Boverman Track Club Intra-Squad Meeting in Portland (USA) am 30. Juni 2020: Welt-Jahresbestleistungen unter Ausschluss der Öffentlichkeit

Unter Ausschluss der Öffentlichkeit fand am gestrigen Abend ein internes Meeting des Bowerman Track Club auf einer Bahn in Portland (Bundesstaat Oregon, USA) statt. In großartigen Rennen, die alle unter den strikten Einschränkungen hinsichtlich der Ausbreitung des Corona-Virus standen, gab es durch Elise Cranny (USA) in 14:48,02 und Sean McGorty (USA) in 13:11,22 über 5000 m der Frauen sowie Männer neue Jahres-Weltbestzeiten. Und auch die Zeit der Siegerin über 1500 m von 4:02,37 durch Shelby Houlihan (USA) wurde in der Saison 2020 noch von keiner Läuferin erreicht.

Über 5000 m der Männer gingen um kurz nach 21 Uhr lokaler Zeit sieben Männer an den Start, die die ersten 1000 m in 2:42 Minuten zurücklegten. Bei 3000 m in 8:06 waren noch sechs Akteure an der Spitze, wobei vor allem der US-Hindernislauf-Star Evan Jager (USA) das Tempo machte. Bis eingangs der Schlussrunde in 12:15,8 war Jager vorne, wurde aber im Spurt von Sean McGorty in 13:11,22 und Grant Fisher (USA) in 13:11,68 abgefangen. Jager wurde Dritter in 13:12,12 vor Ryan Hill (USA) in 13:15,28. Die ersten vier Läufer lagen damit unter der aktuellen Welt-Jahresbestzeit, die erst einen Tag zuvor Henrik Ingebrigtsen mit 13:19,65 in Oslo aufgestellt hatte. Als „Letzter“ kam Chris Derrick (USA) als Fünfter in 13:46,75 ins Ziel.

Elise Cranny gewann die 5000 m in Portland mit der Welt-Jahresbestleistung von 14:48,02. (c) BTC

Auch bei den Frauen gingen sieben Athletinnen an den Start, die 1000 m nach 3:02 Minuten passierten und bis 3000 m in 9:03 Minuten zusammenblieben. Danach zog das Tempo vorne gewaltig an und vor der 4000 m-Marke setzten sich Elise Cranny mit der WM-Zweiten von London 2017 im 3000m-Hindernislauf Courtney Frerichs (USA) von den Mitstreiterinnen ab. Erst auf der Zielgeraden konnte Cranny ihre Rivalin hinter sich lassen und das Rennen in sehr guten 14:48,02 gewinnen. Dabei lief die Siegerin die letzten 2000 m in eindrucksvollen 5:45 Minuten. Frerichs wurde Zweite in 14:50,06 vor Colleen Quigley (USA) in 15:10,42. Die Olympiasiegerin im Triathlon Gwen Jorgensen (USA) wurde in 15:18,25 Vierte. Wie bei den Männern beendeten auch hier fünf Teilnehmerinnen das Rennen, Marielle Hall (USA) landete in 15:30,86 am Ende des Feldes.

Wegen der strikten Auflagen wurden keine Zuschauer zugelassen, und auch ein Livestream wurde von den Behörden nicht gestattet. Dazu die Veranstalter am Tag vor den Rennen: „The Pro crew will be lacing up their spikes tonight for an intra-squad meet in Portland. We will have have a Men’s and Women’s 1500m and 5000m, both of which will be USATF certified races. We will not be able to stream the races live but hope to have some video for you after the fact. The venue has a very strict head count limit so unfortunately we will not be able to allow any fans. If all goes well with this event and the Portland health situation is stable, there’s a chance for future races- hopefully involving some inter-group competition.