Desert Solstice Invitational in Phoenix (USA, AZ) am 8./9. Dezember 2018: Camille Herron läuft 24h-Weltrekord

desert-solstice-inv-2018-logo

Nach einer mehr als ereignisreichen Langlaufsaison 2018 gab es am Sonntag mit dem Weltrekord über 24 Stunden durch die 36-jährige Camille Herron (USA) ein weiteres großartiges Highlight. Bei den besten äußeren Bedingungen, die man sich vorstellen kann – Temperaturen um 13°C bei einem extremen Taupunkt unter 0°C (relative Luftfeuchte um 10%) – , lief der Star der Ultra-Laufszene aus Oklahoma City beim Desert Solstice Track Invitational in Phoenix (USA, AZ) mit 262,192 km als erste Frau eine Distanz über 260 km in 24 Stunden. Dies liegt in Regionen, die bisher nur den Männern vorbehalten war, und bezeichnender Weise gewann Camille auch die Gesamtwertung der insgesamt 33 Teilnehmer.

phoenix-24h-2018-herronCamille Herron (Oklahoma City) läuft neuen Weltrekord für Frauen im 24 Stunden-Lauf. (c) Veranstalter

Auf der Bahn der Central High School of Phoenix war die Siegerin des  legendären Comrades Marathon (89 km) in Südafrika im Jahr 2017 eine Klasse für sich, die vor allem in den ersten 15 Stunden mit dem Gleich-„Lauf“ eines Uhrwerks ihre Bahnen zog. Dabei war Herron erst kürzlich nach einer längerwierigen Stressfraktur wieder ins Wettkampfgeschehen zurückgekehrt. Nach 100 Meilen (160,934 km) hatte sie in 13:25 Stunden bereits die erste globale Marke gesteigert, die zuvor Gina Slaby mit 13:45 hielt. Dabei ist aber anzumerken, dass dies für die Bahn gilt; auf der Straße hält Herron gleichfalls den Weltrekord in deutlich flotteren 12:42.

Bereits nach 12 Stunden hatte Herron mit 149.130 m einen weiteren Weltrekord über 12 Stunden erzielt. Die alte Marke von 140,323 wurde damit von ihr im Sinne des Wortes „pulversiert“. Hinsichtlich der 24 Stunden hatte sie hier einen enormen Vorsprung auf den bestehenden Weltrekord durch Patrycja Bereznowska mit 259,991 km, der allerdings – auch wegen ihres Trainingsrückstands nach der Verletzungspause – schnell dahin schmolz.

Am Ende hatte sie die Abläufe aber souverän unter Kontrolle, wobei ihr sicher die einmaligen Bedingungen für den Laufsport zur Winterzeit in der Wüste Arizonas unterstützend zur Seite standen. Nur wenige Abschnitte legte sie mit kurzen Gehpausen zurück, und Stopps wurden nur zum Wechseln der Laufschuhe gemacht. Hier kamen im übrigen auch zwei Paare der legendären Nike 4% Vaporfly zum Einsatz, die gleichfalls halfen, erstmals die 260 km-Barriere zu überbieten. In Berlin trug auch Eliud Kipchoge dieses Fabrikat bei seinem Fabel-Weltrekord im September dieses Jahres.

657 Runden (!) und 119 m lief der Ultralauf-Star auf der Tartanbahn bevor nach 24 Stunden das Signal zum Anhalten kam und Herron am 9. Dezember 2018 um 8 Uhr Ortszeit nach 262,919 km stehen blieb. Weltrekord! Damit führte sie die lange Tradition dieser Ultralauf-Veranstaltung mit 11 Weltrekorden und 60 nationalen Rekorden eindrucksvoll fort. In der totalen Welt-Jahresbestenliste liegt Herron mit dieser Leistung hinter 4 Männern auf Platz 5.

Ergebnisse 24h-Lauf in Phoenix Arizona:  miles  km
1. Camille Herron Warr Acres F 1 162.919 WR 262.192
2. Jacob Jackson Loma Linda M 1 157.589 253.614
3. Greg Armstrong Cast. Springs M 2 155.106 249.618
4. Nick Coury Scottsdale M 3 155.036 249.506
5. Bob Hearn Portola Valley M 4 154.051 247.921
6. Andrew Snope Los Angeles M 5 144.606 232.720
7. Micah Morgan Vestavia F 2 140.003 225.312
8. Oswaldo Lopez Madera M 6 139.637 224.289
9. Patrick Reagan Savannah M 7 130.54 210.083
10. Michael McKnight Smithfield M 8 127.308 193.616