38th Deep River Rock Belfast City Marathon (GBR) am 5. Mai 2019: Marathonstrecke war 469 m zu lang

belfast-ma-2019-logo

Joel Kositany (KEN) in 2:17:09 und Caroline Jepchirchir (KEN) in 2:34:54 gewannen die 38. Ausgabe des Deep RiverRock Belfast City Marathon. Zum ersten Mal fand der Lauf an einem Sonntag statt, was sowohl den Zuspruch mit 18.000 Teilnehmern (5.000 im vollen Marathon) als auch der Zuschauer am Streckenrand erfreulich steigerte.
Für die Schlagzeilen des Tages sorgten aber diesmal weniger die Athleten, sondern ein Fehler bei der Streckenabsperrung, die ganz ähnlich wie beim Düsseldorf Marathon 2018 zu einer zu langen Strecke führte. Und im Gegensatz z.B. zu den Organisatoren des Marathon vom Dezember 2018 in Abu Dhabi, wo man immer noch auf ein offizielles Statement über die 195 m zu kurze Strecke wartet, kam die Erklärung und Entschuldigung des Race Directors David Seaton am Tag danach.
.
Da hatte auch schon eine Nachmessung des Kurses stattgefunden, der die Vermutungen vieler Läufer bestätigte. Dabei wurde die Strecke um 469 m (0,293 Meilen) zu lang gemessen. Als salomonische Lösung werden nun zwei Zeiten auf den Teilnehmer-Urkunden stehen: die tatsächliche Laufzeit sowie eine auf die korrekte Distanz projizierte Zeit für die 42.195 m.
belfast-mar-2019-finish-kositanyJoel Kositany gewann den Marathon in Belfast zum vierten Mal. (c) Veranstalter
.
Im Rennen der Männer blieb über 2:10:23 für die Hälfte ein Trio bis zum Schluss zusammen, aus dem sich Kositany im Finale zum vierten Sieg lösen konnte. Die Uhren zeigten für den Kenianer 2:18:41, in den Ergebnislisten taucht nur noch eine „korrigierte“ Zeit von 2:17:09 auf. Zweiter wurde in 2:18:52 Eric Koech (KEN) und Platz 3 errang Bernard Rotich in 2:18:55.
.
Bei den Frauen bestimmte das Duo mit der Vorjahressiegerin Caroline Jepchirchir (KEN) und Shewaye Woldemeskel (ETH) das Rennen, das beim Halbmarathon in 1:18:23 knapp zwei Minuten vor den Konkurrentinnen lag. Jepchirchir gewann mit neuem Streckenrekord von 2:36:38 (korrigiert 2:34:55) vor Woldemeskel in 2:37:34 und Vira Ovcharuk (BLR) in 2:38:59. Nach dem Rennen versprachen die Veranstalter erhöhte Anstrengungen, dass sich ein solcher Vorfall nicht wiederholt, und kündigten einen modifizierten sowie auch schnelleren Streckenverlauf an.
.
Ergebnisse Marathon Männer: korr. Zeit   Zeit
1. Joel Kositany KEN 2:17:09 2:18:41
2. Eric Koech KEN 2:17:18 2:18:52
3. Bernard Rotich KEN 2:17:22 2:18:55
Ergebnisse Marathon Frauen: korr. Zeit   Zeit
1. Caroline Jepchirchir KEN 2:34:55 2:36.38
2. Shewaye Wolde Meskel ETH 2:35:50 2:37.34
3. Vira Ovcharuk BLR 2:27:13 2:38.59