Swiss Athletics Marathon in Belp (Schweiz) am 3. April 2021: Fabienne Schlumpf läuft Landesrekord im Marathon

Beim Swiss Athletics Marathon auf dem Flughafengelände im schweizerischen Belp einem Ortsteil von Berlin sorgte die schweizerische Topläuferin Fabienne Schlumpf (SUI) mit dem neuen Landesrekord von 2:26:14 für eines der Highlights dieser Veranstaltung. Gewonnen wurden die Läufe von Adrian Lehmann (SUI) in 2:12:34 bei den Männern und durch die in der Schweiz lebende Äthiopierin Helen Bekele Tola (ETH) in 2:24:57 bei den Frauen. Bei kühlen (7°C) und windigen Bedingungen waren ca. 50 Teilnehmer am Start, wobei der Lauf eigentlich schon Anfang März stattfinden sollte, wegen schlechter Wetterprognosen aber auf den Ostersamstag verschoben wurde. Im Marathon erreichten am Ende 4 Frauen und 5 Männer das Ziel.

Start zum Marathon auf dem Flughafen-Gelände von Bern-Belp. In der ersten Reihe Fabienne Schlumpf (2.v.r.), die gleich bei ihrem Marathon-Debüt einen Landesrekord aufstellte. (c) Veranstalter

Im Rennen der Frauen war es Helen Tola, die sich schnell vorne absetzen konnte und bereits bei 5 km nach 17:05 mit Kurs auf 2:24:03 15 Sekunden vor Schlumpf lag. Der Rest des Frauenfeldes hatte mit dem Ausgang des Rennens schon hier nichts mehr zu tun. Ganz vorne lief zwar mit einer Durchgangszeit von 16:29 die Schweizer Triathletin Nicola Spierig (SUI), die lief aberin der 10 km-Konkurrenz, die sie am Ende auch in 33:35 überlegen gewann. Im Marathon konnte Tola mit einem persönlichen Tempomacher ihren Vorsprung gegenüber Schlumpf weiter ausbauen, 15 km passierte sie nach 50:47, 20 km in 1:07:41 und den Halbmarathon in 1:11:21, mit Kurs zu einer Topzeit von 2:22:42.

Fabienne Schlumpf, die erst vor zwei Wochen in Dresden den Landesrekord im Halbmarathon auf 1:08:27 steigern konnte, lief in einer Männergruppe ein sehr konstantes Rennen und war beim Halbmarathon in 1:13:11 mit einer Projektion von 2:26:22 auf Kurs zum Schweizer Rekord, den Maja Neuenschwander 2015 mit 2:26:49 aufgestellt hatte. Bis 25 km in 1:24:31 konnte Tola vorne die hohe Fahrt halten, dann ließ sie zunehmend etwas nach, so dass sie über 1:41:35 bei 30 km und 40 km in 2:16:56 das Ziel mit großem Vorsprung in 2:24:26 als Siegerin erreichte und dabei die zweite Hälfte in nur noch 1:13:05 schaffte.

Fabienne Schlumpf lief gleich bei ihrem Debüt im Marathon Schweizer Landesrekord. (c) Livestream/Screenshot

Die Debütantin machte es in Sache gleichmäßiger Pace weit besser und befand sich bis zum Schluß im Regime einer Zeit von 2:26:20. Bei 25 km zeigten die Uhren 1:26:44 (Ziel: 2:26:22), bei 30 km 1:44:01 (Ziel: 2:26:17), bei 35 km 2:01:22 (Ziel: 2:26:17) und bei 40 km 2:18:42 (Ziel: 2:26:18). Viel gleichmäßiger kann man einen Marathon kaum laufen, auch ein Verdienst des deutschen Läufers Simon Stützl (GER), der ein weiteres Mal als „Hase“ in einer Frauenkonkurrenz unterwegs war. Und dafür wurde Schlumpf im Ziel mit dem neuen Landesrekord von 2:26:14 belohnt, womit sie die Marke von Neuenschwander um eine gute halbe Minute steigerte. Natürlich unterbot Schlumpf damit auch das Olympialimit von 2:29:30 sehr deutlich. Platz 3 ging an Moira Stewartovà (CZE) in 2:29:39.

Bei den Männern konnte der Schweizer Adrian Lehmann (SUI) seine PB von 2:15:08 aus dem Jahr 2015 mit einer Zeit von 2:12:34 sehr deutlich steigern. Aber an der Olympiaqualifikation für die Männer von 2:11:30 fehlten dem wackren Läufer vom der TV Langenthal am Ende eine gute Minute. In der ewigen Bestenliste seines Landes schob sich Lehman aber immerhin auf Platz 5.

 Ergebnisse Marathon der Frauen:
1.
Helen TOLA BEKELE
Äthiopien  ETH 2:24:57
2.
Fabienne SCHLUMPF
Schweiz  SUI 2:26:14 NR
3.
Moira STEWARTOVÀ
Tschechien  CZE 2:29:39
4.
Eva VON ZOONEN
Niederlande  NED 2:47:34
 Ergebnisse Marathon der Männer:
1.
Adrian LEHMANN
Schweiz  SUI 2:12:34 PB
2.
Simon TESFAY
Eritrea  ERI 2:16:30
3.
Nicolai SAKÉ
Belgien  BEL 2:17:06 PB
4.
Vincent CASTERMANS
Belgien  BEL 2:26:27
5.
Gerron STEWART (PACE)
Tschechien  CZE 2:30:05