Marathon bei Commonwealth Games Gold Coast (AUS) am 15. April 2018: Dramtisches Finale im Marathon der Männer

cwg-2018-logo

Das Drama in der Schlussphase des Rennens der Männer war sicher der Höhepunkt der Marathonläufe bei den Commonwealth Games an der australischen Gold Coast am 15. April 2018. Temperaturen im australischen Herbst um 27°C (im Schatten) machten den Marathon für die wenigen Starter zur Tortur und lassen Unverständnis über das Verhalten der Verantwortlichen aufkommen, Ausdauerathleten bei solchen Bedingungen auf die Strecke zu schicken. Entsprechend vorsichtig wurden die Rennen angelaufen, 19:24 bei den Frauen und 16:39 bei den Männern für die ersten 5 km. Die Männer lagen damit auf Kurs zu einer Zeit von 2:20:30.

cwg-2018-marathon-men-startStart des Rennens der Männer im Marathon bei den Commonwealth Games. (c) OlympicChannel /Livestream

Schon nach 6 km war es der Schotte Callum Hawkins, der immer wieder an der Spitze der 25 Teilnehmer das Tempo erhöhte. Nach 10 km in 32:08 war man schon eine volle Minute schneller als beim vorigen 5 km-Abschnitt. Der Halbmarathon wurde nach 1:07:44 passiert. Danach konnte sich Hawkins von den Mitstreitern lösen. Mit 5 km-Abschnitten von 25 km nach 30 km in 15:20 und von 30 km nach 35 km in 15:32 betrug seinen Vorsprung auf den letzten Commonwealth Games Sieger Michael Shelley (AUS) schon fast zwei Minuten.

cwg-2018-marathon-men-7k-hawkinsCallum Hawkins läuft vor einer kompakten Verfolgergruppe. (c) OlympicChannel/Screenshot

Doch schon bald darauf begann der Führende zu schwächeln, lief zunächst in Schlangenlinien und fiel bei 39 km zu ersten Mal am Straßenrand hin. Hier rappelte er sich noch einmal auf, an der 40 km-Marke war er aber nicht mehr in der Lage nach einem weiteren Sturz weiterzulaufen.

cwg-2018-marathon-men-39k-hawkinsNach ca. 39 km stürzt Hawkins, völlig entkräftet, das erste Mal. (c) BBC/Screenshot

In 2:07:09 hatte er die Chipmatten bei 40 km noch ausgelöst, danach ging bei dem Schotten, der u.a. im Frühjahr 2017 in Marugame den Halbmarathon in 60 Minuten gewann, nichts mehr. Ohne Betreuung und Hilfe lag er zunächst am Boden, bis gut zwei Mínuten später der Australier Shelley ihn passierte und damit in Führung ging.

cwg-2018-marathon-men-40k-hawkinsNach 40 km war Hawkins mit seinen Kräften endgültig am Ende. (c) BBC/Screenshot

Unangefochten lief Shelley das Rennen in 2:16:46 nach Hause und konnte damit seinen Commonwealth Games Titel von Glasgow aus dem Jahr 2014 verteidigen. Hinter ihm rettete Munyo Mutai (UGA) die Ehre der Afrikaner auf Platz 2 in 2:19:02 und auf Platz 3 arbeitete sich in einem klug eingeteilten Rennen der Schotte Robbie Simpson in 2:19:36 nach vorne. Der lange führende Hawkins musste in ein Krankenhaus gebracht werden, nach letzten Meldungen war er aber in einem unkritisch, stabilen Zustand. Die Szenen am heutigen Morgen erinnerten sehr an das Drama mit Gabriela Andersen-Schieß aus der Schweiz bei Olympia 1984 in Los Angeles, die damals ähnlich wie Hawkins völlig dehydriert war, aber torkelnd das Ziel im Olympiastadon noch erreichte.

cwg-2018-marathon-men-40k-shelly-hawkinsHawkins liegt wenige Meter hinter der 40 km-Marke (rechts) am Boden und wird soeben von Shelley passiert, der den Titel gewinnt. (c) BBC/Screenshot

Auch die Frauen gingen das Rennen sehr vorsichtig an, 19:24 wurde für die ersten 5 km gestoppt. Hier lagen neun Läuferinnen vorne. Über 37:28 bei 10 km und 55:45 bei 15 km reduzierte sich die Spitzengruppe auf fünf Athletinnen, die 20 km in 1:13:38 erreichten und die Halbdistanz in 1:17:31 absovierten, d.h. mit einem Tempo auf 2:35 Stunden. Für das Tempo sorgte weitgehend die Australierin Jess Trengrove, bevor nach 35 km Sheila Jerotich (KEN) die Führung übernahm.

cwg-2018-marathon-wm-15kmDie Spitzegruppe der Frauen nach ca. 10 km. (c) OlympicChannel/Screenshot

Die Aktion von Jerotich dauerte aber nicht lange, Helalia Johannes (NAM) holte sie ein, zog allein davon und gewann nach 2:32:40, Jerotich fiel noch auf Platz 4 zurück. Lisa Weightman (AUS) konnte in der Schlussphase noch einmal zulegen und wurde in 2:33:23 Zweite vor Trengove in 2:34:09.

Ergebnisse Marathon der Frauen:
1. Helalia Johannes NAM 2:32:40
2. Lisa Weightman AUS 2:33:23
3. Jessica Trengove AUS 2:34:09
4. Sheila Jerotich KEN 2:36:19
5. Sonia Samuels ENG 2:36:59
6. Alyson Dixon ENG 2:38:19
Splits der führenden Läuferin:
5 Km 19:24
Jessica TRENGOVE
10 Km 37:28
Lisa WEIGHTMAN
15 Km 55:45
Jessica TRENGOVE
20 Km 1:13:38
Jessica TRENGOVE
Half 1:17:31
Jessica TRENGOVE
25 Km 1:31:11
Jessica TRENGOVE
30 Km 1:49:29
Sheila JEROTICH
35 Km 2:07:38
Jessica TRENGOVE
40 Km 2:25:12
Helalia JOHANNES
Finish 2:32:40
    Ergebnisse Marathon der Männer:
1. Michael Shelley AUS 2:16:46
2. Munyo Mutai UGA 2:19:02
3. Robbie Simpson SCOT 2:19:36
4. Kevin Seaward NIR 2:19:54
5. Liam Adams AUS 2:21:08
6. Paulus Iiayambo NAM 2:22:39
Splits des führenden Läufers:
5Km 16:39
Josh GRIFFITHS
10Km 32:08
Liam ADAMS
15Km 48:22
Liam ADAMS
20Km 1:04:22
Callum HAWKINS
Half 1:07:44
Callum HAWKINS
25Km 1:19:45
Callum HAWKINS
30Km 1:35:05
Callum HAWKINS
35Km 1:50:37
Callum HAWKINS
40Km 2:07:09
Callum HAWKINS
Finish 2:16:46