40. Virgin money London Marathon am 4. Oktober 2020: Die Organisatoren geben die Abläufe bekannt (Update)

Soeben haben die Organisatoren der 40. Ausgabe des Virign money London Marahon den Ablauf der Veranstaltung am 4. Oktober 2020 bekannt gegeben. Highlights der 40. Ausgabe auf dem auf eine Runde von ca. 2130 m Länge gestutzten Kurses um den St. James Park dürften die „Duelle der Giganten“ Eliud Kipchoge (KEN) vs. Kenenisa Bekele (ETH) bei den Männern sowie Brigid Kosgei (KEN) vs. Ruth Chepngetich (KEN) werden. Nach den Vorleistungen dieser Athleten und angesichts des extrem ebenen Kurses – der seinerzeit auch für das INEOS1:59-Projekt in der Diskussion stand – dürften beide Weltrekorde von 2:01:39 (Kipchoge, Berlin 2018) sowie 2:14:04 (B. Kosgei, Chicago 2019) in Gefahr geraten.

Sehr früh aufstehen müssen in diesem besonderen Jahr die Frauen, die stets in London das Privileg des ersten Starts haben. Bereits um 7:15 Uhr Ortszeit (8:15 MESZ) wird ihr Rennen gestartet. Dabei gibt es verständlicher Weise auf dem Rundkurs kaum eine Möglichkeit, bald darauf auch die Männer auf die Reise zu schicken. Somit wird zunächst das Rennen der Frauen in voller Länge abgeschlossen werden, bevor dann um 10:15 Uhr die Männer an den Start gehen.

Durch die 3 Stunden Zeitdifferenz wie es nun erstmals in London möglich sein, alle Rennen vollständig und ohne Parallelevents zu verfolgen. Die BBC wird dies in voller Länge übertragen. Dazu gehört auch das Rennen der Rollstuhl-Athleten, die erst am Nachmittag um 13:15 Uhr an den Start müssen. Wenn die BBC dann gegen 15 Uhr ihre Übertragung beendet, wird sie über 8 Stunden vor Ort das Geschehen in die Welt hinaus getragen haben. Auch die Zuschauer werden somit am 4. Oktober über die Ausdauer von Marathon-Läufern verfügen müssen. Weitere Details zur Strecke des Rundkurses um den St. James Park: 19 Runden á 1,25 km Länge sowie eine Extra-Strecke von 1345 m sind zurückzulegen. Der Start erfolgt am Ende der The Mall, das Ziel liegt an der originären Stelle des „üblichen“ London Marathon.

Der Kurs für das reine Elite-Rennen beim London Marathon 2020. (c) London Marathon

Wie aufwendig die weitere Organisation des Events wird, verdeutlichen die Maßnahmen, alle Athleten und Beteiligten vor dem Virus zu schützen. Die Veranstalter sprechen von einer „biosecure bubble“, was in hohem Maß jegliche Ansteckung und Übertragung des Corona Virus verhindern soll. Schon vor der Abreise (4 Tage zuvor) der Athleten müssen Tests auf das Virus in deren Heimatländern erfolgen. Sobald sie das Hotel erreichen erfolgt ein weiterer Test, wobei das Hotel nicht das traditionelle Tower Hotel sein wird. Um sicher zu gehen, ist man mit dem Hotel aus der Stadt gezogen und will das Hotel völlig von der Umwelt isolieren. Das Training der Athleten kann in einem zur Hotelanlage gehörenden Park erfolgen, der öffentlich nicht zugänglich ist. Jeder Athlet, Betreuer, etc. bekommt ein Einzelzimmer.

Dann erfolgt am Freitag vor dem Lauf ein weiterer Test. Jeder positiv getestete Athlet wird danach umgehend von einer weiteren Teilnahme ausgeschlossen. Dazu der Event Director of the Virgin Money London Marathon Hugh Brasher: „We are extremely grateful to the Government, the Department for Digital, Culture, Media and Sport (DCMS), The Mayor of London, The Royal Parks and all our stakeholders for helping us put on the 2020 Virgin Money London Marathon for elite athletes.

Sports fans all over the world are eagerly anticipating these great races in this unique environment.  It is our duty and responsibility to ensure this event is held in a safe and secure environment. We have looked at other examples and taken learnings from other sports which have returned to action as we developed our detailed plans for this biosecure bubble around the event. By finding a hotel for exclusive use and putting in place the strict testing, hygiene and security measures to protect the bubble, we are confident we have created the safest environment possible for everyone.

