41. Bank of America Chicago Marathon am 7. Oktober 2018: Galen Rupp und Jordan Hasay wieder am Start

chicago-mar-2017-logo

Die US-Topstars der Straßenlaufszene, Galen Rupp und Jordan Hasay, werden auch in diesem Jahr in der Windy City an den Start gehen. Wie der Bank of America Chicago Marathon soeben bekannt gab, werden Rupp und Hasay wieder am 7. Oktober 2018 an der Startlinie stehen. Dabei wird Rupp – wie immer die Konkurrenz aussehen wird – mit Sicherheit ein erster Anwärter auf den Sieg sein. Sowohl Rupp als auch Hasay hatten in der letzten Zeit kleinere Probleme mit Verletzungen, aber insbesondere Rupp zeigte sich nach seiner Aufgabe Mitte April beim Sauwetter in Boston bestens erholt und gewann in grandioser Manier den Prag Marathon in glänzenden 2:06:07 gegen die komplette ostafrikanische Konkurrenz.

chicago-mar-2017-ruppGalen Rupp (USA) ist einer der Topstars beim Chicago Marathon im Oktober. (c) H. Winter

Schon im letzten Okotober hatte Rupp mit einem eindrucksvollen Finale die afrikanische Konkurrenz düpiert und das Rennen in 2:09:20 gewonnen. Die „schwache“ Siegerzeit war dabei der Tatsache geschuldet, dass seit drei Jahren ohne Tempomacher in Chicago gearbeitet wird und sich dadurch die Männerrennen zu Joggingtouren im ersten Part entwickelt haben; letztes Jahr passierte die Spitze den Halbmarathon nach über 1:06 Stunden, so dass alle Ambitionen auf eine schnelle Zeit dahin waren.

Das war in Chicago einmal anders, noch 2013 gewann dort Weltrekordler Dennis Kimetto in 2:03:45, dem aktuellen Kursrekord. In dieser Zeit wurden in Chicago noch „Hasen“ eingesetzt. Es dürfte sehr interessant werden, ob man vielleicht angesichts des Starts von Rupp wieder Tempomacher auf dem eigentlich schnellen Kurs einsetzt. Dazu Rupp: „I’m so excited to be returning to Chicago to defend my title. I’d like to thank Carey (Pinkowski) and everyone at the Bank of America Chicago Marathon for all the great work they do. I couldn’t be more thrilled to be heading back to the Windy City.“

Die junge Jordan Hasay überraschte im letzten Jahr mit der zweitschnellsten Zeit einer US-Läuferin mit 2:20:57. Eigentlich wollte der Shooting Star der US-Marathonszene in Boston an den Start gehen, musste dort aber kurzfristig ihren Start absagen. Dazu Hasay: „I’m thrilled to be coming back to Chicago. My goal is to target a fast time and contend for the win. As always I know the race organizers will set up a fantastic event and the people of Chicago will make it a very fun day!“

Weitere Eliteläufer, die zusammen mit 40000 Teilnehmern am 7. Oktober im Grant Park an den Start gehen werden, dürften in der nächsten Zeit bekannt gegeben werden.