LA Marathon am Sonntag wird eine „heiße Sache“

la-marathon-logo-2015

Beim Los Angeles Marathon am kommenden Sonntag  (15. Maärz 2015) werden in den Mittagsstunden Temperaturen um 30°C erwartet. Deshalb haben sich die Organisatoren entschlossen die schon frühe Startzeit von 7:25 um eine halbe Stunde auf 6:55 vorzuverlegen. Für die Eliteläufer sollten damit die Temperaturen unter 20°C während des Rennens bleiben.

Von der leistungssportlichen Seite ist zu erwähnen, dass mit dem 30. Jubiliäum in LA die US-Meisterschaften der USATF ausgetragen werden. Entspechend ungewöhnlich ist dieses Jahr das Feld der US-Elite. Leider werde die Zeiten wieder keinen Eingang in die Bestenlisten finden, denn der Punkt-zu-Punkt Kurs vom „(Dodgers) Stadium-To-Sea“ nach Santa Monica hat mit über 60 m auf ein zu großes Gefälle. Im nächsten Jahr wird auch die Olympiaqulifikation der Amerikaner in LA stattfinden, vermutlich aber auf einem anderen Kurs.

2015_USATF_Marathon_Champs

Ryan Hall  ist der schnellste Läufer im Feld, wobei seine Bestzeit von 2:04:58 beim legendären Boston Marathon  2011 nicht regulär waren. In den letzten Jahren plagten den US-Topstar immer wieder Verletzungen und sein Training lief nie optimal. Somit dürfte der Sieg in LA keine einfache Sache werden, zumal die Konkurrenz in diesem Jahr stärker als je zuvor ist. Lani Rutto (KEN) wurde hier letztes Jahr Zweiter und lag mit Bestzeit von 2:10:48 nur 11 Sekunden hinter dem Sieger. Allan Kiprono (KEN) wurde im letzten Oktober in 2:09:38 Zehnter in Frankfurt. Simon Njoroge gewann LA im Jahr 2012 und lief dabei seine Bestzeit von 2:12:12 und David Kiyeng (KEN) ist mit seinen 2:06:26 von Paris im Jahr 2009 neben Hall der Läufer mit der schnellsten Vorleistung.

gabius-kiprono-frankfurt-2014

Allan Kiprono ist einer der Favoriten in LA. Er wird in dem Foto soeben in Frankfurt im Oktober 2014 kurz vor dem Ziel von Arne Gabius passiert.  (c) H. Winter

Das starke Elitefeld wird komplettiert durch Gezahagn Beyene (ETH) mit 2:07:41 in Marrakech 2013, Sahle Betona (ETH) mit 2:08:19 in Paris 2013, Daniel Limo (KEN) mit 2:08:39 und Milton Kiplagat (KEN) mit 2:08:55 in Casablanca 2013. Nach einer längeren Verletzungspause ist Kiplagat wieder genesen und lief in Algier im November 2014 2:09:04.