EDP Lisbon Marathon und Vodafone Half Marathon am 14. Oktober 2018: Streckenrekorde im stürmischen Wind

lisboa-mar-2018-logoMit drei Streckenrekorden gingen in Lissabon Läufe über den Marathon sowie halben Marathon über die Bühne, die es in dieser Form bisher sicherlich kaum gegeben hatte. Durch ein Sturmtief mit dem Namen „Leslie“ und prognostizierten Windboen mit Geschwindigkeiten von über 100 km/h sahen sich die Veranstalter sehr kurzfristig gezwungen, den Startort mit der Passage über die Tagus River Brücke zu ändern. Mit einer Verspätung von einer Stunde ging man dann auf eine veränderte Strecke und produzierte mit dieser Umstellung Bestzeiten am Fließband, von denen drei neue Streckenrekorde die prominentesten Ausbeuten darstellten.

lisboa-mar-2018-startKurzfristig gab es beim Marathon in Lissabon einen neuen Startort. (c) RTP/Screenshot

Im Marathon war Limenih Getachew (ETH) mit 2:07:34 so schnell wie jemals ein Läufer auf portugiesischem Boden vor ihm. Damit verbesserte er die Marke von  Samuel Ndungu Wanjiku (KEN) aus dem Jahr 2014 um 47 Sekunden. Wanjiku war diesmal auch wieder am Start und lag mit 9 weiteren afrikanischen Läufer bis jenseits der 30 km in der Spitzengruppe. Über 30:35 bei 10 km, 1:04:12 bei der Hälfte wurde die 30 km-Marke nach 1:30:51 erreicht, was den Streckenrekord und eine Zeit von unter 2:08 Stunden in Reichweite brachte. Die umfangreiche Kopfgruppe brach nach 35 km zunehmend auseinander. Zunächst lagen noch 6 Athleten vorne, wobei einer der Topfavoriten Ghirmay Gebru (ETH) mit der Startnummer #1 das Tempo nicht mehr halten konnte und aufgab.

Eine Vorentscheidung fiel bei 39 km in 1:57:50, wo noch drei Akteure, Getachew, Wanjuku und Justus Kimutai (KEN), vorne lagen. Das Trio passierte 40 km nach 2:00:58, danach kam dann der Antritt von Getachew mit einem schnellen Kilometer von 2:53 Minuten nach 41 km, dem seine beiden Mitstreiter nicht mehr zu folgen vermochten. Getachew gewann deutlich in 2:07:34 vor Wanjiku und Kimutai, die mit Zeiten von 2:07:51 und 2:07:58 auch noch unter 2:08 Stunden blieben. Dahinter sorgten drei weitere Läufer mit Zeiten von unter 2:09 Stunden für ein erfreuliches Ergebnis in der Leistungsbreite.lisboa-mar-2018-top-3Die Erstplatzierten beim EDP Lisboa Marathon: Wanjiku, Getachew und Kimutai (v.l.). (c) RTP/Screenshot

Den Halbmarathon gewann Mustapha El Aziz (MAR) mit 1:00:16, der mit einer Bestzeit von 59:29 sich erst spät für einen Start in Lissabon entschied. Abdiwak Tura Seifu (ETH) und Ammanuel Mesel (ERI) belegten in 1:00:41 und 1:00:45 die weiteren Plätze auf dem Podium. Eine wenig beeindruckende Leistung lieferte der Weltrekordler über diese Distanz ab. Zersenay Tadese (ERI) wurde nur 4 Wochen nach seinem Start beim Berlin Marathon in für ihn indiskutablen 1:02:55 nur Elfter.

Eine Überraschung gab es im Halbmarathon der Frauen, wo Yebrgual Melese (ETH) in 1:07:18 den Streckenrekord der Lauflegende Mary Keitany aus dem Jahr 2011 um 35 Sekunden steigerte. Einen Rekord gab es auch auf Platz 2, wo die Europameisterin übe 10000 m Lonah Chemtai Salpeter (ISR) in 1:07:55 einen Landesrekord lief. Auch hier konnte eine prominente Starterin kaum überzeugen. Die Weltmeisterin im Marathon Rose Chelimo (BRN) wurde in 1:10:37 nur Fünfte. Im Marathon der Frauen legte Kuftu Dadiso (ETH) einen mutigen Sololauf auf die Straße am Ufer des Tagus River und steigerte mit 2:24:56 ihre persönliche Bestzeit um fast sieben Minuten. Mit sehr respektablen Abständen folgten Monica Jepkoech (KEN) in 2:27:35 und Tigist Memuye (ETH) in 2:28:35 auf den Plätzen.

  Ergebnisse Marathon der Männer:
1. Limenih Getachew (ETH) 2:07:34
2. Samuel Ndungu Wanjiku (KEN) 2:07:51
3. Justus Kipkosgei Kimutai (KEN) 2:07:58
4. Ishmael Bushendhich Chemtan (KEN) 2:08:18
5. Nicholas Kirwa (KEN) 2:08:22

Ergebnisse Halbmarathon der Männer:

1. Mustapha El Aziz (MAR) 1:00:16
2. Abdiwak Tura Seifu (ETH) 1:00:41
3. Amanuel Mesel (ERI) 1:00:45
4. Ismael Kalale (KEN) 1:00:47
5. Stanley Kipleting Biwott (KEN) 1:01:46
11. Zersenay Tadese (ERI) 1:02:55
.
Ergebnisse Marathon der Frauen:

1. Kuftu Dadiso Tahir (ETH) 2:24:56
2. Monica Jepkoech (KEN) 2:27:35
3. Tigist Memuye (ETH) 2:28:35
4. Guteni Shone (ETH) 2:31:41
5. Tsehay Alemu Maru (ETH) 2:34:10
.
Ergebnisse Halbmarathon der Frauen:

1 Yebrgual Melese Arage (ETH) 1:07:18
2 Lonah Chemtai Salpeter (ISR) 1:07:55
3 Betty Lembus (KEN) 1:09:49
4 Pascalia Chepkorir Kipkoech (KEN) 1:10:25
5 Rose Chelimo (BRN) 1:10:37