18. „Kärnten Läuft“ Halbmarathon am 25. August 2019: Geoffrey Ronoh siegt

Geofrey Ronoh (KEN) konnte seinen Sieg aus dem Jahr 2015 wiederholen und gewann die 18. Ausgabe des „Kärnten Läuft“ Halbmarathon auf der Punkt-zu-Punkt-Strecke am Ufer des Wörther Sees. Ronoh gewann einen engen Zieleinlauf in 1:02:28, während bei den Frauen seine Landsfrau Joyline Chemutai (KEN) in 1:12:01 vorne lag. Eine sechsköpfige Gruppe bestimmte das Renngeschehen auf den ersten 10 km, wobei der erste Checkpoint bei 9,6 km nach 27:46 passiert wurde. Danach setzte sich ein Quartett bestehend aus Ronoh, Ezra Kering (KEN), Antony Maritim und Emmanuel Kemboi (KEN) ab, nach 16 km in 47:26 hatte als erster Verfolger Daniele Meucci (ITA) einen Rückstand von 5 Sekunden.

Die Sieger beim Halbmarathon in Klagenfurt: Joyline Chemutai und Geofrey Ronoh (v.l.). (c) ORF/Screenshot

Schon bald darauf fiel Maritim aus der Kopfgruppe heraus und den Sprint um den Sieg am Metnitzstrand in Klagenfurt gewann Geofrey Ronoh nach 1:02:28 mit einer Sekunde Vorsprung auf Emmanuel Kemboi. Dritter wurde in 1:02:31 Ezra Kering. Daniel Meucci konnte den schwächelnden Anthony Maritim noch einholen und wurde in 1:02:49 Vierter. Österreichischer Staatsmeister wurde auf Platz 7 Peter Herzog (AUT) in 1:03:50, der damit das Fernduell mit Valentin Pfeil beim Halbmarathon in Berlin-Steglitz knapp gewann. Erst auf Platz 8 landete in 1:05:05 der Marathon-Olympiasieger von 2012 Stephen Kiprotich (UGA).

Recht moderate Zeiten gab es bei recht guten äußeren Bedingungen bei den Frauen, wo Joyline Chemutai in 1:12:01 vor Marta Galimany (ESP) in 1:13:09 gewann. Integral über alle Wettbewerbe waren an dem Wocheende ca. 8000 Aktive am Ufer des Wörthersees auf den Beinen.

Ergebnisse Marathon der Männer
1. Geofrey Ronoh KEN 1:02:28
2. Emmanuel Kemboi KEN 1:02:29
3. Ezra Kipchumba Kering KEN 1:02:31
4. Daniele Meucci ITA 1:02:49
5. Anthony Maritim KEN 1:02:55
6. Laban Mutai KEN 1:03:15
7. Peter Herzog AUT 1:03:50
8. Stephen Kiprotich UGA 1:05:05
Ergebnisse Marathon der Frauen
1. Joyline Chemutai KEN 1:12:01
2. Marta Galimany ESP 1:13:09
3. Likina Amebaw ETH 1:15:27
4. Ruth Nundu Mbatha KEN 1:15:32
5. Thea Heim GER 1:15:48
6. Silvia Schwaiger SVK 1:15:53