6. Mattoni Karlovy Vary (Karlsbad) Halbmarathon am 19. Mai 2018: Romenko und Vrabcoba waren die Besten

runczech_logo_m

Bei der 6. Ausgabe des Mattoni Karlovy Vary (Karlsbad) Halbmarathon waren Roman Romaneko (UKR) in 1:03:58 und Eva Vrabcova (CZE) in 1:11:54 die Schnellsten von etwa 4000 Teilnehmern. Dabei wurde das Ergebnis dadurch beeinflusst, als sich die Organisatoren von RunCzech im Vorfeld entschieden hatten, das Starterfeld der Eliteathleten auf europäische Läufer zu beschränken. Somit kam Athleten aus der Ukraine und aus Spanien – wie beabsichtigt –  die Favoritenrolle zu, die sie am Ende dann auch realisierten. Dabei bleibt allerdings die Frage, ob das Leistungsniveau dann noch ein IAAF Golden Label rechtfertigt, das momentan noch alle sieben Veranstaltungen der RunCzech-Serie aufweisen. Zu halten ist dieser Status nach dem Lauf in Karlsbad eigentlich nicht mehr. Und ob die Rennen durch die Abstinenz der Kenianer und Äthiopier wirklich spannenender werden, kann erheblich bezweifelt werden. Sie werden aber sicher langsamer …

karlovy-vary-hm-2018-vor-startEin ungewohntes Bild vor einem IAAF Golden Label Lauf: Nur europäische Athleten am Start. (c) CZTV/Screenshot

Im Rennen der Männer war schon nach 5 km klar, dass der Kursrekord erwartungsgemäß in weiter Ferne lag. Noch im letzten Jahr war Wilfred Kimitai 1:00:54 gerannt, mit einem Split von 15:11 lagen die sieben Männer an der Spitze jedoch auf Kurs von 64 Minuten. Bereits kurz danach dünnte die Führungsgruppe auf 5 Läufer aus, bevor sich dann nach 25 Minuten der Spanier Houssame Benabbou und Roman Romanenko vom Rest absetzen konnten. Über 30:05 bei 10 km erreichte Romanenko die 15 km nach 45:28, wo er schon einen Vorsprung von ca. 100 m auf Benabbou herausgelaufen hatte und einem sicheren Sieg entgegenlief.

karlovy-vary-hm-2018-18km-romanBei 15 km hatte Romanenko schon eine beachtlichen Vorsprung vor Benabbou. (c) CZTV/Screenshot

Auf dem hügeligen Kurs lief Romonenko, der im letzten Jahr bei der „Nacht im Grünauer Forst“ mit 29:42 einen Streckenrekord aufgestellt hatte, einem ungefährdeten Sieg in 1:03:58 entgegen und nahm dabei dem Spanier bis ins Ziel noch 18 Sekunden ab.

karlovy-vary-hm-2018-winner-romanRoman Romanenko gewannt den Halbmarathon in Karlsbad. (c) CZTV/Screenshot

Benabbou wurde in 1:04:16 Zweiter und der Altmeister auf der Cross-Strecke Serhii Lebid (UKR) in 1:05:08 Dritter. Dies war ein sichtbarer Leistungseinbruch bei dieser Veranstaltung, der natürlich dem Fokus auf europäische Athleten geschuldet war. Dabei war es aber dem Veranstalter nicht gelungen, die europäische Elite ins Weltkulturerbe zu holen.

karlovy-vary-hm-2018-winners-men1Die schnellsten Männer in Karlsbad: Benabbou, Romanenko und Lebid (v.l.). (c) CZTV/Screenshot

Bei den Frauen geriet das Rennen – gleichfalls ohne afrikanische Konkurrenz – zu einem Sololauf von Eva Vrabcova (CZE), die erst Anfang April in Prag mit 1:11:01 einen neuner Landesrekord aufstellen konnte. Vrabcova gewann in für sie beachtlichen 1:11:54 und lag damit über 4 Minuten vor der Konkurrenz. Auch bei den Damen waren die Zeiten kaum IAAF Golden Label tauglich. Somit ist die Premiere gründlich gescheitert, RunCzech sollte schnellstens darüber nachdenken, dieses Experiment nicht zu wiederholen.

karlovy-vary-hm-2018-winner-evaEva Vrabcova gewann das Rennen bei den Frauen. (c) CZTV/Screenshot

Ergebnisse Halbmarathon der Männer:
1. Roman ROMANENKO UKR 1:03:58
2. Houssame BENABBOU ESP 1:04:16
3. Serhii LEBID UKR 1:05:08
4. Ricardo SERRANO ESP 1:05:49
5. Ihor OLEFIRENKO UKR 1:06:55
6. Oleksandr SITKOVSKYI UKR 1:07:31
7. Ondřej FEJFAR CZE 1:07:45
8. Rok PUHAR SVN 1:08:19
9. Mitja KREUS SVN 1:10:29
10. Jiří PETR CZE 1:11:23
Ergebnisse Halbmarathon der Frauen:
1. Eva VRABCOVÁ-NÝVLTOVÁ CZE 1:11:54
2. Olha KOTOVSKA UKR 1:16:16
3. Kristýna DVOŘÁKOVÁ CZE 1:17:46
4. Vaida ZUSINAITE LTU 1:18:03
5. Jenny SPINK GBR 1:18:10
6. Marcela JOGLOVÁ CZE 1:18:19
7. Neja KRŠINAR SVN 1:19:59
8. Petra KAMÍNKOVÁ CZE 1:20:18
9. Ivana SEKYROVÁ CZE 1:20:58
10. Nela Küffnerová CZE 1:22:06