9. Mattoni Ústí nad Labem Half Marathon am 21. September 2019: Hendrik Pfeiffer gewinnt in 1:03:17

runczech-logoMit einer erfreulichen Überraschung ging soeben die 9. Auflage des Mattoni Ústí nad Labem Halbmarathon mit dem Sieg des deutschen Topläufers Hendrick Pfeiffer (GER) von der TV Wattenscheid 01 in 1:03:17 zu Ende. Im letzten Rennen im Rahmen der diesjährigen Laufserie von RunCzech, die nochmals ohne (ost)afrikanische Athleten über die Bühne ging, setzte sich Pfeiffer in einem mutigen Sololauf bei warmen Bedingungen mit 21°C mit Start um 15 Uhr schon nach dem ersten Kilometer vom Rest des Feldes ab und führte nach 5 km in 14:33 mit einem Vorsprung von 14 Sekunden auf eine sechsköpfige Verfolgergruppe mit allen Favoriten und dem deutschen Läufer Tobias Blum (GER).

Pfeiffer konnte an der Spitze zwar das hohe Anfangstempo auf Kurs zu einer Zeit im Ziel von 1:01:24 nicht ganz halten, baute aber bis 10 km in 29:26 seinen Vorsprung auf das erste Verfolgerduo Roman Romenko (UKR) und dem Favoriten im Vorfeld Marcin Chabowski (POL) weiter aus, das diese Strecke in 29:46 bewältigte. 5 Sekunden später folgte hier Ahmed El Mazoury CITA) und weitere 5 Sekunden zurück lag auf Platz 5 Thorben Dietz (GER). Mit 30:27 war Tobias Blum mittlerweile weit zurückgefallen.

Hendrick Pfeiffer gewann den Halbmarathon im tschechischen Usti nad Labem. (c) CZTV/Screenshot

Den dritten 5 km-Abschnitt schaffte Pfeiffer nur noch in 15:10, konnte aber damit trotzdem in 44:36 seinen Vorsprung auf das Verfolgerduo Chabowski und Romanenko auf eine halbe Minute ausbauen, so dass sich erstmals ein deutscher Erfolg in Ústí anbahnte. Hinter El Mazoury lag Thorben Dietz in einem Trio mit 45:32 fast eine Minute hinter dem Führenden, der keine Schwächen mehr zeigte und das Rennen in 1:03:17 gewann.

Vor zwei Wochen war Pfeiffer in Bocholt bei seiner PB 1 Sekunde langsamer unterwegs gewesen. Chabowski wurde mit respektablem Rückstand in 1:03:49 Zweiter, knapp vor Roman Romanenko in 1:03:51. Platz 4 ging an Leiva Jaume (ESP) in 1:0:20. Thorben Dietz wurde in 1:04:44 Siebter, womit der Mann von der TG Geislingen seine PB um eine volle Minute steigern konnte. Tobias Blum nahm das (hohe) Tempo nach den ersten 10 km heraus, landete in 1:12:25 noch hinter den besten Frauen auf Platz 20, begleitete dabei aber Katharina Steinruck (Heinig) (GER) bis ins Ziel.

Bei den Frauen passierte eine fünfköpfige Spitzengruppe in 16:40 die 5 km-Marke. 30 Sekunden dahinter lag die deutsche Topläuferin Katharina Steinruck auf Platz 6, den sie auch bei 10 km nach 34:30 innehatte. Die Spitzengruppe, die sich auf ein Trio dezimiert hatte, legte diese Distanz bereits nach 33:37 zurück. Aus dieser Gruppe setzten sich anschließend Jess Piasecki (GBR) und Daria Mykhailova (UKR) ab und hatten nach 15 km in 50:43 einen Vorsprung auf die erste Verfolgerin und Gewinnerin aller anderen „Euro Hero“ Rennen, Olga Skrypak (UKR), von 20 Sekunden. Hinter Olha Kotovska (UKR) in 51:10 folgte schon Steinruck in 51:30.

Jess Piasecki gewann den Halbmarthon bei den Frauen. (c) CZTV/Screenshot

Im Schlussspurt hatte Jess Piasecki die besten Reserven und gewann das Rennen in 1:11:34 mit zwei Sekunden Vorsprung auf Mykhailova. Hinter der Dritten Olga Skrypak in 1:11:41 wurde Katharina Steinruck in 1:12:23 Vierte und konnte damit ihre PB von 1:12:45 aus dem Jahr 2018 in Berlin deutlich steigern. Sie zeigte sich somit bestens gerüstet für den Frankfurt Marathon Ende Oktober.

Ergebnisse Halbmarathon der Männer:
 1. PFEIFFER HENDRIK GER  1:03:17
 2. CHABOWSKI MARCIN POL  1:03:49
 3. ROMANENKO ROMAN UKR  1:03:51
 4. BEATO JAUME LEIVA ESP  1:04:20
 5. GRIFFITHS JOSH GBR  1:04:23
 6. EL MAZOURY AHMED ITA  1:04:36
 7. DIETZ THORBEN GER  1:04:44
 8. WIJMENGA ROEL NED  1:06:40
 9. PAVLIŠTA VÍT TCH  1:06:57
 10. HENDRIKX JEROEN BEL  1:07:56
Ergebnisse Halbmarathon der Frauen:
 1. PIASECKI JESS GBR  1:11:34
 2. MYKHAILOVA DARIA UKR  1:11:36
 3. SKRYPAK OLGA UKR  1:11:41
 4. STEINRUCK KATHARINA GER  1:12:23
 5. KOTOVSKA OLHA UKR  1:12:31
 6. FISIKOVICI LILIA MOL  1:14:06
 7. SPINK JENNY GBR  1:15:31
 8. TRZASKALSKA IZABELA POL  1:16:42
 9. HROCHOVÁ TEREZA TCH  1:17:11
 10. HOMOLKOVÁ HANA TCH  1:18:26