Elitefeld der Männer:

Eliud Kipchoge (KEN) 2:01:39 (Berlin 2018)
Kenenisa Bekele (ETH) 2:01:41 (Berlin 2019)
Mosinet Geremew (ETH) 2:02:55 (London 2018)
Marius Kipserem (KEN) 2:04:11 (Rotterdam 2019)
Mule Wasihun (ETH) 2:03:11 (London 2018)
Tamirat Tola (ETH) 2:04:06 (Dubai 2018)
Shura Kitata (ETH) 2:04:49 (London 2018)
Sondre Moen (NOR) 2:05:48 (Fukuoka 2017)
Sissay Lemma (ETH) 2:03:36 (Berlin 2019)
Chris Thompson (GBR) 2:11:19 (London 2014)
Jonathan Mellor (GBR) 2:10:03 (Sevilla 2020)
Ben Connor (GBR) Debut
Vincent Kipchumba (KEN) PB: 2:05.09 (Amsterdam 2019)
Gideon Kipketer (KEN) PB: 2:05.51 (Tokyo 2017)
Polat Kemboi Arikan (TUR) PB: 2:08.14 (Paris 2019)
Arne Gabius (GER) PB: 2:08.33 (Frankfurt 2015)
Jared Ward (USA) PB: 2:09.25 (*Boston 2019)
Elroy Gelant (RSA) PB: 2:10.31
Daniele Meucci (ITA) PB: 2:10.45
Brett Robinson (AUS) PB: 2:10.55
Juan Luis Barrios (MEX) PB: 2:10.55
Peter Herzog (AUT) PB: 2:10.57
Jack Rayner (AUS) PB: 2:11.06
Stephen Scullion (IRL) PB: 2:11.52
Remigijus Kancys (LTU) PB: 2:12.50
Florian Carvalho (FRA) PB: 2:12.53
Tristan Woodfine (CAN) PB: 2:13.16
Michael Clohisey (IRL) PB: 2:13.19
Charlie Hulson (GBR) PB: 2:14.22
Joshua Griffiths (GBR) PB: 2:14.25
Nick Earl (GBR) PB: 2:14.38
Julian Spence (AUS) PB: 2:14.42
Justin Mahieu (BEL) PB: 2:14.43
Nicholas Torry (GBR) PB: 2:15.04
Peter Le Grice (GBR) PB: 2:16.22
Andreas Myhre Sjurseth (NOR) PB: 2:16.37
Paul Marteletti (GBR) PB: 2:16.49
Adam Hickey (GBR) PB: 2:16.56
Aaron Scott (GBR) PB: 2:16.57
Paul Navesey (GBR) PB: 2:17.16
Dan Nash (GBR) PB: 2:18.51
Ollie Lockley (GBR) PB: 2:25.28
Josh Lunn (GBR) PB: Debut
Ross Millington (GBR) PB: Debut
Jack Gray (GBR)PB: Debut
Pacers:
Noah Kipkemboi (KEN)
Victor Chumo (KEN)
Eric Kiptanui (KEN)
Alfred Barkach (KEN)
Shadrack Kimining (KEN)
Matt Clowes (GBR)
Sir Mo Farah (GBR)
Jake Smith (GBR)

Elitefeld der Frauen:

Brigid Kosgei (KEN) PB: 2:14:04 (Chicago 2018)
Ruth Chepngetich (KEN) PB: 2:17:08 (Dubai 2019)
Roza Dereje (ETH) PB: 2:18:30 (Valencia 2019)
Vivian Cheruiyot (KEN) PB: 2:18:31 (London 2018)
Degitu Azimeraw (ETH) PB: 2:19:26 (Amsterdam 2019)
Ashete Bekere (ETH) PB: 2:20:14 (Berlin 2019)
Alemu Megertu (ETH) PB: 2:21:10 (Frankfurt 2019)
Sinead Diver (AUS) PB: 2:24:11 (London 2019)
Carla Salome Rocha (POR) PB: 2:24:47 (London 2019)
Steph Twell (GBR) PB: 2:26:40 (Frankfurt 2019)
Lily Partridge (GBR) PB: 2:29:24 (London 2018)
Sara Hall (USA) PB: 2:22:16 (Berlin 2019)
Valary Jemeli Ayaibei (KEN) PB: 2:19.10 (Frankfurt 2019)
Ellie Pashley (AUS) PB: 2:26.21
Sara Caterina Ribeiro (POR) PB: 2:26.39
Anna Hahner (GER) PB: 2:26.44
Molly Seidel (USA) PB: 2:27.31
Gerda Steyn (RSA) PB: 2:27.48
Darya Mykhaylova (UKR) PB: 2:28.15
Lisa Hahner (GER) PB: 2:28.39
Tracy Barlow (GBR) PB: 2:30.42
Natasha Cockram (GBR) PB: 2:30.49
Risper Gesabwa (MEX) PB: 2:30.59
Tish Jones (GBR) PB: 2:31.00
Monika Bytautiene (LTU) PB: 2:32.28
Helen Davies (GBR) PB: 2:34.06
Naomi Mitchell (GBR) PB: 2:37.51
Edith Chelimo (KEN) PB: Debut
Pacers:
Pauline Kamulu (KEN)
Sandrafelis Chebet Tuei (KEN)
Lydia Mathathi (KEN)
Aly Dixon (GBR)
Dani Nimmock (GBR)
Nancy Jelagat (KEN)
Charlotte Arter (GBR)
Susan Krumins (NED)