41. Bank of America Chicago Marathon am 7. Oktober 2018: Großartige Felder von Eliteathleten am Start

chicago-mar-2017-logoMit hochklassigen Feldern an Eliteathleten wird am 7. Oktober im Grant Park die 41. Ausgabe des Bank of America Chicago Marathon gestartet. Neun Läufer in der Liste der Topathleten sind in ihrer Karriere schon unter 2:07 Stunden gelaufen, fünf Läuferinnen kamen bereits unter 2:21 Stunden ins Ziel eines Marathonlaufs.Gleichfalls beeindruckend ist die Liste der Sieger aktueller Events. So sind die Sieger der letzten (!) Marathon-Veranstaltungen von Dubai, Rotterdam, Boston, Tokyo, Chicago, Paris sowie der WM 2017 in London für den Lauf in Chicago verpflichtet worden.

Der Start des „Titelverteidigers“ Galen Rupp (USA) ist schon vor längerer Zeit bekannt gemacht worden, genauso wie der erste Auftritt von Superstar Mo Farah (GBR) in der Windy City. Beide Ausnahmeläufer, die einmal zusammen im Oregon-Project unter Alberto Salazar trainierten, haben ihre Bestzeiten in diesem Jahr aufstellen können: Rupp in Prag mit 2:06:09 und Mo mit 2:06:21 beim London Marathon im April. Aber auch angesichts dieser sehr guten Zeiten sind in Chicago fünf Männer dabei, die den Marathon schon schneller gerannt sind als Rupp und Farah. Es steht aber außer Frage, dass die beiden das Potential für deutlich schnellere Zeiten haben.

london-mar-2018-mo-farah-100m-vor-zielMo Farah ist einer der Topstars beim Chicago Marathon. (c) H. Winter

Der Mann mit der besten Vorleistung ist der junge Äthiopier Mosinet Geremew, der sich nach 2:06:09 beim Berlin Marathon 2017 in Dubai im Januar auf 2:04:00 steigerte. Er gewann dort ein denkwürdiges Rennen, beim dem sieben Läufer unter 2:05 Stunden blieben. Darunter war auch Birhanu Legese (ETH), der in Dubai beim Debüt gleich 2:04:15 lief. Bereits 2014 war Dickson Chumba (KEN) in Chicago dabei und lief dort in 2:04:32 Bestzeit, der fünftschnellsten Zeit auf dem Kurs in Chicago. Seine gute aktuelle Verfasssung konnte er in Tokyo Ende Februar beweisen, wo er den Tokyo Marathon in 2:05:30 gewann. Laut Statistik hat Chumba von seinen 17 Marathonläufen 5 gewonnen und 5 als Zweiter beendet.

chicago-mar-2015-chumba-40kmDickson Chumba war in Chicago schon mehrmals dabei, im Februar gewann er den Tokyo Marathon. (c) H. Winter

Abel Kirui (KEN) war Marathon-Weltmeister in den Jahren 2009 sowie 2011, errang Silber bei Olympia 2012 in London und gewann 2016 ein Tempomacher loses Rennen in Chicago. Seine Bestzeit steht bei 2:05:04 (Rotterdam Marathon). Kenneth Kipkemoi (KEN) gewann bei seinem Marathon-Debüt in Rotterdam im April in 2:05:44 und Paul Lonyangata (KEN) wurde 2016 in Chicago Vierter, 2017 gewann er den Paris Marathon mit Bestzeit von 2:06:10. Geoffrey Kirui (KEN) gewann den Boston Marathon 2017 im Kampf gegen Galen Rupp und wurde bald darauf Marathon-Weltmeister in London. 2014 gab Kirui sein Debüt beim Chicago Marathon, konnte den Lauf aber nicht beenden.

london-mar-2018-karoki-100m-vor-zielBedan Karoki hat noch Potential für schnellere Zeiten. (c) H. Winter

In diesem Jahr musste er sich bei fürchterlichen äußeren Bedingungen beim Boston Marathon dem japanischen Lauf-Unikum Yuki Kawauchi geschlagen gegeben, der gleichfalls (erstmals) in Chicago am Start ist. Mit einer Bestzeit von 2:08:14 wird Yuki keine Chance auf eine vordere Platzierung haben, es sei denn, Chicago wird von einem Unwetter während des Laufs heimgesucht … Ferner zu beachten wird Bedan Karoki (KEN) sein. Der in Japan lebende Kenianer gehört zur Weltklasse im Halbmarathon (Sieg beim HM in Ras Al Khaimah 2018 in 58:42) und kann sicher schneller laufen als die 2:07:41 beim London Marathon, wo er 2017 Dritter und 2018 Fünfter wurde. Und Sugura Osako (JPN) erreichte beim Tokyo Marathon im Februar 2:07:19 und möchte in Chicago einen Angriff auf den japanischen Landesrekord von 2:06:11 unternehmen.

