Shenzhen International Marathon (China) am 16. Dezember 2018: Edwin Kipngetich und Mulu Seboka gewinnen mit Streckenrekorden

shenzen-mar-2018-logo

Besonders ereignisreich war der diesjährige Shenzhen Marathon am heutigen Sonntag. Zum einen war die Veranstaltung mit dem IAAF Silver Label mit zwei neuen Kursrekorden überaus erfolgreich: Edwin Kipngetich Koech (KEN) siegte in 2:09:44 und blieb als erster Läufer in Shenzhen unter 2:10 Stunden, und bei den Frauen erreichte Mulu Seboka (ETH) 2:27:12, womit sie über 6 Minuten unter dem Streckenrekord bei den Frauen blieb. Zum anderen gerieten die Veranstalter im Vorfeld in Verruf, als bei der „Generalprobe“ über die halbe Distanz vor einigen Wochen 237 Teilnehmer abgekürzt haben sollen. Dies nahmen die Veranstalter zum Anlass, nun beim Marathon die Läufer mit 224 Schiedsrichtern und 3000 Freiwilligen hinsichtlich dieser Problematik zu kontrollieren; d.h. ca. alle 15 m stand eine Aufsicht …

shenzen-mar-2018-koech-milanoEdwin Koech – hier bei seinem Sieg beim Mailand Marathon im April  – gewann auch den Marathon in Shenzhen. (c) Mailand Marathon

Im Rennen der Männer war bis 20 km ein Quintett vorne, das sich bis 25 km in 1:17:09 auf drei Läufer dezimierte, Koech, Samuel Ndungu (KEN) und Bekele Muluneh (ETH). Als die Spitzengruppe die 30 km in 1:31:50 erreichte – d.h. die letzten 5 km in 14:41 – lag man mit einer Projektion von 2:09:10 deutlich unter einer Zeit von 2:10 Stunden. Während Koech das Tempo in Schlussteil halbwegs halten konnten, fielen seinen beiden Kontrahenten zurück und Koech gewann nach dem Mailand Marathon im Frühjahr in 2:07:13 auch den Marathon in Shenzhen in 2:09:44. Muluneh wurde in 2:11:19 Zweiter vor dem zweifachen Sieger des Lake Biwa Marathon im japanischen Otsu, Samuel Ndungu, für den 2:12:15 gestoppt wurde.

Bei den Frauen lief die spätere Siegerin Mulu Seboka lange mit dem Urgestein Flomena Chepchirchir (KEN) zusammen, bevor sie sich kurz vor der 25 km Marke nach 1:26:27 von der Kenianerin lösen und das Rennen in 2:27:12 gewinnen konnte. Im letzten Jahr war Seboka an gleicher Stelle noch Zweite hinter Viktoria Poliudina gewesen, die mit 2:33:25 einen neuen Streckenrekord aufstellte. Diese Marke konnte die Äthiopierin in der Tat „pulverisieren“ und weit unter die Marke von 2:30 Stunden drücken. Seboka hat damit im Jahr 2018 alle ihre drei Marathonläufe unter 2:30 Stunden beendet. Die 37-jährige Chepchirchir wurde in 2:32:05 Zweite und Ashu Kasim (ETH) komplettiere in 2:38:35 das Podium.

Insgesamt waren in der 12 Millionen-Metropole nördlich von Hong Kong 30.000 Teilnehmer auf den Beinen. Die wachsende Populariät des Laufsports im Reich der Mitte belegt auch der Anstieg von 22 Veranstaltungen im Jahr 2011 auf 1072 in diesem Jahr, wie die Chinese Athletics Association (CAA) mitteilte. Der Verband sieht in den kommenden Jahren noch ein erhebliches Wachstumspotential und schiebt die Probleme in den organisatorischen Abläufen dem schnellen Wachstum der Szene zu.

Ergebnisse Marathon der Männer:
1. EDWIN KIPNGETICH KOECH KEN 2:09:44
2. BEKELE MULUNEH METAFERIA ETH 2:11:19
3. SAMUEL NDUNGU WANJIKU KEN 2:12:15
4. MELAKU ABERA MELATU ETH 2:12:23
5. ASHENAFI KETEMA BIRHANA ETH 2:15:17
6. MUTAI KIPKEMEI KEN 2:15:42
7. HAILEMICHAEL MEKONNEN ASSEFA ETH 2:19:00
8. KENNEDY KWEMOI NAIBEI KEN 2:19:56
Ergebnisse Marathon der Frauen:
1. MULU SEBOKA SEYFU ETH 2:27:12
2. FLOMENA CHEPCHIRCHIR CHUMBA KEN 2:32:05
3. ASHU KASIM RABO (Pace) ETH 2:38:35
4. DESIE DETI GUTETA (Pace) ETH 2:40:23
5. NAOMI NDUTA NJIIRI KEN 2:45:20