40. Great North Run in Newcastle am 12. September 2021: Mo Farah erstmals nach sechs Jahren nicht (mehr) am Start

Nachdem die 40. Ausgabe im letzten Jahr der Corona Pandemie zum Opfer fiel, wird am kommenden Sonntag der Jubiläumslauf des Great North Run im englischen Newcastle nachgeholt. Dabei wird einer der größten Halbmarathon-Läufe auf dem Globus zum ersten Mal nicht mehr den angestammten Kurs von Newcastle nach South Shields nehmen, sondern eine Art Pendelstrecke von Newcastle und zurück nach Newcastle nutzen. Dies hat den leistungssportlichen Effekt, dass nun die Zeiten Regel konform sind, was auf dem früheren Punkt-zu-Punkt-Kurs nicht gegeben war.

Eine weitere gravierende Änderung wird die regelmäßige Teilnahme von Superstar Mo Farah (GBR) betreffen, der nach sechs Siegen in Folge nun zum ersten Mal seit 2013 bei diesem Event nicht an den Start gehen kann. Schon vor zwei Wochen hatte Sir Mo seinen Start beim nordirischen Antrim Coast Halbmarathon absagen müssen. „Vertreten“ wird Farah durch seinen Trainingspartner Bashir Abdi (BEL), der zuletzt beim Olympischen Marathon in Sapporo die Bronzemedaille in 2:10:00 gewann. Im letzten Jahr steigerte sich Abdi beim Tokyo Marathon auf 2:04:49 und auf dem alten Kurs des Great North Run lief er 1:00:42. Auch US-Star Galen Rupp (USA) war bei Olympia dabei und wurde nach dem Gewinn der Bronzemedaille 2016 in Rio in Sapporo diesmal Achter. Seine PB im Halbmarathon steht bei 59:47 Minuten.

Galen Rupp ist einer der Topathleten beim Great North Run 2021. (c) H. Winter

Gespannt sein darf man auf das Halbmarathon-Debüt des australischen Topläufers Stuart McSweyn (AUS), der auf der Bahn in diesem Jahr großartige Läufe absolviert hat, mit Steigerungen auf 3:29,51 über 1500 m und 27:23,80 über 10.000 m. Ed Cheserek (KEN), der lange in den USA lebte, hat eine PB über 10.000 m von 27:23,58 und gibt wie sein australischer Kontrahent sein Debüt über die Halbmarathon-Distanz. Von britischer Seite sind Jake Smith (GBR) zu beachten, der im letzten Monat den Vitality Big Half in London in 1:02:06 gewann, sowie der in den USA trainierende Marc Scott (GBR), der vor 14 Tagen bis kurz vor Schluss beim Antrim Coast Halbmarathon in der Spitzengruppe lief und am Ende eine PB in 1:00:35 erzielte. Stephen Scullion (IRL) mit einer PB von 2:09:49 im Marathon will sich für den Boston Marathon am 11. Oktober 2021 testen.

Bei den Frauen steht die Weltmeisterin über 5000 m, Helen Obiri (KEN), im Fokus des Interesses. Bei Olympia in Tokyo gewann sie hinter Sifan Hassan Silber über 5000 m, ihr Halbmarathon-Debüt absolvierte sie Anfang April in Istanbul und wurdedort  in dem sehr schnellen Lauf Dritte in 1:04:51. Eine kleine Sensation war der dritte Platz im Olympischen Marathon des US-Nobody Molly Seidel (USA), sie geht mit einer Halbmarathon-PB von 1:09:20 an den Start und will am 7. November den New York City Marathon laufen. Ihr Debüt wird die britische Topläuferin auf Bahn Elish McColgan (GBR) geben, deren Mutter Liz den Great North Run insgesamt dreimal gewann und dort 1:07:11 erzielte. Zu nennen ist auch Charlotte Purdue (GBR), die sich 2019 bei diesem Lauf auf 1:08:08 steigerte.