17. Standard Chartered Singapore Marathon am 9. Dezember 2018: Kenianische Läufer belegen die ersten 22 Plätze

SCSM2018_Logo-Horizontal350x85

Mit einer einmaligen Dominanz kenianischer Athleten ging am frühen Sonntagmorgen die 17. Ausgabe des Standard Chartered Singapore Marathon über die Bühne. Das Rennen der Männer gewann Joshua Kipkorir (KEN) in 2:12:19, während in der Frauenkonkurrenz Priscah Cherono (KEN) in 2:32:11 die Oberhand behielt. Das Rennen an der Spitze bestimmte zunächst eine 12-köpfige Gruppe, die schon beim Start um 4:30 Uhr bei Temperaturen um 25°C und einem Taupunkt in ähnlichen Regionen gegen die unzumutbaren Bedingungen ankämpften. 5 km wurden in 15:28 passiert, 10 km nach 31:32. Kurz darauf löste sich der spätere Sieger Kipkorir, der im letzten Jahr in 2:09:50 Zweiter beim Mumbai Marathon wurde – mit solchen Bedingungen somit vertraut – , von der Konkurrenz und hatte bei 15 km in 47:15 etwa 10 Sekunden auf eine achtköpfige Verfolgergruppe herausgelaufen.

singapore-mar-2018-finish-menJoshua Kiprotich gewann den Singapore Marathon. (c) Livestream/Screenshot

Felix Kiprotich (KEN), der in Rennen auf koreanischem Boden seit 2015 2:06:59, 2:06:58 und 2:06:54 gelaufen war, schloss bis 20 km in 1:02:20 zum Führenden auf, der sich seinerseits aber nach der Halbmarathon-Marke in 1:05:37 wieder von Kiprotich löste. Kipkorir zog nun vorne unangefochten seine Bahn und gewann über 1:32:51 bei 30 km und 2:04:52 bei 40 km das Rennen in 2:12:19, der zweitschnellsten Zeit in den 17 Ausgaben dieses Events. Der Kursrekord durch Luke Kibet von 2:11:25 aus dem Jahr 2009 erschien für lange Zeit eine sichere Sache, doch auf den letzten 7 km brach der Sieger dieses Jahres sichtbar ein und verlor hier über eine Minute auf sein Tempo zuvor.

Mit erheblichem Rückstand wurde Felix Kirwa (KEN) in 2:13:43 Zweiter vor Andrew Kimtai (KEN) in 2:14:30. Felix Kiprotich verlor im zweiten Teil gewaltig an Boden und wurde in 2:16:05 Fünfter.  Und der, allerdings sicher kaum repräsentative Kommentar des 24-jährigen Siegers: “This is my first time here. I like the course, it’s very nice. I have no problems with the heat“.

Bei den Frauen gewann Priscah Cherono in 2:32:12 vor der Favoritin im Vorfeld Stella Barsosio in 2:33:23 und Jane Jelagat in 2:35:38. Hier konnte sich die Siegerin erst jenseits der 40 km von der Konkurrenz absetzen und wie bei den Männern die zweitbeste Zeit in Singapore erzielen. Auch hier war man bis zum Halbmarathon in 1:13:58 deutliche schnellre unterwegs. Nur 17 Sekunden fehlten zum Kursrekord von 2:31:55, den Salina Kosgei bereits im Jahr 2006 aufgestellt hatte. Fast 10.000 Finisher wurden im Ziel registriert. Das Rennen hat das Golden Label der IAAF und macht sich augenscheinlich Hoffnungen in den exklusiven Klub der World Marathon Majors Serie aufgenommen zu werden. Zu beiden Punkten kann man von sportlicher Seite her durchaus geteilter Meinung sein.

Gesamt-Ergebnis Marathon:
1. Joshua KIPKORIR KEN 02:12:19
2. Felix KIRWA KEN 02:13:42
3. Andrew KIMTAI KEN 02:14:29
4. Cosmas Matolo MUTETI KEN 02:15:41
5. Felix KIPROTICH KEN 02:16:05
6. Gilbert YEGON KEN 02:16:27
7. Kibet COLLINS KEN 02:16:37
8. Dominic RUTO KEN 02:16:48
9. Paul MATHEKA KEN 02:19:34
10. Benson KIMUTAI CHERUIYOT KEN 02:22:23
11. Micah KOGO KEN 02:22:33
12. John Ekiru KELAI KEN 02:25:24
13. Benson OLOISUNGA KEN 02:27:46
14. Priscah CHERONO (1.F) KEN 02:32:11
15. Eremon DANIEL LOSIKE KEN 02:33:02
16. John MUGI KEN 02:33:19
17. Stella BARSOSIO (2.F) KEN 02:33:22
18. Jane JELAGAT (3.F7) KEN 02:35:37
19. James KEMBOI KEN 02:37:22
20. Agnes KIPROP (4.F) KEN 02:39:13
21. Charles Kipkorir KIPSANG KEN 02:39:53
22. Naomi MAIYO (5.F) KEN 02:39:57
23. Rui Yong SOH SGP 02:41:48
24. Oleksandr SITKOVSKYI UKR 02:41:49
25. Lilia FISIKOVICI (6.F) MDA 02:41:50
Die Splits des Siegers:
5km 00:15:28 15:28
10km 00:31:32 16:04
15km 00:47:15 15:42
20km 01:02:20 15:04
21.1km 01:05:37
25km 01:17:38 15:18
30km 01:32:51 15:13
35km 01:48:27 15:36
40km 02:04:52 16:24
42.2km 02:12:17 7:25