16. Leichtathletik WM in London am 6. August 2017: Geoffrey Kirui (KEN) gewinnt den WM-Marathon der Männer

wm-2017-logo

Etwas überraschend gewann der Kenianer Geoffrey Kirui den Marathon der Männer bei der WM in der britischen Hauptstadt London. Nach einem verhaltenem Beginn in 15:58 für die ersten 5 km zog das Tempo an, wobei nach dem Halbmarathon in 1:05:28 der Antritt des Favoriten und Dubai-Sieger dieses Jahres (2:04:11), Tamirat Tola (ETH), eine etwa 30-köpfige Spitzengruppe sprengte. In Front lagen nun das Trio Tola, Boston Marathon-Sieger 2017 Kirui und der Zweite des Tokyo Marathon 2017 Gideon Kipketer, wobei Kipketer schon kurz darauf zurückfiel, aber dann noch einmal kurz den Anschluss schaffte.

Bei 25 km wurde das Trio an der Spitze in 1:16:44 gestoppt, womit die letzten 5 km in flotten 14:26 absolviert wurden. An der Spitze lagen auf dem Weg nach 30 km in 1:31:28 (5 km-Split: 14:44) nur noch Tola und Kirui, die letzten 10 km also in erstaunlichen 29:13. Nach 1:35 Stunden startete Tola eine Attacke, die ihn schon wie den Sieger aussehen ließ, denn Kirui fiel schnell zurück. Doch noch vor den 35 km in 1:46:11 (letzten 5 km in 14:43) bekam Tola sichtbar Probleme und Kirui konnte ihn passieren, um seinseits souverän an der Spitze zu laufen.

Kirui ließ sich den Erfolg für Kenia nicht mehr nehmen und passierte als Sieger und Gewinner der Gold-Medaille die Ziellinie auf der Tower Bridge nach 2:08:27. Tola musste hinter dem Sieger mächtig kämpfen, um Platz 2 in 2:09:49 gegen Alphonce Simu (TAN) in 2:09:51 abzusichern. Durch den moderaten Beginn lief der Sieger einen massiven sog. „negativen Split“: nach 65:28 für den ersten Part, legte er die zweite Hälfte in 62:59 zurück.

wm-2017-london-marathon-men-winner-kiruiGeoffrey Kirui (KEN) gewann in 2:08:27 den WM-Titel im Marathon der Männer. (c) BBC-Screenshot

Hinter dem Siegertrio gab es im Lauf der Schlussphase noch erhebliche Entwicklungen. Vor allem der Brite Callum Hawkins kam am Ende gewaltig auf und verbesserte sich  von Rang 8 bei 30 km noch auf Platz 4 in Bestzeit von 2:10:17, wobei er sogar den Kenianer Kipketer knapp 2 km vor dem Ziel passieren konnte. Und auch das japanische Lauf-Unikum Yuki Kawauchi sammelte in der Schlussphase gewaltig ein, nachdem der bei 30 km noch auf Platz 17 und bei 35 km auf Platz 13 lag. Im Ziel wurde er Neunter in 2:12:19.

Nach dem großen Zuschauerzuspruch bei Olympia 2012 fanden sich nur recht wenige Zuschauer an der Strecke ein. Dazu kam, dass nicht nur kaum eine Stunde später der Lauf der Frauen über die Bühne ging, sondern dass es zur gleichen Zeit auch ein umfangreiches Programm im Stadion gab. Und den TV-Anstalten waren weniger bedeutende Vorkämpfe in diversen Disziplinen wichtiger als die Entscheidung im Marathon, von der es letztlich nur wenig zu sehen gab. Da hilft es kaum, wenn man vermeintlich weniger attraktive Wettbewerbe in einen Livestream verbannte. So verpuffte die erhoffte Chance, den Laufsport einer breiteren Öffentlichkeit zu präsentieren.

wm-marathon-2017-marathon-men-results

Ergebnisse Marathon der Männer:  (Quelle: IAAF)
1. Geoffrey Kipkorir Kirui  KEN 2:08:27 SB
2. Tamirat Tola  ETH 2:09:49
3. Alphonce Felix Simbu  TAN 2:09:51
4. Callum Hawkins  GBR 2:10:17 PB
5. Gideon Kipkemoi Kipketer  KEN 2:10:56
6. Daniele Meucci  ITA 2:10:56 PB
7. Yohanes Ghebregergis  ERI 2:12:07
8. Daniel Kinyua Wanjiru  KEN 2:12:16
9. Yuki Kawauchi  JPN 2:12:19
10. Kentaro Nakamoto  JPN 2:12:41
11. Munyo Solomon Mutai  UGA 2:13:29
12. Ezekiel Jafary  TAN 2:14:05
13. Abdi Hakin Ulad  DEN 2:14:22 SB
14. Kaan Kigen Ozbilen  TUR 2:14:29 SB
15. Shumi Dechasa  BRN 2:15:08 SB
16. Elkanah Kibet  USA 2:15:14
17. Javier Guerra  ESP 2:15:22
18. Ihor Olefirenko  UKR 2:15:34 SB
19. Tsegaye Mekonnen  ETH 2:15:36
20. Ernesto Andrés Zamora  URU 2:16:00 PB
21. Desmond Mokgobu  RSA 2:16:14
22. Mick Clohissey  IRL 2:16:21 SB
23. Valentin Pfeil  AUT 2:16:28
24. Remigijus Kancys  LTU 2:16:34
25. Derlys Ayala  PAR 2:16:37 SB
26. Hiroto Inoue  JPN 2:16:54
27. Ihor Russ  UKR 2:17:01 SB
28. Thonakal Gopi  IND 2:17:13
29. Mert Girmalegesse TUR 2:17:36
30. Mohamed Reda El Aaraby  MAR 2:17:50
Die Splits des Siegers:
  5 km 15:58 15:58
10 km 31:35 15:37
15 km 46:57 15:22
20 km 1:02:15 15:18
 HM 1:05:28
25 km 1:16:43 14:28
30 km 1:31:28 14:45
35 km 1:46:11 14:43
40 km 2:01:36 15:25
 Ziel 2:08:27  6:51