Müller British Athletics Marathon Trials in den Kew Gardens (London) am 26. April 2021: Chris Thompson und Stephanie Davis fahren nach Olympia

Die britischen Läufer (Läufer = Oberbegriff für männliche Läufer und weibliche Läuferinnen) Chris Thompson (GBR) und Stephanie Davis (GBR) gewannen in den wunderschönen Kew Gardens in West-London die Olympia-Qualifikation der britischen Leichtathleten im Marathon. Mit ihren Siegerzeiten von 2:10:50 und 2:27:16 unterboten beide Athleten die Normen von 2:11:30 sowie 2:29:30 recht deutlich und werden somit im Sommer in Sapporo – so Olympia nicht noch abgesagt wird – an den Start des Olympischen Marathon gehen.

Das Rennen der Männer nahm in der Schlussphase einen dramatischen Verlauf, als das Ranking – und damit auch die Fahrkarte(n) nach Olympia – noch einmal gewaltig auf den Kopf gestellt wurde. Zunächst machte sich eine sechsköpfige Gruppe auf den Weg zum Olympia-Limit, wobei einer der beiden „Hasen“ Callum Hawkins (GBR) schon im Vorfeld einen Platz im britischen Olympia-Team sicher hatte. Callum wollte eigentlich beim Dresdner Citylauf am letzten Sonntag Halbmarathon laufen, die strikten Reisebeschränkungen ließen dieses Unterfangen aber scheitern. So machte er in den „Kews“ bis 32 km die Pace für seine Landsleute.

Die Spitzengruppe nach gut 22 Minuten. In der Mitte Callum Hawkins, der bis 32 km als Tempomacher fungierte. (c) Livestream/Screeshot

Schon nach 5 km in 15:24 und 10 km in 30:50 hatte man ein gutes Tempo gefunden, das deutlich unter den Splits für die Olympianorm lag. Neben den beiden Tempomachern waren Christopher Thompson (GBR), Benjamin Connor (GBR), Mohamud Aadan (GBR) und der eigentlich Favorit im Vorfeld Dewi Griffiths (GBR) vorne mit dabei. Griffiths hatte sich im Oktober 2017 in Frankfurt auf 2:09:49 steigern können, 2019 lief er beim London Marathon 2:11:46. Bei 15 km in 46:00 war Thompson, der beim (Elite) London Marathon im Oktober 2020 mit 2:13:32 die Norm für Olympia verpasste, in Schwierigkeiten und fiel aus der Kopfgruppe heraus.

Bei 20 km lag er mit 1:01:43 bereits 15 Sekunden zurück und Olympia schien für ihn erledigt zu sein. An der Spitze zog das verbleibene Trio flott ihre Runden durch den Park und passierte den Halbmarathon nach 1:04:45 mit Kurs auf 2:09:30. 25 km erreichte man nach 1:16:49, 30 km nach 1:32:26 und nach ca. 32 km stieg Hawkins nach glänzender Tempoarbeit aus. Bei 30 km lag Thompson mit 35 Sekunden immer noch aussichtslos zurück, doch das sollte sich schon bald ändern. Denn während Griffiths bei 35 km aus der Spitze zurückgefallen war, konnte Thompson wieder zu den beiden verbliebenen Kontrahenten aufschließen.

Nach 35 km hatte Thompson (#3, rechts) die beiden Läufer an der Spitze – Connor (#1) und Aadan (#3) wieder eingeholt. (c) Livestream/Screenshot

Nach 35 km in 1:48:32 dauerte es nicht lange, als sich Thompson vorne absetzte und bis 40 km in 2:04:07 seinen Vorsprung auf bereits 45 Sekunden auf seinen beiden ersten Verfolger Connor und Aadan ausbauen konnte. Sichtlich bewegt über seine kaum erwartete Leistung blieb dann der fast 40-jährige Brite kurz vor der Ziellinie stehen und feierte den Tränen nahe seinen Erfolg. Mit später noch korrigierten 2:10:52 hatte der die Norm als auch die Fahrkarte nach Japan gelöst und dabei sogar im Herbst seiner Karriere eine PB aufgestellt. Zweiter wurde Benjamin Connor in 2:12:06 vor Aadan in 2:12:20. Connor hatte im Oktober 2020 beim London Marathon die Olympianorm mit 2:11:20 knapp unterboten und dürfte damit neben Hawkins und Thompson für das britische Olympia-Team nominiert werden.

Erst dann kam ein völlig entkräfteter Griffiths als Vierter in 2:13:42 ins Ziel, er konnte die letzte Chance für eine Teilnahme an den Olympischen Spielen nicht mehr nutzen. Das war bei den Frauen für die Favoritin im Vorfeld Stephanie Davis (GBR) anders, die brachte sich mit flottem Beginn schnell auf Kurs zu Olympia und setzte sich nach 20 km in 1:10:19 von der letzten Mitstreiterin Natasha Cockram (GBR) ab, passierte den Halbmarathon in 1:14:05 und konnte im zweiten Part sogar noch etwas zulegen, um den Lauf nach 2:27:16 zu gewinnen. Das war wie beim Sieger Thompson für sie die Norm und die Olympia-Teilnahme. Für Cockram in 2:30:03 als Zweite reichte zu Platz 2, für Olympia war sie aber bittere 33 Sekunden zu langsam.

Ergebnisse Marathon der Männer:
1. Christopher Thompson GBR 2:10:52
2. Benjamin Connor GBR 2:12:06
3. Mohamud Aadan GBR 2:12:20
4. Dewi Griffiths GBR 2:13:42
5. Joshua Griffiths GBR 2:15:08
6. Robbie Simpson GBR 2:15:26
7. Andrew Davies GBR 2:15:50
8. Frank Baddick GBR 2:15:58
Ergebnisse Marathon der Frauen:
1. Stephanie Davies GBR 2:27:16
2. Natasha Cockram GBR 2:30:03
3. Rosie Edwards GBR 2:31:56
4. Rebecca Gentry GBR 2:32:01
5. Clara Evans GBR 2:32:42
6. Sarah Inglis GBR 2:34:09
7. Naomi Mitchell GBR 2:37:50
8. Becky Briggs GBR 2:28:58