6. Zurich Maratón de Málaga am 15. Dezember 2019: Tempomacher gewinnt mit Kursrekord

malaga-mar-logoMit neuen Streckenrekorden durch Martin Cheruiyot (KEN) in 2:10:08 und Selamawit Getnet Tsegaw (ETH) in 2:27:56 ging die 6. Auflage des Zurich Maratón de Málaga über die Bühne. Erst im letzten Jahr hatten Lemi Dumecha mit 2:11:07 und Meseret Abebayehu mit 2:32:20 neue Bestmarken für den Kurs durch die spanische Kulturmetropole erzielt, die aber die diesjährige Veranstaltung nicht überlebten. Im Rennen der Männer erreichten der Tempomacher Martin Cheruiyot zusammen mit 15 weiteren Läufern 5 km nach 15:28 und 10 km nach 30:43. Bei 15 km in 45:44 hatte sich die Spitze auf 7 Akteure ausgedünnt und das Rennen nahm nach dem Halbmarathon in 1:04:44 einen überraschenden Verlauf.

Der Tempomacher Martin Cheruiyot gewann den Malaga Marathon. (c) Veranstalter

Denn der Tempomacher Cheruiyot baute ab dort seine Führung von wenigen Sekunden auf eine 3/4 Minute bei 30 km in 1:32:18 auf das Quartett Eliud Kibet (KEN), Moses Gaikarira (KEN), Silas Sang (KEN) und Pharis Kimani (KEN) aus. Gegen Ende schmolz der Vorsprung des Spitzenreiters etwas zusammen, aber Cheruiyot gewann den Lauf in 2:10:08, womit er eine Minute schneller war als der Streckenrekordler aus dem Vorjahr. Platz 2 ging an Eliud Kibet in 2:10:41 vor Moses Gaikarira in 2:10:52. Bei der IAAF wird der Sieger zitiert: “I did my job running at the agreed pace but the main pack failed to follow in my footsteps so I talked to the race director by the 23rd kilometre to announce him my intention was to go for the win and I managed so.“

Auch bei den Frauen gab es durch Selamwit Getnet einen neuen Streckenrekord. (c) Veranstalter

Bei den Frauen würde sich dies mit dem männlichen Tempomacher Roger Roca nicht wiederholen, der zunächst ein Trio nach 10 km in 35:01 begleitete, bevor sich Getnet und ihre Landsfrau Gelane Senbete (ETH) absetzten. Über 52:40 bei 15 km erreichten die Beiden den Halbmarathon nach 1:13:54, wo sich ein neuer Streckenrekord von erstmals unter 2:30 Stunden andeutete. Getnet setzte sich bald darauf mit dem Tempomacher ab, hatte bei 30 km in 1:44:36 einen Vorsprung auf Senbete von 1 1/2 Minuten und gewann überlegen in 2:27:56, der ersten Zeit in Malaga von unter 2:30 Stunden. Die Siegerin freute sich anschließend über die gute Zeit, beklagte sich aber über den teilweise sehr starken Wind. Senbete wurde mit deutlichem Rückstand in 2:32:28 Zweite und Rebecca Korir (KEN) in 2:36:50 Dritte.

Ergebnisse Marathon der Männer:
1. Martin Cheruiyot KEN 2:10:08
2. Eliud Kibet KEN 2:10:41
3. Moses Mbugua Gaikarira KEN 2:10:52
4. Pharis Kimani KEN 2:11:45
5. Silas Kipngetich Sang KEN 2:12:52
6. Williams Solares GUT 2:17:43
Ergebnisse Marathon der Frauen:
1. Selamwit Getnet ETH 2:27:56
2. Gelane Senbete ETH 2:32:28
3. Rebecca Korir KEN 2:36:50
4. Rebecca Hilland GBR 2:40:27
5. Katarina Skräddar FIN 2:41:55
6. Nina Griffith GBR 2:42:24