7. Napoli City Halbmarathon am 23. Februar 2020: Henry Rono und Viola Cheptoo laufen Streckenrekorde

F4E621C1-3F7B-4BB7-B88C-6B9C13C5B46DBei guten äußeren Bedingungen mit Temperaturen um 10°C gewann Henry Rono (KEN) in 1:00:04 und Viola Cheptoo (KEN) die 7. Ausgabe des Napoli City Halbmarathon mit neuen Streckenrekorden. Im dritten Jahr war das in Prag ansässige Unternehmen Run Czech für den Ablauf der Veranstaltung verantwortlich, bei der 4300 Läufer das Ziel erreichten. Das sportliche Ziel einer Zeit von unter einer Stunde verfehlte man diesmal denkbar knapp.

Im Rennen der Männer bestimmte zunächst eine sechsköpfige Gruppe das Geschehen an der Spitzen bis 10 km, die man in flotten 27:57 erreichte. Danach fiel die Spitzengruppe schnell auseinander. Bei 11 km nach 30:49 und 12 km in 33:38 lagen noch zwei Läufer mit Kurs auf 59:08 vorne, dann setzte sich Henry Rono (KEN) ab, der beim Kontrollpunkt bei 14 km in 39:10 einen Vorsprung von 4 Sekunden auf Abel Kipchumba (KEN) und Dugumu Dirirsa (ETH) sowie 10 Sekunden auf Evans Cheruiyot (KEN) hatte. Diesen Vorsprung an der Spitze baute Rono konsequent aus, wobei er am Ende über 50:40 bei 18 km und 56:59 bei 20 km im Ziel in 1:00:04 die Stundengrenze denkbar knapp verfehlte. Dafür konnte Rono aber den Kursrekord von 1:00:12 durch Abel  Kipchumba aus dem Jahr 2018 steigern. Kipchumba, der somit seinen Kursrekord in Neapel verlor, wurde is 1:00:35 Zweiter vor Cheruiyot in 1:00:42, der Dirirsa im Schlussteil noch passieren konnte.

Henry Rono gewann den Napoli Half Marathon. (c) Veranstalter

Dazu der Sieger: „Ich habe im Finale mit dem Anstieg im Tunnel alles gegeben, doch ich war schon nach 10 km allein vorne und hätte es vielleicht mit einer Zeit von unter einer Stunde geschafft, wenn ich einen Gegner gehabt hätte, gegen den ich hätte kämpfen können.“ Für Rono war die Siegerzeit auch eine PB, im letzten Jahr war er beim Halbmarathon in Prag Fünfter in 1:00:37 geworden.

Bei den Frauen setzte sich Adhena Gidey Birho (ETH)  mit Viola Cheptoo (KEN), die gleichfalls im Halbmarathon debütierte (PB 10 km: 30:55 Phoenix 2019), von der überschaubaren Konkurrenz ab. Die Beiden erreichten 8 km nach 25:18 und 10 km nach 31:39 mit Kurs zu einer Zeit von 1:06:46 und schon 20 Sekunden vor der ersten Verfolgerin Dimakatso Xaba (RSA). Bei 14 km in 44:26 lagen die Beiden noch zusammen, dann zog Cheptoo mit einem km-Split von ca. 3 Minuten nach 15 km davon. Nach einem eindrucksvollen Finale lief sie die Topzeit von 1:06:47 und gewann mit über einer Minute Vorsprung. Damit steigerte die Kenianerin den Streckenrekord von 1:08:38 durch Shitay Eshete aus dem Jahr 2018 um fast zwei Minuten. Gidey kam in 1:07:57 ins Ziel, Xaba wurde in 1:09:30 Dritte. Von deutscher Seite war die ehemalige Landesmeisterin im Marathon am Start. Fabienne Königstein (geb. Amrhein) (GER) lief in 1:14:03 auf Platz 7 ein.

Viola Cheptoo gewann den Napoli Half Marathon in Streckenrekordzeit. (c) Veranstalter

Die Debütantin Cheptoo, die bei Olympia 2016 in Rio über 1500 m gestartet war und die Schwester des US-Stars Bernard Lagat ist, liebt es mittlerweile, mehr auf der Straße als im Stadion zu laufen. An das Rennen heute wird sie sich gerne erinnern, glaubte schon im Vorfeld an ihre schnelle Zeit und ist sich sicher, in Zukunft noch deutlich schneller laufen zu können.

Ergebnisse Halbmarathon der Männer:
 1. Henry Rono  KEN  1:00:04
 2. Abel Kipchumba  KEN  1:00:32
 3. Evans Cheruiyot  KEN  1:00:42
 4. Duguma Dirirsa  ETH  1:01:10
 5. Meshack Koech  KEN  1:01:32
 6. Edwin Kipleting  KEN  1:01:56
 7. Abel Mutai  KEN  1:01:57
 8. Josphat Chumo  KEN  1:03:20
 9. Rodgers Keror  KEN  1:03:22
 10. Roman Fosti  EST  1:05:23
Ergebnisse Halbmarathon der Frauen:
 1. Viola Cheptoo  KEN  1:06:47
 2. Gidey Adhena  ETH  1:07:57
 3. Dimakatso Xaba  RSA  1:09:30
 4. Judith Cherono  KEN  1:11:06
5. Gladys Kiptoo  KEN  1:11:30
 6. Militsa Mircheva  BUL  1:11:43
 7. Fabienne Königstein  GER  1:14:03
 8. Martina Strähl  SUI  1:14:13