39. ASICS Stockholm Marathon am 3. Juni 2017: Yuki Kawauchi will den Streckenrekord

http://www.stockholmmarathon.se/img/asics-stockholm-marathon.png

Die Verbesserung des Streckenrekords ist das erklärte Ziel des Elitefeldes der Männer beim ASICS Stockholm Marathon, der am morgigen Samstag um 12 Uhr gestartet wird. Mit der Startnummer „1“ geht das japanische Lauf-Unikum Yuki Kawauchi an den Start, für den dieser Lauf ein weiterer (Härte-)Test im Rahmen seiner Vorbereitungen auf den WM-Marathon in London im August darstellt.  Im letzten Jahr wurde nach einigen Änderungen im Streckenverlauf der Streckenrekord auf 2:10:58 gesteigert, diese Zeit haben bereits fünf Männer im Feld unterboten.

prag-hm-2017-finish-yukiYuki Kawauchi geht beim Stockholm Marathon mit der Startnummer „1“ an den Start. (c) H. Winter

Kawauchi absolviert aktuell bis zur WM in London Marathon-Starts im Monatstakt. Nach Daegu im April und Prag Anfang Mai (mit Sturz und 2:10:13) folgt nun Stockholm und Anfang Juli der Marathon an der australischen Gold Coast. Yukis Bestzeit lief er 2013 mit 2:08:14 beim Seoul Marathon. Seine größter Konkurrent um den Sieg dürfte Shumi Dechase (BRN) sein, der mittlerweile für Bahrain startet und 2014 in Hamburg 2:06:43 lief. Ein Jahr später schaffte er in Tokyo noch einmal 2:07:20 und bei der WM 2015 in Beijing belegte er Platz 5, danach hat er keinen Marathon mehr bis ins Ziel gelaufen.

Weitere Anwärter auf vordere Platzierungen sind John Kemboi (KEN), der 2:08:56 im Jahr 2015 beim Frankfurt Marathon lief. Im letzten Jahr gab er beim Marathon an der Gold Coast auf, bei dem Kawauchi sich mit Kenneth Mungara ein spannendes Rennen um den Sieg lieferte und knapp geschlagen in 2:09:01 Zweiter wurde. Samuel Getachew (ETH) ereichte im Frühjahr in Rabat 2:09:44, Samuel Maswai (KEN) beim Berlin Marathon 2014 2:10:18 und Abdellatif Meftah (FRA) 2:11:11 beim Paris Marathon 2015. Somit verspricht der Lauf bei den Männern durch die schwedische Hauptstadt vielleicht keinen sehr schnellen, aber einen spannenden Verlauf zu nehmen.

Bei den Frauen sind Belaynesh Shifera (ETH) mit einer Bestzeit von 2:31:08 vom Barcelona Marathon im Jahr 2015, Alice Kibor (KEN), die im Frühjahr in Marrakech 2:32:28 lief, sowie Sanaa Achahbar (MAR) mit 2:32:36 gleichfalls in Marrkech die aussichtsreichsten Anwärterinnen auf die Plätze auf dem Podium.

Liste der Eliteläufer:
1 Yuki Kawauchi 87 JPN
2 Shumi Dechasa 89 BRN
3 Fikadu Girma 93 ETH
5 Samuel Maswai 88 KEN
6 Mike Mutai 87 KEN
7 Ronny Kiboss 93 KEN
8 John Kemboi Cheruiyot 90 KEN
10 Michael Kipyego 83 KEN
11 Daniel Komen Kipchirchir 84 KEN
12 Gezahegn Alemuyehu 87 ETH
13 Samuel Kalalei KEN
14 Eric Kering KEN
16 Abdellatif Meftah 82 FRA
17 Daniel Yator 88 KEN
19 Japhet Kipkorir 81 KEN
20 Samuel Getachew 86 ETH
Liste der Eliteläuferinnen:
101 Alice Kibor 92 KEN
103 Konjit Tilahun 87 ETH
104 Balaynesh Shifera 88 ETH
105 Yoshiko Sakamoto JPN
106 Marthe Katrine Myhre 85 NOR
107 Annmari Kiekara 77 FIN
108 Katalin Ferenc HUN
109 Tiruwork Mekonen 86 ETH
110 Lisa Ring 93 SWE