Diamond League Meeting in Florenz am 10. Juni 2021: Jacob Ingebrigtsen läuft Europarekord über 5000 m

Der erst 20-jährige Jakob Ingebrigtsen (NOR) sorgte mit einem neuen Europarekord über 5000 m der Männer für eines der Highlights des von Rom nach Florenz verlegten Diamond League Meetings am heutigen Abend. Das norwegische Ausnahmetalent gewann in der neuen Europarekord-Zeit von 12:48,45 und steigerte damit seine PB um 14 Sekunden. Die alte Bestmarke über diese Distanz hatte der Belgier Mohammed Mourhit (BEL) mit 12:49,71 gehalten, die Ingebrigtsen um mehr als eine Sekunde steigerte.

Geführt von Robert Koech (KEN) als designierten Tempomacher erreichte die Spitzengruppe die 1000 m-Marke nach 2:35,01, was etwas hinter den Vorgaben einer Endzeit von 12:50 Minuten zurücklag. Da der Topfavorit und Weltrekord-Inhaber Joshua Cheptegei (UGA) zuvor äußerte, in Regionen „um 12:40“ laufen zu wollen, übernahm dieser nun das Kommando, mit 5:11,87 bei 2000 m war man aber dadurch nicht schneller geworden. In einer zweiten Gruppe war Ingebrigtsen das Tempo vorne nicht mitgegangen und lag dort in 5:13,5 ca. 15 m zurück. Vorne machte Cheptegei weiter die Fahrt, 3000 m wurden nach 7:44,77 passiert. Auf dem folgenden Kilometer in 2:33,38 (4000 m: 10:17,33) war es immer noch Cheptegei, der das Tempo bestimmte, Ingebrigtsen konnte hier aber zur Spitzengruppe aufschließen.

Jacob Ingebrigtsen gewann die 5000 m der Männer mit neuem Europa-Rekord. (c) Diamond League

Als nun Cheptegei, anstatt in seiner typischen Art sich im Finale von der Konkurrenz abzusetzen, zu schwächeln begann, ging der kanadische Rekordhalter Mohammed Ahmed (CAN) 600 m vor dem Ziel an die Spitze mit Hagos Gebrhiwet (ETH), Ingebrigtsen, Mohamed Katir (ESP) und Justyn Knight (CAN) im Schlepptau, während mehr als überraschend Jeptegei nicht mehr folgen konnte. Auf der Schlussrunde ging dann Gebrhiwet nach vorne, den aber Ingebrigtsen souverän mit einer 56er-Schlussrunde abfangen konnte. Ingebrigtsen gewann das Rennen mit neuem Europarekord von 12:48,45 vor Gebrhiwet in 12:49,02. Auf Platz 3 verfehlte Mohammed Ahmet in 12:50,12 den Landesrekord nur knapp, den aber auf Platz 4 der Spanier Mohamed Katir in 12:50,79 aufstellte.

Erst auch Platz 7 kam ein geschlagener Cheptegei in 12:54,69 ins Ziel, dem augenscheinlich die agressive Führungsarbeit viel Kraft gekostet hatte. Gleichfalls enttäuschend lief es für den Weltmeister Muktar Edris (ETH), der abgeschlagen auf Platz 13 in indiskutablen 13:25,98 gestoppt wurde. Erst am letzten Sonntag war er in Hengelo in 13:04,69 noch Fünfter bei den Olympia-Auscheidungen des äthopischen Verbands geworden, wo auch Gebrhiwet über 10.000 m als Vierter die direkte Qualifikation verpasste. Nach der Vorstellung von Jakob Ingebrigtsen am heutigen Abend gehört der Norweger bei Olympia sicher zu einem ausrichtsreichen Kandidaten auf eine Medaille.

Zu dem erwarteten Showdown kam es im 1500 m-Lauf der Frauen, den die Ausnahmeläuferin Sifan Hassan (NED) in sehr guten 3:53,63 vor Faith Kipyegon (KEN) in 3:53,91 gewann, die damit einen neuen Landesrekord erzielte. Erst am letzten Sonntag hatte Hassan den 10.000 m-Weltrekord auf 29:06,82 schrauben können. Diesen Rekord war sie zwar schon nach zwei Tagen wieder los, in Florenz zeigte sie aber keinerlei Anzeichen einer Erschöpfung von der Tempojagd in Hengelo. Nach 2:54,2 bei 1100 m war die Holländerin die Schlussrunde in 59,4 gelaufen. Die dritte Topläuferin am Start, Laura Muir (GBR), konnte am Ende dem Spitzenduo nicht mehr folgen und wurde in 3:55,59 Dritte.

Ergebnisse 5000 m der Männer:
1. INGEBRIGTSEN Jakob NOR 12:48.45 ER
2. GEBRHIWET Hagos ETH 12:49.02
3. AHMED Mohammed CAN 12:50.12
4. KATIR Mohamed ESP 12:50.79 NR
5. KNIGHT Justyn CAN 12:51.93 PB
6. CHEPTEGEI Joshua UGA 12:54.69
7. BALEW Birhanu BRN 12:57.71
8. KOECH Robert Kiprop KEN 13:12.56
9. CRIPPA Yemaneberhan ITA 13:17.96
10. BEKELE Telahun Haile ETH 13:18.29