Dam tot Damloop über 10 Meilen am 20. Spetember 2015: Wilson Kipsang auf dem Weg nach New York City

dam-tot-damloop-2015-logoDer Dam tot Damloop vom Stadtzentrum Amsterdams in den Ortsteil Zaandam über 10 (englische) Meilen (16,09344 km) besteht seit 1985 und ist mittleweile eine der größten globalen Laufveranstaltungen. 45000 Teilnehmer werden am Sonntag über die volle Distanz erwartet, am Samstag gehen noch 4000 Kinder sowie 12500 Läufer über 5 Meilen an den Start. Das sind wahrhaft gigantische Dimensionen, die nur wenige Events aufweisen können.

Aber neben der Masse ist auch das Elitefeld jedes Jahr bemerkenswert und von internationaler Klasse. Warum die IAAF für diesen Lauf nur die Anerkennung eines IAAF Silver Label Road Race spendiert, ist deshalb schwer zu ergründen. Topstar in diesem Jahr ist der Ex-Marathon-Weltrekordhalter Wilson Kipsang, der seine Träume von einem WM-Titel vor vier Wochen bei brutalen Bedingungen in Beijing nach 32 km aufgab. In diesem Jahr musste er sich zwar in einem tollen Duell mit Eliud Kipchoge bei London Marathon mit 2.04.47 geschlagen geben, aber mit seiner Marathonbestzeit von 2.03.23 (Berlin 2013) gehört er nach wie vor zu den Topstars der Szene. Dazu Kipsang: “The weather wasn’t good for me. You might think that there were just seven kilometres to go, but my body told me that it wasn’t good for me to continue. It was too hot. My recovery after Beijing has been well, so I hope I can win the race, and beat the women too.”

london-2015-wilson-42km

Wilson Kipsang (KEN) ist der Topstar in diesem Jahr in Amsterdam.  (c) H. Winter

Die Bedingungen werden in der Tat günstiger als in Beijing sein, 17°C, kein Regen und wenig Wind sind gemeldet. Und die Anmerkung zu den „women“ bezieht sich auf ein Jagdrennen, bei dem die besten Männer die beste Frau einholen müssen. Die Frauen starten in diesem Jahr 6 Minuten vor der Männerelite, was sich aus den Stzreckenrekorden ableitet. Kipsang sieht diesen Wettkampf über die Unterdistanz als einen Test für den New York Marathon am 1. November.

Seine Konkurrenten werden John Mwangangi sein, der 2010 und letztes Jahr den Lauf gewann, sowie Ayele Abshero (ETH, Marathon 2.04.23), Yenew Alamirew (ETH), Bahnläufer) und Edwin Kiptoo (KEN, HM 59.35).

Bei den Frauen sind Joyce Chepkirui (KEN), die den Lauf 2013 gewann, sowie Sylvia and Ivy Kibet (KEN) als auch Risa Takenaka (JPN) zu beachten. Takenaka gewann im Juli den Gold Coast Marathon an der australischen Ostküste.