Lonah Chemtai Salpeter ISR 00:31:09
6. Rediet Daniel 00:31:55
7. Rachael Zena Chebet KEN 00:32:00
8. Karolina Naldoska POL 00:32:08
9. Jennifer Nesbitt GBR 00:32:42
10. Mercy Chemutai Koech KEN 00:32:46
11. Laura Mendez Esquer ESP 00:33:01
12. Pruvost Fanny FRA 00:33:53