38. Maratón Valencia Trinidad Alfonso EDP am 1. Dezember 2019: Joshua Cheptegei läuft 10 km-Weltrekord mit Ansage

Der an Höhepunkten wahrlich reichen Straßenlaufsaison 2019 fügte Joshua Cheptegei (UGA) mit der neuen Weltrekordmarke von 26:38 im Straßenlauf der Männer über 10 km bei den 10K Valencia Trinidad Alfonso ein weiteres hinzu. Bei nahezu idealen Bedingungen mit Temperaturen um 14°C bei 59% relativer Luftfeuchte (Taupunkt 6°C) verbesserte der aktuell wohl beste Läufer über die mittleren Langstrecken die Marke von Patrick Komon von 26:44 aus dem Jahr 2010 um einducksvolle 6 Sekunden. Damit fügte der 23-jährige Mann aus Uganda seinem WM-Titel im Frühjahr in Aarhus und dem WM-Titel über 10.000 m auf der Bahn in Doha im Oktober eine weitere Ausnahmeleistung hinzu.

Der Weltrekord war im Vorfeld generalstabsmäßig geplant worden und wurde dann am heutigen Sonntagmorgen auch in aller Konsequenz umgesetzt. Ein km-Split von 2:40 Minuten führt zu einer Zeit im Ziel von 26:40 Minuten, und das war dann im Rennen die wesenliche Marke der Orientierung. Deshalb war der erste Kilometer in 2:42, für den der holländische Tempomacher Roy Hoornweg verantwortlich zeichnete, etwas zu langsam. Bereits bei 2 km in 5:22 war mit einem 2:40-Split die Tempogestaltung aber perfekt, das nun Cheptegeis hochklassigen Landsleute Stephen Kissa und Abdallah Mande übernahmen. Spätestens bei 3 km in großartigen 7:57 und einem km-Abschnitt in 2:37 war man eindeutig im Regime des Weltrekords.

Joshua Cheptegei auf dem Weg zum 10 km-Weltrekord mit einem Sololauf ab 5 km. (c) NN Team

Über 10:38 bei 4 km erreichte das Führungsduo Cheptegei-Kissa die Hälfte bei 5 km in 13:23, womit man den (neu justierten) Weltrekord über die 5km von 13:22 durch Robert Keter vom 9. November in Lille nur um eine Sekunde verpasste. Im Vorfeld war darüber spekuliert worden, ob man auch diese Marke würde angreifen und unterbieten können. Cheptegei war nun auf sich allein gestellt und demonstrierte mehr als eindrucksvoll seine Stellung als Ausnahmeathlet. Mit km-Splits von 2:39, 2:40 und 2:35 passierte er 6 km in 16:02, 7 km in 18:42 und 8 km nach 21:17. Als er dann nach einer weiteren 2:42 die 9 km in 23:59 zurückgelegt hatte, war klar, dass der Weltrekord unterboten werden würde.

Der neue Weltrekordhalter Joshua Cheptegei zusammen mit den glücklichen Organisatoren. (c) Veranstalter

Mit einem Schlusskilometer von 2:39 und 25:18 bei 9,5 km (letzten 500 m in 1:20 Minuten) erreichte er das Ziel in 26:38 und steigerte damit die Bestzeit über 10 km auf der Straße von 27:16 in Dimensionen auf der Bahn. Dabei ist Cheptegeis PB über 10.000 m 26:48,36 (Doha 2019). Und wie so gut wie alle Rekordläfuer der letzten Zeit trug auch er den „Vaporfly“ an den Füßen. Zuvor hatte er bereits mit 41:05 über 15 km in Nijmegen vor einem Jahr eine Weltbestzeit aufgestellt.

Bei der IAAF wird der vom NN-Management (Jos Hermens) betreute Superstar der Szene zitiert:  “World cross champion in Denmark, 10,000m world champion in Doha and now the world record here in Valencia. What a year it has been. I can’t believe it! I knew that Valencia was going to be a really fast course, one of the fastest in the world. So to get to achieve what we came here for is something really special.“ Leider soll der 10 km-Lauf, der parallel zum Marathon ausgetragen wurde, in Valencia eingestellt werden.

Aber vielleicht überdenken die Organisatoren um AIMS-Präsident Paco Borao die Sache noch einmal. Dabei konnte Borao und sein Team ein weiteres Mal zeigen, wie man hochklassige Resultate durch eine entsprechende Planung fast „erzwingen“ kann. Dies gilt im übrigen auch für den vollen Marathon, wo die Ergebnisse bei Männern und Frauen in Leistungsspitze und vor allem auch in der reite mit den Großen der Szene in allen Belangen mithalten konnten. Der Weltrekord von Cheptegei überstrahlte natürlich diesen Event. Cheptegeis Landsmann Kevin Kibet (UGA) wurde in „bodenständigen“ 28:19 Zweiter vor Mohammad Abootorabi (SWE) in 28:35. Bein Frauen war Monica Nilsson (SWE) in 32:53 die Schnellste.

Splits von Cheptegei:
1 km 2:42 2:42
2 km 5:22 2:40
3 km 7:57 2:35
4 km 10:38 2:41
5 km 13:23 2:45
6 km 16:02 2:39
7 km 18:42 2:40
8 km 22:17 2:35
9 km 23:59 2:42
9,5 km 25:18 1:39
10 km 26:38 WR 2:39
 Ergebnisse 10 km der Männer:
1. CHEPTEGEI, JOSHUA UGA 26:38 WR
2. KIBET, KEVIN UGA 28:19
3. Abootorabi, Mohammad SWE 28:35
4. LONGOSIWA, REIBEN POGHISHO KEN 28:40
5. CLARKE, ADAM JAMIL GBR 28:40
6. FERNANDEZ RIVERA, ALEJANDRO ESP 28:56
7. Tuitoek, Edwin Kipruto KEN 28:58
8. GAVRIL, STEFAN IULIUS ROM 28:59
  Ergebnisse 10 km der Frauen:
1. NILSSON, LINN MONICA SWE 32:53
2. GALIMANY GUASCH, MARTA ESP 33:05
3. Barlow, Tracy GBR 33:45