4. Tata Steel Kolkata 25 k (Kalkutta, Indien) am 17. Dezember 2017: Kenenisa Bekele gewinnt überlegen

kolkata-25k-2017-logo

Die Lauflegende und der dreimalige Olympische Goldmedaillen-Gewinner Kenenisa Bekele (ETH) gewann vor wenigen Minuten die Tata Steel Kolkata 25k in 1:13:47. Damit geht eine ereignisreiche Straßenlaufsaison dem Ende entgegen, in der der Kenianer Dennis Kimetto seine beiden Weltrekorde im Marathon (Berlin 2014, 2:02:57) sowie auch über 25 km (Berlin 2012, 1:11:18) behielt. Dass das erklärte Ziel, den 25 km Weltrekord anzugreifen, kaum mit den Realitäten einherging, zeigte sich schon nach 5 km, wo eine zehnköpfige Gruppe in 14:33 gestoppt wurde. Neben allen Favoriten waren hier auch noch der Italiener Stefano de la Rosa und die drei indischen Topläufer Sable, Hirave sowie Lakshmanan in der Spitzengruppe. Für eine Tempojagd in die Regionen des Weltrekords hätte man die 5 km-Abschnitte um 14:10 Minuten absolvieren müssen.

Danach verflachte das Tempo sogar noch weiter, so dass man bei der nächsten Zeitnahme bei 12 km mit 39:14 (?) in Regionen einer Zeit im Ziel um 1:20 Stunden lief und damit mehr als deutlich hinter jeglicher Ambition eines Rekordes zurücklag. Die Spitze hatte sich hier schon auf 8 Läufer reduziert, wobei Bekele sogar etwas hinter den ersten Läufern lag. Schon bald danach zog Bekele das Tempo aber enorm an und bei 22 km in 1:05:05 konnte nur noch Tsegay Tuemay (ERI) dem Superstar folgen, um aber dann auch bald darauf zurückzufallen. Bekele gewann unangefochten in 1:13:47, einer den Umständen entsprechenden akzeptablen Zeit, weitere Aufschlüsse über seine aktuelle Form in Sachen eines möglichen Angriffs auf den Marathon-Weltrekord Ende Januar in Dubai lieferte seine Vorstellung in Kolkata aber kaum. Bei diesem Unterfangen müsste er die 25 km etwa eine Minute schneller absolvieren als am heutigen Morgen.

Für Bekele geht damit eine recht durchwachsene Saison zu Ende, nachdem er noch 2016 mit 2:03:03 der schnellste Marathonläufer des Jahres war. Im Januar stürzte er in Dubai beim Start und gab später auf, beim London Marathon wurde er von Daniel Wanjiru besiegt und lief dabei „nur“ 2:05:57, beim Berlin Marathon stieg er nach gut der Hälfte aus. Und mit dem Sieg in Kolkata gegen überschaubare Konkurrenz kann er eigentlich auch nicht zufrieden sein. Es wird sicher einer der vielen interessanten Aspekte des kommenden Jahres werden, ob Bekele noch einmal zur erhofften Leistungsstärke zurückfinden kann.

kalkota-25k-2017-pk-bekele-hermens-pkKenenisa Bekele zusammen mit seinem Manager Jos Hermens bei der Pressekonferenz nach dem 25 km-Lauf im indischen Kalkutta. (c) Veranstalter

Platz 2 ging an Tsegay Tuemay (ERI) in 1:14:27 vor Augustine Sulle (TAN) in 1:14:39. Erstaunlich schlug sich der Lakalmatador Avinah Sable (IND) auf Platz 4 in 1:15:15 vor Asefa Diro (ETH) in 1:15:34 und Stefano de la Rosa (ITA) in 1:15:48.

Bei den Frauen war das Rennen bis kurz vor Schluss offen, bis sich auf der Zielgeraden Degitu Azimeraw (ETH) in 1:25:59 knapp vor der kenianischen Topläuferin Helah Kiprop in 1:26:02 durchsetzen konnte. Platz 3 ging kurz dahinter an Failuna Matanga (KEN) in 1:26:08.

Ergebnisse 25 km der Männer:
1. KENENISA BEKELE ETH 01:13:47
2. TSEGAY TUEMAY ERI 01:14:27
3. AUGUSTINO SULLE TAN 01:14:39
Ergebnisse 25 km der Frauen:
1. DEGITU AZIMERAW ETH 01:25:59
2. HELAH KIPROP KEN 01:26:02
3. FAILUNA MATANGA TAN 01:26:08