44. Hermannslauf: Neue Sieger beim Lauf vom „Hermann“ zur Sparrenburg

hermannslauf2015-logo

Der Lauf hat Kultstatus und ist im ostwestfälischen-lippischen Raum DAS Laufereignis: Der Hermannslauf. Von Peter Gehrmann und Mitstreitern vor 43 Jahren aus der Taufe gehoben, ist diese Veranstaltung nach dem Paderborner Osterlauf die größte Sportveranstaltung der Region. Dabei ist die Mischung von wunderbarer Landschaft auf den Höhen des Teutoburger Waldes und eine in allen Belangen fordernde Strecke, die kaum Gelegenheit zum Verschnaufen bietet, die den Reiz dieses Laufes ausmacht. Der Autor dieser Zeilen weiß wovon er spricht. Und mit der Einführung der Chipzeiterfassung ist auch das Teilnehmerlimit von zuvor 4000 Teilnehmern auf gut 7000 aufgestockt worden. Bei nahezu idealen Laufbedingungen erreichten am Sonntag (26.4.2015)  5556 Läufer das Ziel vor der Sparrenburg in Bielefeld.

Zuovr hatten die Läufer bergab und bergauf gut 31 km hinter sich zu bringen, wobei die Anstiege zum Ehberg (8km), Tönsberg (15km), die Treppen von Lämmerhagen (23km) und zum Eisernen Anton (26 km) es in allen Belangen in sich haben. Nach diesen Anstiegen geht es dann meist gleich wieder steil bergab. 2 Stunden für die gesamte Strecke ist die magische Schwelle zur Spitzenklasse. Dass die in diesem Jahr von nur 12 Läufern unterboten wurde, ist allerdings im Vergleich zu den Vorjahren ein eher schwaches Ergebnis.

Bei Männern sowie Frauen gab es durch Florian Reichert und Hilde Aders neue Sieger. Sie triumphierten überraschend über die Seriensieger Elias Sansar und Silke Pfenningschmidt, die sich jeweils kurzfristig noch zu einem Start entschlossen hatten. Während Silke Pfenningschmidt den Lauf verletzungsbedingt abbrach, musste der achtfache Hermannslauf-Sieger Elias Sansar mit Yohannes Hailu Atey noch einen weiteren Läufer an sich vorbeiziehen lassen, und sich mit Platz 3 begnügen.

Den Rennverlauf bestimmte bis zum Anstieg zum Eisernen Anton Yohannes Atey vom TuS Deuz, der zunächst noch von Sansar begleitet wurde. Als sich Atey bereits zur Hälfte des Rennens absetzte, sah er schon wie der sichere Sieger aus. Doch dann kam Florian Reichert immer näher und passierte Atey, der nicht mehr folgen konnte. Auf der Bielefelder Promade lief zu seinem ersten Sieg  in 1:46:24 nach zwei zweiten Plätzen 2013 und 2014. Hilde Aders aus Norwegen steigerte ihre Zeit vom letzten Jahr um über 10 Minuten auf 2:07:02 und ließ mit Maja Weiffen und Stephanie Fritzemeier vom Veranstalter TSVE 1890 Bielefeld die nächsten Läuferinnen deutlich hinter sich.

Der 45. Hermannslauf wird am 24.04.2016 stattfinden.

hermannslauf2015-siegerDie Erstplatzierten des 44. Hermannslauf: Atey, Reichert, Sansar (v.l.).  (c) Veranstalter