18. Citylauf in Oelde am 12. Mai 2015: Trotz Hitze schnelle Zeiten in der westfälischen Provinz

logostartseite_oelde-2015

Es ist auf den ersten Blick schon erstaunlich, welche Elitefelder in der westfälischen Kleinstadt Oelde beim Citylauf jedes Jahr im Juni an den Start gehen. Dabei wird die Elite erst am späten Abend auf die 10 km Strecke geschickt, nachdem bereits Freizeitsportler und engagierte Hobbyläufer ihr Pensum absolviert hatten.

oelde-2015-mocki-hahner„Mocki“ diesmal als Moderatorin im Interview mit Anna Hahner.  (c) hahnertwins

Die enge Beziehung zum  Paderborner Osterlauf im März/April ist unverkennbar, zumal Wolf Dieter Poschmann auch in Oelde moderiert. Diemal tat er das übrigens zusammen mit der verletzten „Mocki“, die sehr unterhaltsam durchs Programm führten. Nachdem die Frühjahrsläufe abgearbeitet sind, tingelt eine ganze Armada ostafrikanischer und osteuropäischer Athleten durch die Lande und bemüht sich auf kürzeren Dinstanzen bis hinauf zum Halbmarathon Geld zu verdienen. Wenn man die Ergebnislisten der Läufe im Mai und Juni aufmerksam studiert, stößt immer wieder auf gleiche Namen. Einen 10 km Lauf kann ein Eliteläufer im Gegensatz zu einem Marathon recht kurzfristig verkraften und schon einen oder wenige Tage später an den Start des nächsten Events und der nächsten Verdienstmöglichkeit gehen.

Bei hohen Temperaturen und Schwüle, also keine guten Bedingungen, gingen zunäcsht die Frau das Rennen flott auf dem 14 Runden umfassenden Kurs an. Die Äthiopierin Fate Tola von der  LG Braunschweig gewann in 32:57, kurz dahinter folgte die Kenianerinnen Winny Chepkorir in 33:03 und Halima Kayo in 33:08. Schnellste Deutsche war Anna Hahner (RUN2SKY.com) auf Platz 9 in weniger berauschenden 35:10. „Meine Beine waren heute etwas müde, daher ging es nicht schneller.“ (Diese Aussage klnigt recht logisch).

Die Männer lagen zunächst auf Kurs des Streckenrekords (27:49), konnten aber angesichts der Hitze das Tempo nicht halten, so dass es mit einer sub-28er Zeit in diesem Jahr nichts wurde. Tortzdem war das Leistungsniveau mit vier Läufer unter 29 Minuten ganzbeachtlich. Der Kenianer  Richard Mengich siegte in  28:24 vor David Kogei in 28:27min und zeitgleich auf Platz 3 Nicodemus Kipkurui.

oelde-2015-spitze-menDie Spitzengruppe der Männer auf dem 14 Rundenkurs durch das Zentrum der westfälischen Kleinstadt Oelde. Vorne der spätere Sieger Mengich.  (c) hahnertwins

Beachtlich war die Leistung von Mengich auch insofern, als er am Abend danach im niederländischen Zwolle einen hochkarätig besetzten Halbmarathon in 61:22 gewann. Beim Berliner Halbmarathon Ende März war er übrigens mit 59:59 soeben unter der magischen Schwelle von einer Stunde geblieben.

Mit großem Bedauern wurde übrigens bei der Veranstaltung registriert, dass der Firmenlauf mit Spaßcharakter abgesagt werden musste. Der ungewöhnliche Grund für Absage lag im großen Aufwand dieses Laufs begründet. Was bescheiden begann, wuchs sich in den letzten Jahren zu einer Mammuttour aus, beim der die Teams schier unglaubliche Dinge und Installationen auf die Straße brachten. Immer weniger Teams waren jedoch bei dieser „Aufrüstung“ in der Lage mitzuhalten und steckten auf. Auf Grund der wenigen Voranmeldungen sah sich der rührige Veranstalter in Oelde gezwungen, dieses jahrelange Highlight abzusagen. Eigentlich schade!

 

Ergebnisse 10 km Elitelauf der Männer:

1. Mengich, Richard KEN 28:24
2. Kogei, David KEN 28:27
3. Kipkurui, Nicodemus KEN 28:27
4. Yano, Abraham KEN 28:48
5. Maina, Charles Wachira KEN 29:09
6. Maiyo, Hillary KEN 29:11
7. Shumay, Solomon Mogos ERI 29:11
8. Tsegay, Tekle Berhane ERI 29:35
9. Beyene, Gadissa ETH 29:52
10. Kiprotich, Kosgei Evans KEN 30:03
11. Iukhymchuk, Mykola UKR 30:06
12. Solomun, Ejob GER 30:18
13. Merne-Eshete, Solomon ETH 30:24
14. Wodajo, Addisu ETH 30:39