39. Virgin money London Marathon am 28. April 2019: Pressekonferenz mit den Topathleten

london-marathon-logo-2015

Eliud Kipchoge (KEN) und Sir Mo Farah (GBR) wurden als die Topstars der 39. Ausgabe des Virgin money London Marathon am 28. April 2019 in Rahmen der Pressekonferenz auf der Bühne im Tower Hotel von Kommentator Tim Hutchins präsentiert und zum Stand der Dinge befragt. Dabei hob sich die Vorstellung der Beiden erfreulich von den Aktionen ab, wo Läufer der Sprache nur bedingt mächtig sind und/oder auch nicht viel zu sagen haben. Die sportlich wichtigste Mitteilung war sicher, dass mit der Unterstützung von drei Tempomachern die erste Hälfte in 61:20 Minuten angegangen werden soll. Dies ist zwar 20 Sekunden langsamer als bei der Hitze im letzten Jahr oder auch beim Weltrekord-Lauf Kipchoges in Berlin, eröffnet aber trotzdem einige Optionen auf eine schnelle Zeit. Ein Weltrekord (2:01:39) ist damit kaum noch zu schaffen, es könnte aber diesmal in London eine Flut hochkarätiger Zeit im Regime 2:02 bis 2:03 Stunden geben.

london-mar-2019-pk-kipchogeEliud Kipchoge war bei der Pressekonferenz ein gesuchter Interwie-Partner. (c) H. Winter

Topfavorit ist sicher Weltrekordler Kipchoge, der sich aber in Sachen Zeit im Ziel und Renntaktik bedeckt hielt. Da war sein Kontrahent Mo schon wesentlich gesprächiger und versäumte nicht auf seine wachsende Anpassung an die lange Distanz hinzuweisen. Seine Vorstellung beim Chicago Marathon mit Europarekord von 2:05:11 war sehr überzeugend. Damit rangiert er im Elitefeld nur auf einem Mittelplatz, aber die reflektiert sein aktuelles Leistungsvermogen wohl kaum. Es kann als sicher gelten, dass dieser Rekord den kommenden Sonntag nicht überlebt.

Großes Aufsehen – vor allem auch am nächsten Tag in der Presse – erzeugte der britische Superstar der Laufszene, indem er auf unschöne Erlebnisse zum Abschluss seines Aufenthalts in einem Hotel in Äthiopien hinwies. Dieses Hotel gehört im übrigen niemand anderem als Lauflegende Haile Gebrselassie, der die Anschuldigungen Farahs in Sachen Diebstahl in seinem Hotel kategorisch zurückwies und mit Hinweis auf die Belästigung einer Mitarbeiterin konterte. Mit dem London Marathon hat dies alles nur noch wenig zu tun.

london-mar-2019-pk-photocall-menDie Topathleten beim London Marathon 2019: Tola, Kiptum, Farah, Kipchoge und Kitata. (c) H. Winter

Was den Lauf in London anbetrifft, will Mo das Tempo vorne mitgehen und ordnet dem Gewinn des London Marathon einen Stellenwert ein, der sich durchaus mit WM und Olympia vergleicht. Auch Abraham Kiptum (KEN), der neue Weltrekordler im Halbmarathon, will vorne mitrennen. Und nach dem Abu Dhabi Marathon dürfte er auch im Marathon in der Lage sein, weiterhin Zeiten von Weltklasse zu erzielen. Übrigens ist Kiptum nach wie vor nicht bekannt, dass die IAAF wegen der verkürzten Strecke in Abu Dhabi seine Leistung dort nicht anerkennt.

Neben Tamirat Tola (ETH) und Shura Kitata (ETH), die beide Zeiten im 2:04-Stundenregime gelaufen sind, ist vor allem auch deren Landsmann Mosinet Geremew (ETH) zu beachten, der nicht auf der PK präsentiert wurde, aber nach 2:04:00 in Dubai und Platz 2 beim Chicago Marathon sowie seinem kürzlichen Sieg beim Halbmarathon in Lissabon zur erweiterte Weltspitze im Marathon zu zählen ist. Inwieweit der „Oldie“ Wilson Kipsang (KEN) in die Entscheidung bei der Vergabe der ersten Plätze eingreifen kann, ist nach seinen letzten Auftritten kaum vorstellbar. Schlecht einzuschätzen ist die aktuelle Form vom London-Sieger des Jahres 2017 Daniel Wanjiru (KEN) sowie von Mule Wasihun (ETH), der sich im letzten Jahr in Amsterdam auf 2:04:37 steigern konnte.

Liste der Eliteathleten:
Eliud KIPCHOGE KEN 2:01.39
Wilson KIPSANG KEN 2:03.13
Mosinet GEREMEW ETH 2:04.00
Leule GEBRSELASSIE ETH 2:04.02
Tamirat TOLA ETH 2:04.06
Mule WASIHUN ETH 2:04.37
Tola Shura KITATA ETH 2:04.49
Mo FARAH GBR 2:05.11
Daniel WANJIRU KEN 2:05.21
Abraham KIPTUM KEN 2:05.26
Henryk SZOST POL 2:07.39
Dewi GRIFFITHS GBR 2:09.49
Michel BUTTER NED 2:09.58
Callum HAWKINS GBR 2:10.17
Bashir ABDI BEL 2:10.46
Ihor OLEFIRENKO UKR 2:12.04
Yassine RACHIK ITA 2:12.09
Yohei SUZUKI JPN 2:12.18
Tsegai TEWELDE GBR 2:12.23
Jonathan MELLOR GBR 2:12.57