41. Zurich Marató de Barcelona am 10. März 2019: Streckenrekorde bei Männern sowie Frauen

barcelona-mar-2019-logo

Mit Streckenrekorden bei Männern sowie Frauen ging in der katalanischen Metropole die 41. Ausgabe des Zurich Marató de Barcelona über die Bühne. In einer großartig organisierten Veranstaltung mit insgesamt 17465 Meldungen waren Alemu Bekele in 2:06:04 und Koftu Tahir (ETH) in 2:24:44 die Schnellsten. Bei etwas windigen, aber ansonsten sehr guten Bedingungen lag die Spitze des Männerfeldes sofort auf Kurs zu einem Steckenrekord, den Jackson Kotut (KEN) am 7. März 2010 mit 2:07:30 aufgestellt hatte. Mit Splits von 14:55 bei 5 km, 29:53 bei 10 km und 44:57 bei 15 km lagen noch 20 (!) Männer im Regime einer Zeit im Ziel um 2:06 Stunden. Dann ließ die Fahrt kaum nach, 20 km wurde nach 1:00:03, die Halbmarathon-Marke nach 1:03:16 erreicht. Man agierte also exakt im Regime eines 3 Minuten/km-Schnitts.

Noch 12 Läufer in der Spitzengruppe passierten 25 km nach 1:14:46, was sich bei 30 km auf 9 Läufer in 1:19:43 reduzierte. Eine Vorentscheidung fiel dann nach 33 km in 1:38:35, wo sich fünf Läufer –  Vorjahressieger Anthony Maritim (KEN) (PB 2:08:08), Limenih Getachew (ETH), der 2012 als Zweiter beim Köln Marathon 2:07:39 lief und diese Zeit als Zweiter beim Paris Marathon 2014 auf 2:06:49 steigerte, Adebe Negewo Degefa (ETH) mit einer PB 2:08:46 beim Beijing Marathon im Jahr 2013, Alemu Bekele (BHR) (PB 2:11:20) und Philemon Kacheran (KEN) (PB 2:09:13) – absetzen konnten. Bei 35 km nach 1:44:28 hatte sich die Spitze auf ein Trio beschränkt, Maritim und Getachew lagen einige Sekunden zurück.

barcelona-mar-2019-finish-bekeleAlemu Bekele gewann den Barcelona Marathon mit Streckenrekord. (c) Veranstalter

In dieser Gruppe machte zunächst Kacheran die Pace, bis nach etwa 1:52 Stunden kurz hinter 37 km Alemu Bekele die Initiative ergriff und seine beiden Mitstreiter förmlich stehen ließ. Bei 40 km in 1:59:16 hatte der Mann mit einer Bestzeit von „nur“ 2:11:20 vom Madrid Marathon im letzten Jahr bereits einen Vorsprung von 30 Sekunden auf Maritim und Negewo herausgelaufen. Bekele, der nicht mit der Lauflegende Kenenisa Bekele verwandt ist, gewann das Rennen in 2:06:04, wobei er durch Nachlassen seiner Kräfte eine Zeit von unter 2:06 Stunden knapp verpasste. Auch die beiden Nächstplatzierten Negewo in 2:06:49 und Maritim in 2:06:54 blieben unter 2:07 Stunden und ebenfalls Kacheran in 2:07:12 sowie Gatachew in 2:07:30 lagen noch im Regime des alten Streckenrekords. Insgesamt 9 Läufer unter 2:10 Stunden rundeten ein auch in der Leistungsbreite großartiges Ergebnis ab.

Im Rennen der Frauen lagen zunächsten 8 Läuferinnen in Front, über 17:25 bei 5 km, 34:21 bei 10 km und 51:09 bei 15 km erreichte man 20 km nach 1:08:24. Beim Halbmarathon nach 1:12:03 war ein Quintett recht deutlich auf Kurs zum Streckenrekord, den die Siegerin von 2017 Helen Bekele (ETH)  mit 2:25:04 aufgestellt hatte. Ein Trio bestehend aus Tahir, Josephine Kepkoech (KEN) und Joy Kemuma (KAZ) bestimmte das Geschehen im Schlussteil, wo sich über 25 km in 1:25:15 und 30 km in 1:42:14 nach 35 km in 1:59:29 Tahir davonmachen konnte. Bei 40 km in 2:16:55 betrug der Vorsprung von Tahir auf die Konkurrenz eine gute 1/4 Minute, und sie gewann das Rennen mit neuem Streckenrekord von 2:24:44. Platz 2 ging an Josephine Kepkoech in 2:25:20 und Dritte wurde in 2:25:35 Joy Kemuma, die ihren Hausrekord um fast 10 Minuten zu steigern vermochte.

Ergebnisse Marathon der Männre:
1. ALEMU BEKELE BHR 2:06:04
2. ABEBE NEGEWO ETH 2:06:49
3. ANTHONY MARITIM KEN 2:06:54
4. PHILEMON KACHERAN KEN 2:07:12
5. LIMENIH GETACHEW ETH 2:07:30
6. LABAN MUTAI KEN 2:08:07
7. BRIAN KIPSANG KEN 2:09:07
8. GIZACHEW HAILU ETH 2:09:26
9. LABAN KORIR KEN 2:09:36
10. JACKSON KOTUT KEN 2:14:28
Ergebnisse Marathon der Frauen:
1. KUFTU TAHIR ETH 2:24:44
2. JOSEPHINE CHEPKOECH KEN 2:25:20
3. JOY KEMUMA KAZ 2:25:35
4. ALICE CHERONO KEN 2:26:51
5. ABERASH FAYESA ETH 2:28:14
6. TIGIST TESHOME ETH 2:29:17
7. MESERET ABEBAYEHU ETH 2:30:24
8. EULITER TANUI KEN 2:38:15
9. JOHANNA ERIKSSON SWE 2:39:27
10. CAROLINE JEPCHIRCHIR KEN 2:41:07