20th Blackmores Sydney Running Festival am 18. September 2022: Moses Kibet gewinnt mit austalischem All-Comers Rekord

Der Kenianer Moses Kibet (KEN) gewann den Marathon bei der 20. Ausgabe des Blackmores Sydney Running Festival in 2:07:03 und lief dabei die schnellste Zeit eines Marathonläufers auf australischem Boden (sog. All-Comers Record). Bei den Frauen war Tigist Getachew (ETH) in 2:25:10 die Schnellste. Die Besonderheit in diesem Jahr war die Bewerbung Sydneys in den Kreis der World Marathon Majors, aber ohne Dinge vorwegzunehmen, auch mit einem gesteigerten Pool an Eliteathleten zeigte die Veranstaltung kaum Gründe, in den Kreis der selbst erklärten Eliteliga des Marathon aufgenommen zu werden. Vor allem die Strecke durch in der Tat jeden Winkel der australischen Metrolpole mit unverständlich vielen Wendepunkten entspricht auch nicht in Ansätzen den Anforderungen an einen hochklassigen Marathon. Dies manifestierte sich auch in den Zeiten der Eliteathleten, wo selbst bei den Männern eine Verbesserung des All-Comers Rekord auf dem fünften Kontinent, den Yuta Shitara mit 2:07:50 beim Gold Coast Marathon 2019 erzielte, nicht ausreichen dürfte.

Bei guten äußeren Bedingungen mit Temperaturen am Start um 13°C, die bis zum Zieleinlauf der Elite auf 17°C anstiegen, ging die Männerelite das Rennen erwartet flott an. Mit Unterstützung von Zane Robertson (NZL) als einer von zwei Tempomachern ging eine 12-köpfige Spitzengruppe das Rennen mit 14:55 für 5 km und 30:05 für 10 km an. Dann stieg Robertson aus und mit dem verbliebenen „Hasen“ erreichte man 15 km in 45:07 und 20 km in 1:00:03, wo sechs Läufer an der Spitze auf Kurs zu einer Zeit von knapp unter 2:07 Stunden lagen, d.h. im Regime eines All-Comers Record. Über 1:15:02 bei 25 km blieb bei 30 km in 1:29:57 vorne noch das Quartett Moses Kibet, Cosmas Muteti (KEN), Chalu Gelmisa (ETH) und Abebe Degefa (ETH) über.

Hier quittierte der Tempomacher seine Dienste, aber Kibet sorgte für eine nach wie vor hohe Pace. Als nach 1:45:12 bei 35 km und 2:00:47 bei 40 km die vier Läufer an der Spitze immer noch zusammenlagen, deutete sich ein spannendes Finale an. Leider gestört von langsamen Teilnehmern in weiteren Rahmen-Wettbewerben fiel nach 2:04 Stunden Degefa aus der Spitzengruppe heraus und es sah zunächst nach einem Erfolg von Kibet aus, der fast ausschließlich nach 30 km an der Spitze lief. Doch knapp einen Kilometer vor dem Ziel setzte sich der Gewinner des Wien Marathon Cosmas Muteti vorne ab und sah schon wie der mögliche Sieger aus. Doch ca. 300 vor dem Ziel mobilisierte Kibet noch einmal seine Kräfte und zog an Muteti vorbei, um das Rennen nach 2:07:03 zu gewinnen.

Bericht wird fortgesetzt.

 Ergebnisse Marathon der Männer:
1. Moses Kibet (#7) KEN 02:07:03
2. Cosmas Matolo Muteti (#9) KEN 02:07:05
3. Chalu Deso Gelmisa (#1) ETH 02:07:08
4. Abebe Negewo Degefa (#5) ETH 02:07:26
5. Olika Adugna Bikila (#8) ETH 02:11:23
6. Marius Kipserem (#3) KEN 02:13:40
7. Reece Edwards (#43) AUS 02:17:24
8. Edwin Kiplagat Kimutai (#11) KEN 02:18:12
9. Kensuke Horio (#12) JON 02:20:07
10. James Nipperess (#41) AUS 02:21:47
Ergebnisse Marathon der Frauen:
1. Tigist Girma Getachew (#22) ETH 02:25:10
2. Letebrhan Haylay Gebreslasea (#30) ETH 02:25:45
3. Nazret Weldu Gebrehiwet (#20) ERI 02:26:14
4. Rahma Tusa Chota (#26) ETH 02:26:30
5. Yenenesh Tilahun Dinkesa (#28) ETH 02:27:04
6. Fantu Jeticha Jimma (#24) ETH 02:27:16
7. Helalia Johannes (#21) ERI 02:31:10
8. Adanech Anbesa Feyisa (#27) ETH 02:34:14