14. Tokyo Marathon am 1. März 2020: Wegen Coronavirus nur Rennen der Elite geplant

新型コロナウイルスの感染拡大を受けて、3月1日開催の東京マラソンについて、主催する財団が一般参加者の枠の縮小を検討していることがわかった。

Wie die Organisatoren des 14. Tokyo Marathon am 1. März 2020 heute morgen bekannt machten, ist der zu den World Marathon Majors gehörende Lauf für die Freizeitläufer abgesagt worden. Diese Maßnahme betrifft bis auf eine kleine Gruppe von Eliteathleten den Rest der ca. 40.000 angemeldeten Teilnehmer. Nachdem bereits die Meldungen aus China ausgeschlossen wurden, das sind ca. 1500 Aktive, wurde nun die Reissleine gezogen und die Ansteckungsgefahr durch das Corona-Virus bei einer Massenveranstaltung für Läufer und Zuschauer so gravierend eingeschätzt, dass man sich zu diesem gravierenden Beschluss der Tokyo Marathon Foundation durchgerungen hat.

Diese Bilder vom Start wird es am 1. März beim Tokyo Marathon nicht geben. (c) Veranstalter

Für die gemeldeten Teilnehmer ist die ganze Sache aber nicht nur unerfreulich. Denn abgesehen von der Möglichkeit eines Start im Jahr 2021 ist das Geld für die Anmeldung für dieses Jahr verloren. Der Veranstalter kann sich da problemlos auf „höhere Gewalt“ berufen. Mit der Zusicherung eines Startplatzes im Jahr 2021 wird die Startgebühr erneut zu entrichten sein. Dazu kommen dann noch die Probleme für die auswärtigen Starter in Sachen Flug und Hotelunterkunft, wo Stornierungen nicht in allen Fällen problemlos zu realisieren sein dürften.

Damit kehrt der Tokyo Marathon wieder zu seinen „Wurzeln“ zurück, denn die Veranstaltung war vor seiner Öffnung für die Massen ein reiner Elitelauf, bei dem im übrigen der Dresdner Jörg Peter im Februar 1988 den deutschen Rekord auf 2:08:47 steigerte. Vor gut 10 Jahren kam dann die Wende und Öffnung vieler Marathonläufe in Japan für die (Läufer-)Massen, wobei der Tokyo Marathon mit der Aufnahme in die World Marathon Majors die eindrucksvollste Entwicklung in der Laufszene auf der Insel hinter sich gebracht hat.

Die Probleme durch das Corona-Virus haben bereits zuvor und sicherlich auch danach bei einer ganzen Anzahl von Laufevents zu Absagen geführt. Vor einer Woche wurde der Hong Kong Marathon abgesagt, im März werden dann Suzhou, Wuxi, Yangzhou und Chongqinq betroffen sein. Sicher nicht ausgetragen wird der Lauf im April in Wuhan, dem Ausgangspunkt der Corona-Virus-Epedemie. Einer der bedeutendsten Marathonläufe auf chinesischem Boden steht Mitte April in Sahnghai so gut wie vor der Absage. Und abgesagt wurde schon vor zwei Wochen die Halle-Leichtathletik-Weltmeisterschaften Mitte März in Nanjing.

Anmerkung:  Im Laufe des Tages gab es Informationen, dass man beim Nagoya Women´s Marathon am 8. März 2020 gleichfalls die Absage für die Freizeitläufer erwägt. Für den zahlenmäßig größten Frauen-Marathon auf dem Globus haben bis heute 137 Läuferinnen im Elitesegment und 23.865 in den allgemeinen Klassen gemeldet.