Bleibt noch anzumerken, dass bei dieser Klasse des Elitefeldes bei den Männern nach drei Jahren erstmals wieder TEMPOMACHER beim Chicago Marathon zum Einsatz kommen sollen. Damit kommt eine Posse zum Ende, die für Außenstehende kaum nachzuvollziehen war. Durch die bescheidenen Endzeiten der letzten Jahre verabschiedete sich Chicago in die leistungssportliche Zweitklassigkeit. Schnellster Marathon des Jahres 2017 auf amerikanischem Boden war der Toronto Marathon.

Liste der Eliteathleten:
Mosinet Geremew
Birhanu Legese
Dickson Chumba
Abel Kirui
Kenneth Kipkemoi
Galen Rupp
Paul Lonyangata
Mo Farah
Geoffrey Kirui
Suguru Osako
Bedan Karoki
Ryo Kiname
Yuki Kawauchi
Mohamed Reda
Stephen Sambu
Tsukasa Koyama
Yohei Suzuki
Taku Fujimoto
Pardon Ndhlovu
Daniel Wallis
Augustine Choge
Hugh Williams
ETH
ETH
KEN
KEN
KEN
USA
KEN
GBR
KEN
JPN
KEN
JPN
JPN
MAR
KEN
JPN
JPN
JPN
ZIM
NZL
KEN
AUS
2:04:00
2:04:15
2:04:32
2:05:04
2:05:44
2:06:09
2:06:10
2:06:21
2:06:27
2:07:19
2:07:41
2:08:08
2:08:14
2:09:18
2:11:07
2:11:20
2:14:53
2:15:30
2:16:22
2:19:24
Debut
Debut

 

Bei den Frauen sorgte in letzter Zeit Brigid Kosgei (KEN) für großartige Resultate. Im letzten Jahr wurde sie hinter Tirunesh Dibaba (die läuft im September in Berlin) in 2:20:22 Zweite, dann gewann sie in für die Umstände grandiosen 2:22:15 den Honlulu Marathon mit Verbesserung des Kursrekords um 5 Minuten und beim London Marathon im April wurde sie in 2:20:13 Zweite.

honolulu-mar-2017-winner-kosgei1Brigid Kosgei gewann den Honolulu Marathon 2017. (c) Honolulu Marathon

Die schnellste Läuferin im Frauenfeld ist Roza Dereje (ETH), die im Januar den Streckenrekord beim Dubai Marathon auf 2:19:17 verbesserte. Beim Halbmarathon in Istanbul belegte sie in 1:07:00 Platz 2.  Zuvor gewann Dereje den Shanghai Marathon zweimal in den Jahren 2016 und 2017.  Birhane Dibaba (ETH) kennt den Kurs in Chicago von Läufen mit dritten Plätzen in 2014 und 2015. Im Februar konnte sie den Tokyo Marathon in 2:19:51 gewinnen und ist damit Mitglied im „Sub-2:20h-Club“ bei den Frauen. Ihre Landsfrau Shure Demise (ETH) lief ihre Bestzeit von 2:20:59 beim Dubai Marathon 2015, bei der WM in London 2017 wurde sie Fünfte im Marathon.

dubai-mar-2018-winner-derejeRoza Dereje ist die Frau mit der besten Vorleistung im Elitefeld beim diesjährigen Chicago Marathon. (c) H. Winter

Die junge Jordan Hasay (USA) ist nach wie vor der Shooting Start der US-Straßenlaufszene. Im letzten Jahr steigerte sie sich sensationell als Dritte beim Chicogo Marathon auf 2:20:57 und gilt als Kandidation für eine Zeit von unter 2:20 Stunden, der Schallmauer im Marathon der Frauen. Die Japanerin Yuka Ando (JPN) überraschte beim Nagoya Marathon mit einem tollen Debüt in 2:21:36, wobei ihr Laufstil fast ohne jeglichen Armeinsatz schon recht ungewöhnlich erscheint. Madai Perez (MEX) gab 2017 als Vierte in Chicago in 2:24:44 ein erfolgreiches Comeback, nachdem sie 11 Jahre zuvor an gleicher Stelle mit 2:22:59 ihre Bestzeit aufgestellt hatte.

chicago-mar-2017-hasay-pkJordan Hasay ist der Shooting Star der US-Straßenlauf-Szene. (c) H. Winter

Liste der Eliteathletinnen:
Roza Dereje
Birhane Dibaba
Brigid Kosgei
Jordan Hasay
Shure Demise
Yuka Ando
Madai Perez
Jessica Draskau Petersson
Vianey De la Rosa
Dayna Pidhoresky
Hiruni Wijayaratne
Melanie Myrand
Chirine Njeim
Alexi Pappas
ETH
ETH
KEN
USA
ETH
JPN
MEX
DEN
MEX
CAN
SRI
CAN
LBN
GRE
2:19:17
2:19:51
2:20:13
2:20:57
2:20:59
2:21:36
2:22:59
2:30:07
2:32:01
2:36:08
2:36:35
2:39:07
2:39:21
Debut