IAAF World Athletics Championships in Doha (Katar) – Marathon der Frauen am 27. September 2019: Lauf steht aktuell vor der Absage

Wer und wasimmer den internatoinalen Leichtathletikverband IAAF dazu bewogen hatte, globale Meisterschaften im September in die Wüste zu verlegen, musste realistisch mit diesem Szenario rechnen. Die ernorme Schwüle im Emirat führt momentan dazu, dass die Temperaturen auch in den Nachtstunden kaum die 30°C unterschreiten (weil in der hochfeuchten Luft ernormen Wärmemengen gespeichert sind). Bei einem resultierenden Taupunkt von 26°C ist bei der hohen Temperatur des Mediums (hier: die mit Wasser hochgesättigte Luft) für den menschlichen Körper die Wärmeabgabe durch Schwitzen UND Verdunsten (Verdampfungskühlung!) nur noch sehr eingeschränkt möglich.

Dies hat nun auch das Medical Team der IAAF realisiert und wird – falls nötig – zu entsprechenden Maßnahmen schreiten. Wie der „Plan B“ im Detail aussieht, hat man noch nicht kommuniziert, aber die Veranstaltung wird kaum am Freitag  um die Mitternachtsstunde auf dem Rundkurs des Corniche-Boulevards über die Bühne gehen. Bereits gestern hatte die Webseite „sport.francetvinfo.fr“ über eine mögliche Absage des Marathonlaufs berichtet, was die IAAF aber umgehend dementierte.

Sollte der Lauf doch zustande kommen, wird sich eines der stärksten Felder im Marathon der Frauen bei einer WM auf den Weg machen. Fünf Läuferinnen haben bereits die Schallmauer bei den Frauen von 2:20 Stunden unterboten, wobei der 25-jährige Shooting Star Ruth Chepngetich (KEN) mit ihren 2:17:08 beim Dubai Marathon im Januar 2019 die mit Abstand Schnellste im Feld ist. Dazu kommt, dass Ruth im März beim Bahrain Nacht-Halbmarathon bereits beste Erfahrungen mit Läufen unter den in Katar herrschenden Bedingungen hat.

Ruth Chepngetich gehört spätestens seit dem Dubai Marathon im Januar 2019 zur Weltelite im Marathon der Frauen. (c) H. Winter

Topathletinnen Marathon WM 2019 Doha:
Ruth Chepngetich KEN 2:17:08 Dubai 2019
Ruti Aga ETH 2:18:34 Berlin 2018, 1. Tokyo 2019
Roza Dereje ETH 2:19:17 Dubai 2018
Lonah Chemtai Salpeter ISR 2:19:46 Prag 2019
Edna Kiplagat KEN 2:19:50 WM 1. 2013 und 2015, 2. 2017
Shure Demise ETH 2:20:59
Visiline Jepkesho KEN 2:21:37 1. Rotterdam und Ljubljana 2019
Helaria Johannes NAM 2:22:25 Nagoya 2019
Shitaya Eshete BHR 2:22:39 2. Prag 2019
Rose Chelimo BHR 2:22:51 WM 1. 2017
Volha Mazuronak BLR 2:23:54 EM 1. 2018
Eunice Chumba BHR 2:24:27