8. Copenhagen Half Marathon am 18. September 2022: Äthiopische Siege durch Mengesha und Teshome bei einmaliger Leistungsdichte bei den Männern

Mit Siegen von Milkesa Mengesha (ETH) in 58:58 und Tadu Teshome (ETH) in 1:06:13 gab es auch bei der siebten Ausgabe des Copenhagen Halbmarathon am heutigen Sonntagmorgen äthiopische Erfolge.

Highlight des Rennens war sicher eine einmalige Leistungsbreite im Rennen der Männer, wo 15 Athleten mit Zeiten von unter einer Stunde das Ziel erreichten, wobei noch zwei Läufer mit 1:00:00 (Boniface Kibiwott(KEN)) und 1:00:01 (Zerei Kbrom (SWE)) diese Schallmauer denkbar knapp verpassten. Von deutscher Seite war nach Platz 4 beim EM-Marathon Mitte August Amanal Petros (GER) von der TV Wattenscheid am Start, der aber nur bis 5 km mit der Spitze mithalten konnte und danach weit zurückfiel und die Ziellinie auf Platz 23 in 1:01:34 passierte.

Bei nahezu perfekten Bedingungen, wobei der Regen zuvor noch die Luft säuberte und auffrischte, gingen ab 11:15 Uhr insgesamt 25000 Läufer an den Start. Ein großer Pulk passierte den ersten Kilometer in 2:45 und war damit auf 58 Minuten-Rekordkurs. Mit den nachfolgenden Splits von 5:35, 8:25 und 11:13 erreichten ca. 20 Athleten die 5 km in 14:01 und lagen damit exakt auf Kurs zu 59 Minuten. Bereits hier stieg der Tempomacher aus, wobei nach 6 km die km-Splits von 2:53 und 2:50 dazu führten, dass man bei 10 km in 28:09 nur noch im Tempo auf 59:25 lag. Bei 13 km in 36:31 gab es eine Attacke von Dominic Lobalu (SSD), die die Spitze auf 11 Läufer reduzierte, die 15 km nach 42:06 erreichten.

Nach 18 km in 50:29 (Tempo auch 59:10) gab es einen Sturz in der Spitzengruppe, der die Anzahl der Kandidaten auf einen Sieg auf sechs Läufer verringerte. Es war nun der Vorjahressieger Amdework Walelegn (ETH), der nach vorne ging, aber nach 19 km in 53:16 von Milkesa Mengasha abgelöst wurde, der sich mit einem schnellen Kilometer in 2:43 vorne entscheidend absetzen konnte. Bei 20 km in 55:59 hatte er einen Vorsprung von 7 Sekunden auf die Konkurrenz herausgelaufen, wobei Walelegn nun eine Aufholjagd startete, die aber zu spät kam.

Der Sieger im Halbmarathon in Copenhagen Milkesa Mengesha kurz vor dem Ziel. Dahinter sind viele Läufer zu erkennen, die alle noch unter einer Stunde das Ziel erreichen. (c) Livestream/Screenshot

Mengesha gewann das Rennen in 58:58, wodurch die schnellen Kilometer im Finale noch zu einer Zeit von unter 59 Minuten führten. Vorjahressieger Walelegn wurde in 59:05 Zweiter vor Felix Kiprotich (KEN) in 59:07. Auf Platz 15 lief Alfred Kipchirchir (KEN) auf Platz 15 in 59:57 ein, was die Anzahl von Läufern in einem Rennen von unter einer Stunde von 11 Athleten (RAK 2022) deutlich steigern konnte. Mit einer Zeit von 1:02:01 reichte es für Gebru Redahgne (ETH) nur für Platz 25, eine in der Tat beeindruckende Leistungsdichte in einem Halbmarathon.

Im Rennen der Frauen lagen über 9:15 bei 3 km und 12:15 bei 4 km an der 5 km-Marke in 15:19 fünf Läuferinnen auf Kurs zu einer Zeit von unter 65 Minuten und damit unterhalb des Kursrekords, den Tsehay Gemuchu mit 65:08 im letzten Jahr aufgestellt hatte. Nach 8 km in 24:30 kristallierte sich ein Zweikampf an der Spitze zwischen Teshome und Tsigie Gebreselama (ETH) heraus, die bei 10 km in 30:40 auf Kurs zu einer Zeit von 64:42 lagen. Vicoty Chepngeno (KEN) lag hier als erste Verfolgerin 12 Sekunden zurück. Bei 12 km in 36:50 schien eine Vorentscheidung gefallen zu sein, denn Gebreselama konnte sich von ihrer Mitstreiterin lösen und hatte bei 15 km in 46:10 einen Vorsprung von 29 Sekunden auf Teshome.

Schon bald darauf wurde Gebreselama aber sichtbar langsamer und mit einem „zweiten Wind“ kam Teshome von hinten schnell näher. Nach gut 19 km konnte Teshome ihre Landsfrau passieren und bei 20 km in 1:02:41 lag Gebreselama bereits 6 Sekunden zurück. Teshome gewann das Rennen der Frauen in 1:06:13 vor Gebreselama in 1:06:35. Mit Tiruye Mesfin (ETH) auf Platz 3 in 1:06:42 gab es ein rein äthiopischen Podium.

Splits des führenden Läufers:
 5 km 14:01 14:01
10 km 28:09 14:08
15 km 42:06 13:57
20 km 55:59 13:53
 HM 58:58
 2:59
Ergebnisse Halbmarathon der Männer:
1. Milkesa Mengesha ETH 58:58
2. Amedework Walelegn ETH 59:05
3. Felix Kipkoech KEN 59:07
4. Vincent Kipkemoi KEN 59:09
5. Dominic Lobalu SSD 59:12
6. Chala Regasa ETH 59:13
7. Edmund Kipngetich KEN 59:25
8. Matthew Kimeli KEN 59:39
9. Titus Kimutai KEN 59:44
10. Ronald Kirui KEN 59:51
Ergebnisse Halbmarathon der Frauen:
1. Tadu Teshome ETH 1:06:13
2. Tsigie Gebreselama ETH 1:06:35
3. Tiruye Mesfin ETH 1:06:42
4. Magdalena Shauri TAN 1:06:52
5. Eunice Chumba BRN 1:07:34
6. Sintayehu Tilahu ETH 1:07:41
7. Janet Ruguru KEN 1:07:51
8. Anchalem Haymanot ETH 1:08:09
9. Vicoty Chepngeno KEN 1:08:22
10. Betelihem Afenigus ETH 1:08:35