Berlin Marathon am 27. September 2015: Kipchoge und zweimal Mutai gehen auf Rekordjagd

bm-logo-2015-header-200x98-de
Mit den Kenianern Eliud Kipchoge, Emmanuel Mutai sowie Geoffrey Mutai geht der 42. BMW Berlin Marathon am 27. September 2015 an den Start. Damit sind die neben den beiden Weltrekordlern Kipsang und Kimetto wohl stärksten Marathonläufer der globalen Szene am Ablauf. Während Wilson Kipsang und Dennis Kimetto wohl definitiv vom kenianischen Verband für die WM im August in Beijing nominiert und zum Einsatz kommen dürften, ist vor allem die Verpflichtung von Kipchoge in Berlin fast eine Garantie für ein (wieder) sehr schnelles Rennen. Kipchoge zeigte bei seinen letzten beiden Siegen in Chicago im Oktober 2014 und im April2015 in London eine derartige Klasse, dass er als erster Anwärter auf eine Zeit im Regime des Weltrekords von Dennis Kimetto (2:02:57) zu sehen ist. Bei dieser Tempohatz wird Emmanuel Mutai ein idealer Partner sein, wie er es eindrucksvoll in Chicago und Berlin mit Kimetto gezeigt hatte.

Eluid Kipchoge hat von seinen bisherigen fünf Marathonläufen vier gewonnen. Nur im Jahr 2013 war Wilson Kipsang beim Berlin Marathon vor ihm und musste damals mit 2:03:23 Weltrekord laufen, um Kipchoge hinter sich zu lassen. Nach seinem Debüt in Hamburg war dies erst der zweite Marathon für Kipchoge, er wird also diesmal mit wesentlich mehr Erfahrung an den Start gehen. Dabei steht für ihn, so Kipchoge in einem Interview mir der „Daily Nation“, mehr der Sieg als ein Angriff auf den Weltrekord im Fokus. Ein Rekord hängt erheblich von den Bedingungen am Tag des Wettbewerbs ab und da heißt es abwarten. Insbesondere im letzten Jahr war das Wetter in Berlin nahezu perfekt.

Ob bei der Konstallation der Topathleten Geoffrey Mutai eine Chance hat,  ist kaum wahrscheinlich. Nach seiner Fabelzeit beim Boston Marathon und zwei Siegen beim New York City Marathon plagt er sich immer wieder mit kleineren Verletzungen herum und schien nie im Vollbesitz seiner Möglichkeiten zu sein.

Der aktuelle Weltrekordhalter und sein Vorgänger werden einen Monat zuvor um Marathon-WM-Medaillen streiten und können somit in Berlin nur zuschauen, was das Ausnahme-Trio in Berlin präsentiert. Dabei ist sicherlich ein erheblicher Bonus, dass alle Drei die Strecke in Berlin gut kennen und dort auch schon sehr schnell gelaufen sind: Emmanuel Mutai 2:03:13 (2014), Eliud Kipchoge 2:04:05 (2013) und Geoffrey Mutai 2:04:15 (2012). Das sollte eigentlich die Basis für ein Feuerwerk an Topzeiten sein. Am 27. September 2015 gegen 11:03 Uhr wissen wir mehr.

london-2015-kipchoge-finish-42kEliud Kipchoge muss als erster Kandidat auf den Marathon Weltrekord beim Berlin Marathon am 27. September 2015 angesehen werden.  (c) H. Winter

london-2015-e-mutai-finishEmmanule Mutai (KEN) war der große Kontrahent von Kimetto in Chicago und Berlin und trieb ihn zum Weltrekord. Sein letzter Auftritt bei London Marathon ging allerdings erheblich daneben.  (c) H. Winter

b-mar-2012-g-mutai-35kmGeoffrey Mutai (KEN) gehört ohne Zweifel zur absoluten Weltklasse im Marathon mit Siegen und Fabelzeiten in Boston und New York City. Auch sein letzter Einsatz war von einem Mißerfolg gekrönt: DNF bei Vorgin Money London Marathon im April 2015.  (c) H. Winter