Simplyhealth Great North Run in Newcastle (UK) am 10. September 2017 (Update): Schafft Mo Farah den vierten Sieg in Folge?

great-north-run-logo-2017

Der britische Ausnahmeläufer Sir Mo Farah wird sich nach der Beendigung seiner einmaligen Karriere auf der Bahn auf den Straßenlauf konzentrieren. Am 24. August 2017 besiegte er in einem denkwürdigen Finale die ostafrikanische Konkurrenz über die 5000 m auf der Bahn des Zürcher Letzigrund, nun soll bereits am 10. September, also nur gut zwei Wochen später, der Auftritt in einem Halbmarathon erfolgen. Dazu hat sich der Brite eine der prestigeträchtigsten, sicher aber eine der größten Veranstaltungen über diese Distanz gewählt.

Der Lauf von Newcastle nach South Shields an der Ostküste Mittel-Englands wurde seinerzeit von einer weiteren Lauflegende, Brendan Foster, begründet, der nach der WM seine Dienste als hoch kompetenter Kommentator der BCC in Sachen Leichtathletik aus Altersgründen beendet hat. Foster ist ohne Zweifel ein großer Anhänger von Farah und wird mit den Worten zitiert: „I’m absolutely delighted that Mo will be coming back to compete at the Simplyhealth Great North Run. He’s Great Britain’s greatest athlete of all time, and to have him back here on the start line in Newcastle is fantastic.”

Mo konnte nach Platz 2 im Jahr 2013 den Lauf in allen folgenden Jahren gewinnen und hat somit die Möglichkeit einen historischen Vierfach-Erfolg zu landen. Nur der Kenianer Benson Masya konnte den Lauf bereits viermal in den Jahren 1991, 1992, 1994 und 1996, aber eben nicht viermal in Folge.great-north-run-mo-winnerSir Mo Farah ist der Topstar des Great North Run 2017. (c) Veranstalter

Mo freut sich auf die Teilnahme (natürlich auch über das Antrittsgeld und das fast sichere Preisgeld): „I’m excited to be competing in the Simplyhealth Great North Run again. It’s one of my favourite races in the calendar. The support from the crowds is always amazing and I can’t wait to come back to the North-East. Winning just one Great North Run was a lifelong ambition but to win four in a row would be unbelievable.”

An ernsthaften Konkurrenten um den Sieg sind zunächst die beiden US-Amerikaner Dathan Ritzenhein und Bernard Lagat zu nennen. Im letzten Jahr war Ritzenhein der einzige Läufer, der in 1:00:13 Farah bis kurz vor dem Ziel Paroli hatte bieten können. Seine Halbmarathon-Bestzeit liegt bei exakt einer Stunde, die er 2009 in Birmingham erzielte. Hoch einzuschätzen dürfte auch der Neuseeländer Zane Robertson sein, der 2015 beim Marugame Halbmarathon beachtliche 59:47 schaffte.

Ebenfalls der Bruder Jake Robertson (NZL) wird am Start sein, er kommt mit der Empfehlung eines überraschenden Sieges beim Lissabon Halbmarathon im Frühjahr mit 60:01 nach Newcastle. Und gespannt sein darf man auch auf den Auftritt des Japaner Daichi Kamino, der seit seinem legendären Berglauf im Rahmen des Hakone-Ekiden vor zwei Jahren den Titel „God of the Mountains“ trägt und sich nach seiner Universitätskarriere bei Gakuin Aoyama auf 61:04 im Halbmarathon steigern konnte.

Als späte weitere Verpflichtung wurde der Äthiopier Feyisa Lelisa bekannt gemacht, der im Jahr 2012 59:22 im Halbmarathon schaffte. In diesem Jahr gewann der Silbermedaillengewinner von Rio 2016 im Marathon den United Airlines NYC Half in 1:00:04, wobei er im Sprint gegen Callum Hawkins in 1:00:08 siegte. Lelisa befindet sich in den Vorbereitungen auf den Bank of America Chicago Marathon am 8. Oktober.

london-mar-2017-keitany-2Mary Keitany ist beim Great North Run der Topstar bei den Frauen. (c) H. Winter

Bei den Frauen ist die Kenianerin Mary Keitany der Topstar, die sich anschickt, den Lauf zum dritten Mal zu gewinnen, nachdem sie den Lauf bereits 2014 und 2015 als Siegerin beendet hatte. Dazu die Weltrekordlerin in einem reinen Frauen-Marathon (2:17:01, London 2017): „I’m very happy to be coming back to Newcastle for the Great North Run. I have won there twice and if all goes to plan, I would love to make it a third.“ Im November möchte sie dann bei New York City Marathon ihren Vorjahreserfolg wiederholen.

Marys Konkurrenz wird vor allem in der Vorjahressiegerin Vivan Cheruiyot (KEN) bestehen, die den Great North Run im letzten Jahr bei ihrem Halbmarathon-Debüt in 67:54 gewann. Marys Tempomacherin bei ihrem Weltrekord im April, Caroline Chepkoech KEN), wird am Start sein, die beim Diamond League Finale in Brüssel Zweite über 5000 m in beachtlichen 14:27,55 wurde. Ihre Durchgangszeit beim Halbmarathon mit Mary beim London Marathon 2017 betrug einmalige 1:06:53. Magdalyne Masai (KEN) ist mit einer Bestzeit von 67:31 in der Startliste notiert, und die Britin Gemma Steel wurde 2015 Zweite hinter Keitany beim Great North Run in 68:13. Betsy Saina (KEN) gewann im letzten Jahr den Great Scottish Run in 69:27.