35. London Marathon: Ein „Wahnsinnsfeld“ bei den Männern

london-marathon-logo-2015Neun Läufer mit Bestzeiten von unter 2:05 Stunden ist die unglaubliche Bilanz des Männerfelds beim diesjährigen London Marathon. Dass dabei die beiden letzten Weltrekordhalter eine besondere Beachtung geniessen versteht sich von selbst. Dabei ist es schon beruhigend festzustellen, dass die beiden Topstars überhaupt vor Ort sind und wohl auch an den Start gehen werden. Dann nach stürmischen Entwicklungen in der lezten Woche wurde ihr Management, die niederländische Agentur Volare Sports für zunächst 6 Monate aus Kenia verbannt. Der Titelverteidiger in London ist Wilson Kipsang, der bis zum letzten Jahr mit 2:03:23 den Marathon-Weltrekord hielt. Dann schraubte sein Trainingspartner Dennis Kimetto die globale Bestmarke gleichfalls in Berlin auf 2:02:57. Und Dennis ist in der sicherlich fundierten Einschätzung von Kipsang sein vermeintlich größer Konkurrent. Da sich beide Athleten im bisherigen Verlauf des Jahres sehr zurückhielten, wird es sich erst in London, in welcher Form sich die beiden Weltklasseläufer befinden. Bei der Stärke des Feldes wird eine Topform von Nöten sein, um im Kampf um den Sieg entscheidend eingreifen zu können.

london-2015-kipsang-kimettoZei der Topstars bei den Männer beim London Marathon am Sonntag: Wilson Kipsang (KEN) und Dennis Kimetto (KEN) (v. links).  (c) Veranstalter

Die Liste aussichtreicher Konkurrenten ist lang und wird angeführt von Emmanuel Mutai, der sowohl in Chicago beim Kursrekord durch Kimetto als vor allem auch beim Weltrekord in Berlin maßgeblichen Anteil an den schnellen Zeiten hatte. Mutai hat in London schon gewonnen und dürfte sicher jedes Tempo mitgehen können. In Berlin steigerte sich Mutai auf 2:03:13 und wurde damit doch nur Zweiter. Von ähnlicher Leistungsklasse dürfte Eliud Kipchoge sein, der im Oktober sehr überzeugend in Chicago in 2:04:05 gewann. Kipchoge ist ein ausgesprochen starker Wettkämpfer, Qualitäten, die am Sonntag sehr gefragt sein dürften.

Die weiteren sub-2:05-Läufer sind Stanley Biwott, der letztes Jahr lange Zeit in London mit Kipsang mithielt und Zweiter wurde, Sammy Kitwara, Geoffrey Mutai und Tsegaye Mekonnen. Nach dem sehr ungleichmäßigen Rennen im Vorjahr wird man sich dieses Mal bemühen, ein gleichmäßigeres Tempo einzuschlagen. Nicht ganz so erfreulich sind aktuell für das um 10:10 Uhr Ortszeit gestartete Rennen die Wetterprognosen, die zwar günstige Temperaturen aber leichten Regen vorhersagen.

Aber ein großes Spektakel wird der London Marathon auch 2015 wieder. EUROSPORT wird in Deutschland live vom Lauf berichten.

Bib #
Name Land PB Bib Name
1 Wilson Kipsang KEN 2:03:23 KIPSANG
2 Dennis Kimetto KEN 2:02:57 KIMETTO
3 Emmanuel Mutai KEN 2:03:13 E. MUTAI
4 Eliud Kipchoge KEN 2:04:05 KIPCHOGE
5 Geoffrey Mutai KEN 2:04:15 G. MUTAI
7 Sammy Kitwara KEN 2:04:28 KITWARA
8 Tsegaye Mekonnen ETH 2:04:32 MEKONNEN
9 Stanley Biwott KEN 2:04:55 BIWOTT
10 Tilahun Regassa ETH 2:05:27 REGASSA
11 Samuel Tsegay ERI 2:07:28 TSEGAY
12 Serhiy Lebid UKR 2:08:32 LEBID
13 Aleksey Reunkov RUS 2:09:54 REUNKOV
14 Ghebrezgiabhier Kibrom ERI 2:10:00 KIBROM
16 Koen Raymaekers NED 2:10:35 RAYMAEKERS
17 Scott Overall GBR 2:10:55 OVERALL
18 Michael Shelley AUS 2:11:15 SHELLEY
19 Javier Guerra ESP 2:12:21 GUERRA