5. Zurich Maratón Málaga am 9. Dezember 2018: Kursrekorde und kurioses Finale bei Kampf um die Plätze

malaga-mar-logoBei der 5. Auflage des Zurich Maratón Málaga in der spanischen Kulturmetropole stellten die Sieger Lemi Dumecha (ETH) mit 2:11:07 und Meseret Abebayehu (ETH) mit 2:32:20 neue Kursrekorde auf, die zuvor bei 2:13:46 bzw. 2:37:46 standen. Lange agierte im Rennen der Männer ein Quintett an der Spitze, aus dem sich erst in der Schlusspahse Dumecha lösen konnte. Mehr als sehenswert und kurios war dann kurz darauf der Kampf um Platz 2, der 100 m vor dem Ziel Eliud Kibet (KEN) so gut wie sicher schien. Doch Kibet verließen nur wenige Mete vor dem Ziel vollstänig die Kräfte, so dass er auf den Boden fiel und sich nun wie ein Kleinkind krabbelnd der Ziellinie näherte.

malaga-mar-2018-winnerLemi Dumecha gewann den Malaga Marathon mit Kursrekord. (c) Veranstalter

Nur kurz hinter ihm lagen zu diesem Zeitpunkt seine beiden Landsleute Moses Mbugua (KEN) und Emmanuel Kibet (KEN), die in 2:11:22 und 2:11:24 auf den Plätzen 2 und 3 die Ziellinie knapp vor Kibet überquerten, für den als Vierter 2:11:25 gestoppt wurde.  Der Pechvogel erklärte nach dem Einlauf: „Meine Beine sind zusammengebrochen, ich konnte es nicht mehr tun, meine Beine waren tot, sie sind zusammengebrochen und ich bin gefallen, ich fühle mich wie der Zweite, ich fühle mich nicht wie der Vierte, für mich war ich Zweiter in diesem Rennen“. Nicht Zweiter oder Vierter, sondern nur Platz 11 erreichte am Ende der deutsche Vizemeister im Halbmarathon Jens Nerkamp (PSV Grün-Weiß Kassel), der mit seinem Versuch, am Ende der Saison noch eine Topzeit zu erreichen, in 2:22:50 recht deutlich scheiterte.malaga-mar-2018-finish-2-4terAuf allen Vieren versuchte Eliud Kiptoo vergeblich seinen zweiten Platz zu verteidigen. (c) Veranstalter

Auch bei den Frauen gab es durch Meseret Abebayehu in 2:32:20 einen neuen Streckenrekord, den die junge Äthiopierin gleich um über 5 Minuten verbesserte. Auf Platz 2 kam Beshadu Bekele knapp dahinter in 2:32:38 ins Ziel. Und Dritte wurde Runa Skrove Falch (NOR) in 2:33:52. Insgesamt erreichten über 3000 Teilnehmer im Marathon das Ziel.

Ergebnisse Marathon der Männer:
1. LEMI DUMECHA BEYI ETH 2:11:07
2. MOSES MBUGUA GAIKARIRA KEN 2:11:22
3. EMMANUEL KIBET KICHWEN KEN 2:11:24
4. ELIUD KIBET TOO KEN 2:11:25
5. HASSANE AHOUCHAR ESP 2:12:55
6. SILAS KIPNGETICH SANG KEN 2:14:30
11. JENS NERKAMP GER 2:22:50
Ergebnisse Marathon der Männer:
1. ALEMU MESERET ABEBAYEHU ETH 2:32:20
2. BESHADU BEKELE BEDANE ETH 2:33:16
3. RUNA SKROVE FALCH NOR 2:33:52
4. SHANKUTIE MESTAWOT TADESSE ETH 2:36:15
5. SOFIA JEBIWOTT CHESIR KEN 2:36:41
6. FANNI GYURKO ESP 2:42:05